Das Gravel Bike schließt die lange bestehende Lücke zwischen den Crossbikes und Rennrädern. Dass der Gravel-Trend ausgerechnet in den USA seinen Ursprung nahm, kommt nicht von ungefähr. Dort ist der Radrennsport genauso populär wie andernorts, durchasphaltierte Straßen hingegen weniger. Die Wunschliste an die Hersteller war schnell formuliert: ein Rennrad mit breiteren Felgen, bulligen Offroad-Reifen und „sportlich-komfortabler“ Sitzposition, ohne wie beim Rennrad praktisch in die Lenkstange beißen zu müssen. Beim Langstreckeneinsatz ist das ein großes Plus.

Die Ausrichtungen der Anbieter – eine erste Übersicht

Teilen Sie an Ihrem Wohn- oder Reiseort die leidliche Erfahrung, hin und wieder auch über Schotterwege heizen zu müssen, dann könnte ein Gravel-Bike auch für Sie das Richtige sein. Beim grundlegenden Setup stehen sich die Modelle der Anbieter recht nahe, bei der Komponentenwahl driften sie jedoch zum Teil erheblich auseinander.

Übersetzung
Bevorzugen Sie große Übersetzungen wie im klassischen Radrennsport üblich, dann erhalten Sie zum Beispiel in der Anyroad-Modellreihe bei Giant ein erschwingliches Gegenstück. Salsa wiederum setzt beim Warbird 2 auf Offroad-Übersetzungen und wirbt mit kleineren Kettenblättern um die Gunst der Käufer.

Rahmengeometrie
Bei hohem Tempo macht sich zudem ein etwas größerer Radstand bezahlt, der sich allein schon durch den zugunsten der Spurtreue meist flach ausfallenden Lenkwinkel beziehungsweise Gabelnachlauf in „Chopper“-Manier ergibt. Auch dem Abstand des Tretlagers zum Boden kommt eine erhebliche Rolle zu: Wie beim Rennrad sitzt es bei vielen Gravel-Racern tiefer und begünstigt durch den niedrigeren Schwerpunkt die Fahrstabilität.

Dämpfung
Von Haus aus bieten Gravel-Racer durch ihre Ballonreifen ein komfortableres Fahrgefühl als jedes Rennrad. Die Dämpfungseigenschaften des Rahmens tragen natürlich einmal mehr dazu bei. Das Magazin „Roadbike“ lud zur Probefahrt (Ausgabe 02/2015) – gute Noten gab es in diesem Punkt für Specialized und GT.

Rahmenmaterial: Touren vs. Sportlichkeit
Das Einsatzspektrum ist breit gestreut im Gravel-Gehege – vom Tourer bis hin zu Rädern mit stark sportlicher Ausrichtung. Salsa und Norwid heften sich hauptsächlich an die Zielgruppe der Reiselustigen und bestücken ihre Modelle mitunter mit robusten Stahlrahmen und Gepäckträgern. GT und Specialized hingegen sind bereits im Carbon-Zeitalter angekommen und fokussieren mit schnittigeren Rahmengeometrien eher die Gruppe der wettkampforientierten Fahrer, wohingegen sich bei den Gravel-Racern der Massenhersteller wie Bulls Rahmen aus gewöhnlichem Aluminium vorfinden. Die Gewichtsunterschiede sind enorm und reichen von acht Kilogramm bis auf das Doppelte bei Reise-/Touren-Gravels.

Reifenwahl
Ähnlich unterschiedliche Wege gehen die Hersteller auch bei der Reifenwahl. Die auf die eher leistungsorientierte Zielgruppe abzielenden Hersteller Specialized und GT statten ihre Bikes mit Slick-Reifen aus. Ist Grip gefragt, gibt es entsprechende Komplettbikes bei Salsa und Niner von der Stange.

von Daniel Simic

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf