Under Armour Laufschuhe: Leichte Runningschuhe für die Straße

Under Armour Laufschuhe Die meisten Laufschuhe von Under Armour eignen sich am besten für Trainingsläufe auf hartem Untergrund. (Bildquelle: underarmour.de)

Wie werden Laufschuhe von Under Armour getestet und was sagen die Kunden?

In den Testberichten der Fachmagazine bekommen Runningschuhe von Under Armour meist gute Beurteilungen durch die Tester. Vor allem das oft nahtlose Obermaterial wird von den Experten gelobt, denn es schmiegt sich an Ihren Fuß und bietet Ihnen dadurch ein angenehmes Tragegefühl, kombiniert mit einer sicheren Passform. Durch ihr geringes Gewicht werden Under-Armour-Laufschuhe häufig fortgeschrittenen Läuferinnen und Läufern empfohlen. Wenn Sie also regelmäßig Ihre Trainingsrunden auf asphaltierten Strecken drehen und dabei in hohem Tempo unterwegs sind, sollten Sie bei dem US-amerikanischen Sportartikelhersteller fündig werden. Für Anfänger und Gelegenheitsjogger hat die Firma auch viele Modelle im Angebot. Die meisten Lightweightschuhe richten sich jedoch eher an schnelle und leichte Sportler.

Die besten und leichtesten Laufschuhe von Under Armour:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Under Armour HOVR Infinite
2 Under Armour HOVR Guardian
3 Under Armour HOVR Sonic

In den Erfahrungsberichten der Kunden wird ebenfalls häufig die enganliegende Passform als Pluspunkt genannt. Den Käufern gefallen auch die vielen Farboptionen und das stylische Design der Under-Armour-Schuhe. Sie kommen dadurch durchaus auch als Alltags-Sneaker in Frage. Einige Rezensenten merken an, dass die Schuhe oft etwas kleiner ausfallen und vor allem der Zehenbereich eng ist, sodass Sie wohl lieber eine Nummer größer bestellen sollten, wenn Sie breitere Füße haben. Die Kombination aus steifer Fersenunterstützung und nahtlosem, gestricktem Obermaterial gefällt nicht jedem Kunden.

Under Armour Runningschuhe Runningschuhe von Under Armour zeichnen sich meist durch ein enganliegendes, nahtloses Obermaterial und eine stabilisierende Fersenkappe aus. (Bildquelle: underarmour.de)

Was versteckt sich hinter den Begriffen „SpeedForm“, „Micro G“ und „HOVR“?

Under Armour wird von Experten unter anderem für seine innovativen Laufschuhtechnologien geschätzt. Dabei handelt es sich vor allem um Dämpfungssysteme, die bei Runningschuhen für Straßenläufe zum Einsatz kommen. Die am meisten verwendete Technologie ist jedoch Speedform, bei der es sich um ein bestimmtes Obermaterial handelt. Die Schuhe mit jener Konstruktion sind im Produktnamen bereits damit gekennzeichnet. Wenn Sie also einen Under Armour Speedform, wie zum Beispiel den Speedform Gemini 2, erwerben, können Sie davon ausgehen, dass sich der hintere Schuhbereich eng um Ihre Ferse schmiegt und das Obermaterial ein sockenähnliches Tragegefühl vermittelt. So können Sie sich bei rasanten Trainingsläufen effizient abstoßen. Micro G-Schuhe von Under Armour bestechen durch eine besonders dünne und leichte Mittelsohle und geben Ihnen dadurch ein bodennahes, dynamisches Laufgefühl. Die aktuellste Erfindung ist der sogenannte HOVR-Schaumstoff in der Zwischensohle. Er soll den Ihnen in erster Linie zu einer effizienteren Abrollphase verhelfen und die Kraft an die Tragenden zurückzugeben - laut Testern scheint das aufzugehen.

Was macht Under Armour besser als seine Konkurrenten?

Im Vergleich zu den Branchengrößen, wie zum Beispiel Asics, Adidas oder Nike, verwendet Under Armour weniger Technologien pro Schuh und stopft die Modelle nicht so zu mit Stütz-, Dämpf- oder Abrollsystemen. Die Schuhe von den anderen Herstellern eignen sich dadurch vielleicht im Einzelfall besser für spezielle Läufer mit ganz bestimmten Ansprüchen. Under Armour richtet sich aber an eine breitere Masse und kommt somit vor allem für den Alltagsläufer in Frage.

Autor: Kai