Wanderschuhe: Sechs Approachschuhe für Felswand und Bürgersteig

  • Gefiltert nach:
  • Approachschuhe
  • Alle Filter aufheben

Zustiegschuhe sind ein Kompromiss zwischen Bergschuhen und Laufschuhen, denn sie bieten einen guten Halt und eine hohe Robustheit, sind aber sehr leicht und können somit auch im Rucksack bequem transportiert werden. Das Magazin ''Allmountain'' nahm sechs dieser Approach-Schuhe unter die Lupe. Alle Modelle sind recht flexibel einsetzbar und eignen sich, wenn die Optik stimmt, auch für den Alltag, durch besondere Details sind einige sogar als Kletterschuh tragbar.

Die sechs Schuhe im Test bewegten sich preislich zwischen 99,90 und 149,95 Euro. Die beiden Favoriten der Tester fanden sich im Mittelfeld bei circa 130 Euro. Der Five Ten Camp Four für 125 Euro bot eine tolle Passform. Mit diesem Schuh hat man dank der Gummisohle einen optimalen Halt. Zusätzlich stützt die verstärkte Fersenkappe. Nachteil dieser Sohle ist, dass sie auf Böden schwarze Streifen hinterlässt. Unangenehm ist das dann, wenn man die Schuhe auch im Alltag tragen will.
Zweiter Favorit der Tester war der Scarpa Zen für 130 Euro. Der Schuh punktet ebenfalls durch eine perfekte Passform. Das Besondere am Zen ist die Schuhspitze, die ohne Profil ist. Dadurch ist der Schuh auch für den Klettereinsatz geeignet. Der Preiswerteste im Test war der La Sportive Wizard für 99,90 Euro. Auch dieser Schuh bietet eine gute Passform und ist mit einer Climbing-Zone ausgestattet. Zusätzlich verfügt der Wizard über einen Fersen- und Zehenschutz.

Allzu unwegsam sollte das Gelände aber nicht sein, wenn man Approach-Schuhe an den Füßen hat, denn mit Bergschuhen sind sie nicht zu vergleichen. Durch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sind sie in extremen Situationen eben nur bedingt einsetzbar.

Den kompletten Testbericht lesen Sie in der aktuellen Ausdgabe der ''Allmountain''. Alle getesteten Approach-Schuhe sowie ein kurzes Testfazit finden Sie hier.

Autor: Judith-H.