Cushioning Schuhe Wenn Sie hauptsächlich auf Straßen trainieren, sollten Sie zu Dämpfungsschuhen greifen (Bildquelle: saucony.com)

Was ist ein Dämpfungsschuh?

Ein Dämpfungsschuh zeichnet sich durch ein besonders ausgeprägtes Absorptionssystem in der Mittelsohle aus. Mit Gel-Kissen, Schaumstoff oder selbst kreierten Hybridmaterialien statten Sportartikelunternehmen Ihre Laufschuhe aus, um Ihnen einen angenehmen Tragekomfort und schmerzfreies Training zu ermöglichen. Das Dämpfungssystem in der Mittelsohle absorbiert nämlich die Aufprallkräfte, die während der Abrollphase entstehen, und gibt im Idealfall die Energie an die Trägerinnen und Träger zurück. Gute Dämpfungsschuhe haben ein effizientes Dämpfungssystem, das leicht ist und dennoch ausreichend Aufprallkraft absorbiert und Ihnen Schwung für den nächsten Schritt gibt. Dadurch ermüden Sie bei langen Trainingseinheiten auf hartem Untergrund nicht so schnell.
 

Für welche Untergründe eignen sich Dämpfungsschuhe?

Im Englischen werden Dämpfungsschuhe oft einfach als „Road Running Shoes“, also Straßenlaufschuhe bezeichnet und das beschreibt den Einsatzzweck dieser Schuhkategorie schon ziemlich gut. Dämpfungsschuhe bieten Ihnen einen langanhaltenden Tragekomfort, wenn Sie auf asphaltierten Strecken unterwegs sind. Natürlich können Sie auch auf gepflasterten Wegen oder auf Schotterpisten in Parks und Wäldern mit solchen Schuhen laufen. Sobald die Wege uneben oder matschig werden, sollten Sie lieber zu Trailrunningschuhen mit einem ausgeprägten Außensohlenprofil greifen. Einige Hersteller haben auch Hybrid-Modelle im Portfolio, die über eine Sohle mit leichtem Profil verfügen und ausreichend Grip auf Straßen oder Waldwegen gewährleisten. Allerdings nutzt sich eine solche Sohle auf Asphalt recht schnell ab.

Dämpfungschuhe Gel Das Gel-Dämpfungsmaterial der Zwischensohle ist oft auch von außen sichtbar (Bildquelle: asics.com)

 

Wieviel Dämpfung benötigen Sie in Ihrem Laufschuh?

Große und schwere Sportlerinnen und Sportler benötigen mehr Dämpfung als kleine, leichte Läuferinnen und Läufer. Außerdem sollten Sie zu einem Dämpfungsschuh greifen, wenn Sie gerade erst mit dem Lauftraining beginnen und Ihre Beinmuskulatur noch nicht sehr gut ausgeprägt ist. Wenn Sie regelmäßig trainieren und die Muskulatur in Ihren Beinen ausgeprägter geworden ist, spielt eine starke Dämpfung eine immer kleinere Rolle. Fortgeschrittene oder schnelle, leichte Laufsport-Enthusiasten können dann auch zu minimalistischen Laufschuhen mit einer dünneren Mittelsohle aus dem Natural Running-Bereich greifen.

Dämpfung Sprengung Der Saucony Freedom ISO 2 hat eine ausgeprägte Dämpfung, aber eine geringe Sprengung von nur vier Millimetern (Bildquelle: saucony.com)

 

Sind Sprengung und Dämpfung das gleiche?

