Laufschuhe: Für jeden Fuß das passende Modell

  • Allgemeines
  • Alle Filter aufheben

RunningschuheLaufschuhe werden von Herstellern und Fachmagazinen in verschiedene Kategorien eingeteilt. Den Anfang machen Neutralschuhe („neutral-cushioned“). Sie werden auch Dämpfungsschuhe genannt, da die Hersteller bei ihnen den Akzent auf möglichst gute Dämpfungseigenschaften legen, für die beispielsweise eine zwischen Außensohle und Schaft angebrachte Mittelsohle aus (in der Regel) EVA-Schaum verantwortlich ist. Ihre optimale Härte wiederum richtet sich nach dem Gewicht des Läufers. Für eine zusätzliche Dämpfung sorgen auch Kissen im Fersen- oder Vorderfußbereich.

Neutralschuhe eignen sich einerseits für Läufer mit einem „normalen“ Fußaufsatz (Abrollen über die gesamte Sohle, leichtes Einknicken nach innen („Pronation“ = natürliche Dämpfung der Aufprallkräfte)), und zwar sowohl für das Training als auch im Wettkampf. Sie bieten dafür relativ wenig Führung. Neutralschuhe sind auch die richtige Wahl bei Hohlfüßen, da in diesem Fall der Fuß stärker nach außen abrollt („Supination“). Zu erkennen sind Neutralschuhe daran, dass sie meistens auf leicht gebogenen Leisten gearbeitet sind.

Die Leisten eines Stabilitätsschuhs hingegen sind gerade. An der Innenseite des Schuhs sind diverse stützende Elemente angebracht. Stabilschuhe eignen sich deshalb vor allem für Läufer mit schwacher bis mittelstarker Überpronation, das heißt, der Fuß knickt beim Laufen, etwa aufgrund eines Senkfußes, merklich nach innen ein und verliert dadurch an Stabilität – was bei etwa ¾ aller Läufer der Fall ist. Stabilschuhe sind außerdem nur für leichte bis mittelschwere Läufer empfehlenswert (Männer: bis 90 Kilogramm, Frauen: bis 75 Kilogramm). Auf unebenem Gelände sowie bei wenig geübten Läufern oder Anfängern macht sich ihre Stabilität ebenfalls bezahlt.

Vorsicht allerdings: Ein zu stabiler Schuh vergrößert laut Expertenmeinung das Verletzungsrisiko (Achillessehnenreizungen, Fersenprobleme – die Ferse ist häufig besonders stabil gearbeitet–, Kniebeschwerden), zumal dann, wenn die Stützelemente die Überpronation zu stark ausgleichen. Tipp: Eine Laufbandanalyse kann Aufschluss geben über den Grad der individuell erforderlichen Stabilität.

WettkampfschuhLightweight Trainer und Wettkampfschuhe schließlich sind auf Tempo, also für das schnelle Lauftraining oder den Wettkampfeinsatz optimiert und daher sehr leicht. Dies trifft insbesondere auf die reinen Wettkampfschuhe zu. Sie wiegen mitunter weniger als 250 Gramm und verfügen daher nur über sehr spartanische Dämpfungs- und Stabilisierungseigenschaften – diese fallen der im Vordergrund stehenden Gewichtseinsparung zum Opfer. Lighweight Trainer hingegen sind etwas schwerer (250 bis 310 Gramm) und auch für das Training konzipiert, trotzdem jedoch meistens ebenfalls wenig gedämpft und nicht unbedingt stabil.

Lightweight Trainer / Wettkampfschuhe bieten gute Abrolleigenschaften, da sie noch stärker gebogen sind als Neutralschuhe, und zudem wegen ihrer zumeist dünnen Zwischensohle auch sehr flach. Vorteil: Der Kontakt zum Boden ist größer, das daraus resultierende direkte Laufgefühl den Abdruck verbessert. Sie sollten jedoch nur von relativ leichten Läufern getragen werden, bei denen zudem eine eventuell vorhandene Überpronation nicht zu stark ausgeprägt sein darf. Ihr Einsatz ist nicht auf sportlich ambitionierte Läufer beschränkt. Auch „Amateure“ mit normaler Pronation oder einer Supination, die wenig Wert auf Dämpfung / Stabilität legen, profitieren von den gut abrollenden, leichten und flexiblen Laufschuhen.

Autor: Wolfgang