Lauftights Neben den Damen erkennen nun auch immer mehr Herren die Vorteile der engen Lauftights (Bildquelle: asics.com)

Was sollten Sie vor dem Kauf von Laufhosen wissen?

Auch beim Jogging gilt der bekannte Spruch: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur ungeeignete Kleidung. Das soll heißen, dass Sie theoretisch bei jedem Wetter laufen können, wenn Sie bei Ihrem Training  die passende Kleidung tragen. Für den Oberkörper vertreiben die Sportartikelhersteller Laufjacken und Laufshirts. Doch auch die Beine sollten beim Laufsport gut vor Wind und Wetter geschützt sein. Beim Material gibt es daher ähnliche Anforderungen wie bei Oberbekleidung für Sportler. In den letzten Jahren haben sich nicht nur bei Damen, sondern immer häufiger auch bei den Herren Lauftights oder Tights durchgesetzt - also enge Laufhosen, die absolute Bewegungsfreiheit gewährleisten. Doch worauf genau sollten Sie beim Kauf von Laufhosen und Tights achten?

kurze Laufhose Reflektierende Elemente an Laufhosen erhöhen Ihre Sichtbarkeit beim Laufen im Dunkeln (Bildquelle: brooksrunning.com)

Welches Material ist das beste bei Laufhosen?

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Laufhosen ist, wie auch bei der Oberbekleidung, dass sie atmungsaktiv ist. Vor dem Erwerb einer Laufhose sollten Sie also darauf achten, dass das verwendete Material in der Lage ist, Schweiß zu absorbieren. Es muss gewährleistet sein, dass die vom Körper produzierte Schweiß von innen nach außen gelangen kann. Gleichzeitig sollte jedoch kein Regen oder Schnee von außen an die Haut kommen. Bei schlechtem Wetter müssen Sie also auch auf Wasser- und Winddichtigkeit achten. Eine der bevorzugten Textilien bei Laufhosen ist Polyester. Die eng anliegenden Tights sollten zudem einen Anteil aus Elasthan haben, damit sie alle Bewegungen Ihres Körpers mitmachen können, ohne Reibungen zu verursachen. Die Sportausrüster bieten ihre Laufhosen und Lauftights in verschiedenen Modellen an. So gibt es dünne Laufhosen für die warme Jahreszeit und dickere Thermohosen für kältere Tage im Herbst oder Winter. Bei Tights werden meist sogenannte Flachnähte verwendet, damit diese beim Laufen nicht stören.Es gibt sogar Modelle, die scheinbar komplett nahtlos sind für besonders hohen Tragekomfort, die meist mit dem englischen Zusatz "seamless" bezeichnet werden. Wenn Sie häufig bei Dunkelheit laufen, sollten Sie darauf achten, dass die Hosen über Reflektoren verfügen. Solche reflektierenden Elementen, wie man sie von Laufschuhen kennt,  sorgen dafür, dass Sie beim Jogging in der Dämmerung oder nach Sonnenuntergang von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen wird.

Lauftight Zu den Vorteilen von Tights gehören Bewegungsfreiheit und Atmungsaktivität (Bildquelle: asics.com)

Welches Modell ist das beste für Sie?

Laufhosen sind in den unterschiedlichsten Passformen und Modellen erhältlich, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Je nach Temperatur sollten Sie die Passform der Hose wählen. Bei gutem Wetter und im Sommer bieten sich kurze Laufhosen an, sogenannte Pants. Diese Modelle bieten sich allerdings auch Läuferinnen und Läufern an, die sich gern im Schichtensystem kleiden – in Kombination mit einer langen Tight kann eine Pants durchaus auch im Winter zum Einsatz kommen. Wenn Sie nicht so viel Wert darauf legen, dass Ihre Hose atmungsaktiv und wasserdicht ist oder einfach ungern hautenge Kleidung tragen, bedienen Sie sich bei dem breiten Angebot an Sweatpants, der klassischen Jogginghose. Diese sind etwas weiter und bieten ebenfalls viel Bewegungsfreiheit aber vor allem einen hohen Tragekomfort. Beim Laufsport sollten Sie jedoch darauf achten, dass die Laufhose nicht zu weit ist, da sie dann beim sportlichen Laufen stören könnten und eher für die Couch geeignet sind. Für die Damen gibt es sogenannte Skapris – eine Mischung aus Rock und kurzer Hose, die gut über einer Lauftight getragen werden kann.

Was sind die Vorteile von Tights?

Viele Experten raten dazu, eng anliegende Sportkleidung zu verwenden. Das hat mehrere Gründe: Zum einen kann eine Laufhose nur dann wirklich atmungsaktiv sein, wenn das Material hauteng am Körper liegt und zum anderen schützt enge Funktionskleidung vor Hautirritationen. Bei weiten Jogginghosen kommt es im Vergleich zu Tights häufig vor, dass die Haut an den Innenseiten der Oberschenkel durch die ständige Reibung aufgeschürft wird - auch bekannt als „sich einen Wolf laufen“. Ein weiterer Vorteil von Tights im Vergleich zu weiter geschnittenen Laufhosen ist das schnellere Aufwärmen der Muskeln. Traut man den Fachleuten, sollte man also eher zu den sogenannten Lauftights greifen, wenn man in der kälteren Jahreszeit unterwegs ist. So bieten sich beim laufen im Winter vor allem die sogenanten Thermos, Thermolaufhosen oder Thermotights an. Das Thermo steht dabei für Wärmeisolierung - Ihre Körperwärme wird zwischen Körper und Kleidung isoliert und schützt Sie vor Unterkühlung beim Wintertraining. Während Tights vor ein paar Jahren noch meist bei den Damen zu sehen waren, erkennen mittlerweile immer mehr Herren die Vorteile von Lauftights.

Lauftight mit Reißverschluss Reißverschlüsse an Tights erleichtern Ihnen das An- und Ausziehen der Laufhose (Bildquelle: asics.com)

Wie schneiden Laufhosen und Tights in Tests und Meinungen ab?

In Tests von Fachleuten erfahren Sie unter anderem, wie die Laufhosen bei der Materialprüfung abgeschnitten haben und können so die Langlebigkeit der Hosen einschätzen. Die Tester beleuchten zuden die Atmungsaktivität und geben Auskunft darüber, wie lang die Trocknungszeit des Materials der Tights ist. In den Rezensionen der Kundinnen und Kunden lesen Sie interessante Informationen bezüglich der Erfahrungen über einen langen Zeitraum mit den Lauftights oder Laufhosen. Außerdem geben Kundenmeinungen Aufschluss daüber, wie die Laufhosen ausfallen. Während Damen eine Tight oft danach bewerten, ob sie blickdicht ist, gehen Herren häufig auf das Tragegefühl der für Männer meist ungewohnten engen Hosen ein. Vielen Läuferinnen und Läufern sind Reißverschlüsse an den Beinenden wichtig, denn Sie erleichtern das An- und Ausziehen der engen Tights.