Nicht unbedingt, denn unter dem Begriff Sprengung (oft wird auch die englische Variante „Drop“ verwendet) versteht man den Höhenunterschied zwischen dem Fersenbereich und der Zehenbox eines Laufschuhs. Da die meisten Läuferinnen und Läufer, vor allem ungeübte, zuerst mit der Ferse auftreten, ist eine gute Dämpfung in diesem Bereich besonders wichtig. Deshalb sind auch die meisten Dämpfungsschuhe an der Ferse höher, und somit besser gedämpft, als im Vorfußbereich. Ein Typisches Szenario: Die Zwischensohle ist im Fersenbereich 28 Millimeter und an den Zehen nur 20 Millimeter dick. In diesem Fall beträgt die Sprengung, also der Höhenunterschied, acht Millimeter. Je höher die Sprengung, desto geringer der Bodenkontakt. Laufschuhe mit einer hohen Sprengung haben also immer auch ein ausgeprägtes Dämpfungssystem. Es gibt jedoch auch Laufschuhe mit einer geringen Sprengung und einer dennoch dicken Absorptionsschicht. Wenn Sie ein natürliches Lauferlebnis wünschen, das sich am Barfußlaufen orientiert und ein dynamischeres Lauferlebnis vermittelt, sollten Sie zu sogenannten Barfußschuhen greifen, bei denen sowohl die Sprengung als auch die Dämpfung gering ausfallen.
 

Die leichtesten Dämpfungsschuhe:

  1. Nike VaporFly 4% Flyknit
    154 g
    Nike VaporFly 4% Flyknit
    • ohne Endnote
  2. New Balance 890v7
    158 g
    New Balance 890v7
    • Gut 1,8
  3. New Balance Fresh Foam Tempo
    173 g
    New Balance Fresh Foam Tempo
    • keine Tests


 

damen-dämpfunngschuhe Dämpfungsschuhe für Damen haben eine schmale Ferse und sind breiter am Vorfuß als Dämpfungsschuhe für Herren (Bildquelle: brooksrunning.com)

Dämpfungsschuhe für Damen und Herren: Was sind die Unterschiede?

Dämpfungsschuhe für Damen haben im vergleich zu Dämpfungsschuhen für Herren einen schmaleren Fersenbereich, sind dafür aber im Vorfußbereich etwas weiter. Damit auch Läuferinnen und Läufer mit breiten Füßen einen passenden Laufschuh finden, bieten einige Hersteller ihre Dämpfungsschuhe in mehreren Weiten an. Sowohl bei Damen als auch bei Herren haben Dämpfungsschuhe meist eine dicke Zwischensohle und verschaffen Ihnen dadurch ein bequemes Tragegefühl und ausreichend Aufprallabsorptionwährend der Abrollphase auf hartem Untergrund, wie zum Beispiel asphaltierten Strecken. Die meisten Dämpfungsschuhe für Frauen und Männer haben eine Sprengung von 8 bis 12 Millimetern. Unter Sprengung versteht man den Höhenunterschied zwischen dem Fersenbereich und der Zehenbox. Liegt die Sprengung unter 6 Millimetern, spricht man in der Regel nicht mehr von Dämpfungsschuhen. Solche Modelle werden eher in der Lightweight-Kategorie oder als Barfußschuh eingestuft. Im Gegensatz zu solchen leichteren Modellen vermitteln Dämpfungsschuhe ein weniger natürliches Laufgefühl, weil der Höhenunterschied zwischen Fußsohle und Boden ziemlich groß ist. Die Dämpfung sorgt aber dafür, dass Sie auch längere Strecken schmerzfrei und mit hohem Tragekomfort laufen können. Sind die Absorptionselemente sehr stark ausgeprägt, kommen die Dämpfungsschuhe besonders für schwere Sportlerinnen und Sportler in Frage. Auch Anfänger oder Freizeitläuferinnen, die nur unregelmäßig trainieren, benötigen einen Dämpfungsschuh, um ihre fehlende Muskulatur in den Beinen auszugleichen. Je häufiger Sie laufen und je ausgeprägter der Muskelapparat wird, desto geringer darf auch die Sprengung sein. Besonders leichte Läuferinnen und Läufer können allerdings etwas bedenkenloser mal zu einem minimalistischen Laufschuh mit wenig Sprengung und Dämpfung greifen.
 

Dämpfungsschuhe, die in mehreren Weiten verfügbar sind:

  1. Brooks Glycerin 17
    Brooks Glycerin 17
    • Sehr gut 1,2
  2. Brooks Ghost 11
    Brooks Ghost 11
    • Sehr gut 1,3
  3. Brooks Ghost 12
    Brooks Ghost 12
    • Sehr gut 1,3