Rennräder: Leicht, stabil, schnell

RennradDas Rennrad wurde zum Einsatz auf Asphalt-Straßen konstruiert. Besonderes Merkmal ist sein geringes Gewicht und die dennoch stabile Bauweise. Wer sich ein solches Fahrrad zulegen möchte, hat ausschließlich sportliche Absichten. Radrennen und lange Radtouren lassen sich mit ihm bestreiten.

Mit einem Gewicht zwischen sechs und elf Kilogramm ist ein Rennrad besonders leicht. Weitere Merkmale sind die auffallend schmalen Reifen und Felgen sowie der typische Bügellenker, welcher zu einer sportlichen Sitzhaltung führt. Wer auf mehr Fahrkomfort Wert legt, für den ist das Fitness-Bike mit geradem Lenker eine Alternative. Es verfügt über ähnliche Laufeigenschaften wie das Rennrad, bietet aber eine bequemere Sitzposition. Mittels einer gefederten Sattelstütze lässt sich der Komfort noch erhöhen. Ein wahrer Rennradprofi wird sich jedoch nur mit einem echten Rennrad zufrieden geben. Die zur Zeit gefragten Carbonrahmen solcher Räder lassen in puncto Steifigkeit und Gewicht keine Wünsche offen. Sollte man sich doch für einen Alurahmen entscheiden, gilt es auf eine saubere Verarbeitung der Schweißnähte zu achten. Ein Rennrad verfügt fast ausschließlich über mechanische Felgenbremsen und Kettenschaltungen mit zwei mal zehn Gängen oder – für Freizeitsportler – mit drei Kettenblättern vorn und acht bis zehn Zahnkränzen hinten. Alternativ kommen auch sogenannte Kompaktkurbeln zum Einsatz, deren Aufbau und Bedienung weniger kompliziert sind. Die Laufräder eines Rennrades sollten mindestens 23 Millimeter breit sein. Bei einem Fitness-Bike genügen 28 Millimeter Reifenbreite. Der ergonomisch geformte Lenkerbügel bietet viele Griffmöglichkeiten und ermöglicht variable Sitzpositionen. Zudem gilt es, den Sattel höher einzustellen als den Lenker. Rennräder und Fitnessräder aus Carbon gibt es ab 2.000 EEUR.

Autor: Stefanie