Herrenfahrräder: Keine echten Diamanten, aber trotzdem für die Ewigkeit

  • Gefiltert nach:
  • Herrenfahrräder: Keine echten Diamanten, aber trotzdem für die Ewigkeit
  • Alle Filter aufheben


Welche Vorteile bietet das klassische Herrenrad?

Rennräder und Mountainbikes kennen den Unterschied zwischen Damen- und Herrenvarianten nicht, vorherrschend ist bei den Sportlichen der sogenannte Diamantrahmen, bei dem Ober-, Haupt- und Sattelrohr ein Dreieck bilden – gemeinhin akzeptiert als Stellvertreter des Herrenfahrrads. Der Grund ist in der Statik zu suchen. Es handelt sich um die stabilste Rahmengeometrie, von der zum Beispiel auch Reise- und Trekkingräder profitieren. Auch Trendbikes wie Fixies setzen ausschließlich auf Diamantrahmen. Beim typischen Damenrad hingegen wird das Oberrohr am sattelnahen Ende entweder tiefer gesetzt („Trapez“-Form) oder ganz weggelassen. Diese sogenannten Tiefeinsteiger bergen einen entscheidenden Nachteil: Es fehlt ihnen an Stabilität, daher geraten sie leicht ins Flattern, wenn mal richtig Fahrt aufgenommen wird. Klarer Pluspunkt also für das „Herrenrad“.

Der sogenannte Diamantrahmen – Inbegriff des klassischen Herrenfahrrads – ist die stabilste Rahmenform. (Bildquelle: amazon.de)


Welche Marken bieten Fahrräder für besonders kräftige und/oder große Herren?

Um leichter aufs Rad zu kommen, entscheiden sich kräftige Herren wegen des tiefen Durchstiegs gerne für ein Damenmodell. Knifflig: Durch das fehlende Oberrohr fehlt es ihnen von Haus aus an Straffheit. Daher erfordern sie einen erhöhten Materialeinsatz an besonders beanspruchten Stellen. Die führenden Anbieter am Markt haken diese Wunschliste konsequent ab, zum Beispiel Kalkhoff mit der Agattu-Serie. Entsprechende Räder tragen den Zusatz XXL in Produktbezeichnung. Die Belastbarkeit beläuft sich auf stattliche 170 kg. Angeboten werden auch Rahmengrößen für Personen oberhalb der Zwei-Meter-Marke. Raleigh imitiert das Konzept mit dem Unico XXL, während sich bei Hercules in der Imperial-Serie gleichwertige Pendants finden.

Nicht nur für Damen interessant: Hochbelastbare Tiefeinsteiger wie beim Agattu XXL 8 von Kalkhoff stehen auch bei kräftigen Herren hoch im Kurs. (Bildquelle: kalkhoff-bikes.com)


Welche Sättel gibt es speziell für Herrenfahrräder?

Die Industrie reagiert zwischenzeitlich auf die besonderen Bedürfnisse männlicher Radfreunde und bietet Fahrradsättel mit mittigen Aussparungen zur Entlastung des Schambeins und -bogens an. Humorvolle Hersteller nennen sie „Love Channels“, die unterschiedlich groß ausfallen. Manche besitzen lediglich eine kleine Kuhle, andere eine durchgehende Vertiefung und einige sind sogar komplett ausgespart. Tipp: Massenanbieter wie Selle Royal werfen gute Sättel schon für kleines Geld auf den Markt.

Für lange Strecken bieten sich Sättel mit Aussparungen zur Entlastung des Schambereichs an. (Bildquelle: amazon.de)

Autor: Daniel