Mountainbikes: Carbonmodelle bei MTBs vielseitig

Die Zeitschrift ''MountainBIKE'' hat die leichtesten und gleichzeitig teuersten Mountainbikes ohne Federung (''Hardtails'') getestet. Sie verfügen alle über Carbonrahmen und sollen sowohl volle Renn- als auch Alltagstauglichkeit beweisen. Die Tester konnten feststellen, dass die Carbon-Hardtails erstaunlich vielfältig waren und viel Fahrspaß boten. Den Testsieg errang Scott Sports Scale RC, das am schnellsten fuhr und sich am besten bedienen ließ.

Das Scott Sports Scale RC weist eine äußerst gelungene Geometrie auf und bietet damit eine gute Renntauglichkeit. Die Kraft des Fahrers wird sehr gut übertragen. Die Lenkung arbeitete präzise; der Steuerkopf war allerdings nicht so steif wie bei anderen Testkandidaten. Nur bei sehr schnellen Fahrten bergab konnte das Scott manchmal ''nervös'' agieren. Die Reifen begeisterten die Tester, da sie sehr leicht und dennoch griffig waren. Einen 'Kauftipp' erhielt das Cannondale Taurine SL 1. Es ist im Vergleich zu seinem Vorgängermodell leichter und noch steifer geworden. Es besitzt eine gelungene Geometrie und sitzt sich ''sportlich-komfortabel''. Seine Reifen rollten sehr gut und die Front erwies sich als steif und ''unnachgiebig direkt'' bei der Lenkung. Der niedrige Schwerpunkt sorgte für eine sichere Straßenlage. Nur bergab hätte es ein klein wenig sensibler agieren können, so das Urteil. Als ebenfalls ''sehr gut'' wurde das Merida Carbon FLX Team Disc bewertet. Es bietet eine sportliche Fahrposition und kann einen starken Vortrieb herstellen. Durch die sehr gute Steifigkeit werden sowohl Lenkung als auch Antritt gut übertragen. Kritisiert wurde das Rad höchsten bei Fahrten bergauf: Da die Front sehr leicht ist, neigte das Merida zum ''Abheben''. Für Fahrkomfort sorgten die Streben am Hinterbau und die gekröpfte Carbonstütze. Die Schaltung hingegen gefiel nicht jedem Testfahrer.

Alle getesteten Mountainbikes erhielten die Noten ''überragend'' bis ''gut''. Sie mussten einen Praxistest und einen Labortest über sich ergehen lassen. Daher findet der Leser viele Informationen im Text, die zwischen exakten Messwerten und subjektiven Eindrücken abwechseln.

Autor: Anne K.