Lightweight-Schuhe: Eigenschaften von leichten Laufschuhen

Lightweight TrainerLaufen ist ein sehr beliebter Sport. Doch nicht jeder Sportler hat den gleichen Laufstil. Deshalb bieten die führenden Hersteller, wie zum Beispiel Asics, Nike oder Adidas verschiedenste Modelle für jede Laufsportkategorie an, um für jeden Stil das passende Modell zu haben. Ambitionierte Läufer und Wettkämpfer legen bei ihren Running-Schuhen besonders großen Wert auf geringes Gewicht. Solche Lightweight-Schuhe können viele Vorteile aber auch einige Nachteile beim Lauftraining oder bei Wettkämpfen bieten. Um beim Kauf eines leichten Laufschuhs die richtige Wahl zu treffen, sollte man über alle wichtigen Merkmale dieser Produktkategorie Bescheid wissen.

Mizuno Lightweight Trainer

Merkmale von leichten Laufschuhen

Meist werden bei Lightweight-Schuhen hochwertige Materialien verarbeitet. Allein dadurch kann schon das ein oder andere Gramm eingespart werden. Am meisten wird jedoch bei der Sohle und den unterstützenden Elementen gespart. Lightweight-Schuhe zeichnen sich durch eine sehr dünne Zwischensohle aus. Teilweise sind Außen- und Mittelsohle sogar kombiniert. Dadurch wird dem Läufer zwar nur wenig Dämpfung, dafür aber ein sehr direktes Laufgefühl geboten. Die Nähe zum Boden unterstützt das natürliche Abrollverhalten und verhilft ambitionierten Sportlern zu schnelleren Zeiten auf asphaltiertem Untergrund – egal, ob auf kurzen oder langen Strecken. Ein solcher Schuh kann sowohl im Training als auch bei Wettkämpfen eingesetzt werden. Durch die fehlende Dämpfung und nur wenig Unterstützung durch stabilisierende Elemente sollten Lightweight-Schuhe nur von Sportlern mit einem gut ausgebildeten Bewegungsapparat getragen werden. Vor allem schwergewichtige Läufer sollten eher zu Schuhen mit einer guten Dämpfung und Unterstützung greifen. Ansonsten kann es zu Schmerzen oder sogar Verletzungen kommen. Auch rutschiger Untergrund oder unebenes Terrain sollte mit sehr leichten Trainingsschuhen vermieden werden, da in solchen Gefilden vor allem ein tiefes Profil gefragt ist. Um Gewicht zu minimieren, haben die Sohlen von Lightweight-Schuhen allerdings oft nur ein gering ausgeprägtes Profil. Ideal sind Lightweight-Trainer vor allem für leichte und mittelschwere Läufer, die keine zu starke Fehlstellung des Fußes aufweisen (Supinierer, Überpronierer). Jogging-Einsteiger sollten möglichst erst nach mehrmonatigem Training zu Lightweight-Schuhen greifen.

Autor: Kai