Haibike Fullys

62
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Haibike Fullys Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: Spezial 2016
    Erschienen: 04/2016
    Seiten: 14

    E-Bikes 2016

    Testbericht über 12 E-Bikes unterschiedlicher Klassen

    Die aktuellen Elektrovelos überraschen mit neuen Motoren, automatischen Schaltungen und breiten Reifen. Das mögen beim schnellen Hinsehen nur kleine Neuerungen sein, sie haben es aber in sich. Testumfeld: Geprüft wurden zwölf E-Bikes unterschiedlicher Klassen. Die Modelle erhielten jeweils keine Endnoten. 32 weitere E-Bikes wurden vorgestellt, jedoch nicht getestet.

    zum Test

  • Ausgabe: 8/2017
    Erschienen: 07/2017
    Seiten: 12

    Enduro

    Testbericht über 6 E-Mountainbikes

    zum Test

  • Ausgabe: 1/2016
    Erschienen: 03/2016
    Seiten: 51

    Reifeprüfung

    Testbericht über 55 E-Bikes

    Sowohl im harten Einsatz auf der Straße als auch im ElektroBIKE-Labor mussten die 55 E-Bikes im Test zeigen, was sie wirklich können. Testumfeld: Insgesamt befanden sich 55 E-Bikes im Vergleichstest. Sie erhielten Bewertungen von „gut“ bis „überragend“. Als Testkriterien dienten Reichweite/EBUK, Praxis (Motor, Fahrrad, Handhabung, Komfort) und Ausstattung.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Haibike Fullsuspensions.

Ratgeber zu Haibike Full-Suspensions

Fullys von Haibike

Haibike Heet SL 27,5 (Modell 2014)Haibike ist schon lange auf dem kompletten Fahrradmarkt präsent, das Sortiment umfasst demzufolge auch vollgefederte Fullys. Preislich ist die Bandbreite dabei groß – allerdings konzentriert sich das Unternehmen auf zwei Bereifungsgrößen: 27,5 und 29 Zoll.

Während das 26 Zoll-Format bei einigen Konkurrenten wie beispielsweise Ghost durchaus noch zu finden ist, verzichtet Haibike darauf im aktuellen Sortiment komplett (Stand Ende 2014). Und das ist nachvollziehbar. Denn den etwas größeren 27,5-Zöller bescheinigt die Fachpresse gegenüber den 26-Zöllern mehrere Vorteile. So gelten sie als ähnlich leicht, wendig, agil und reaktionsschnell, gleichzeitig aber als robuster und stabiler. Zudem erlauben sie höhere Endgeschwindigkeiten. Experten prophezeien denn auch auf absehbare Zeit das Ende des 26 Zoll-Formats im Fully-Bereich – und dieser Entwicklung trägt Haibike Rechnung.

27,5 Zoll

Die Bikes der 27,5 Zoll-Klasse sind grundsätzlich prädestiniert für rasante Abfahrten bzw. kurvenreiche Downhill-Trails und finden sich momentan in den Familien Heat 7.., Impact 7.., Q.XC 7.. und Q.AM 7.. Je nach Material, Gewicht und Qualität der Ausstattungskomponenten liegen die Preise grob zwischen 1.500 und 3.500 EUR, bewertet werden die Modelle dabei von den Fachmagazinen in der Regel gut – sei es in puncto Fahrverhalten, Cockpit-Ergonomie oder Geländetauglichkeit. Interessant ist darüber hinaus, dass Haibike alternativ dazu auch einige 27,5 Zoll-Fullys mit Elektroantrieb anbietet. Die Qualität passt hier für gewöhnlich ebenfalls, allerdings muss man preislich noch etwas tiefer in die Tasche greifen.

29 Zoll

Für längere Touren und Trails mit wechselnden Bergauf- und Bergabpassagen eignen sich Fullys der 29 Zoll-Klasse besser. Sie findet man auf der Haibike-Homepage in den Familien Heat 9.., Sleek 9.., Impact 9.. und Q.XC 9.. Einige der Modelle bestehen dabei aus Carbon und wiegen wie das Sleek 9.10 gerade mal 11,5 Kilogramm – im 29 Zoll-Bereich ist das ziemlich wenig. Qualitativ wiederum zählen die Modelle ebenfalls zur Oberklasse, zumindest tendenziell. Gefallen findet die Fachpresse meist am Fahrwerk und an den Allroundqualitäten, wenngleich allgemeingültige Aussagen selbstverständlich schwierig sind. Die Preise bewegen sich tendenziell schließlich in den selben Dimensionen wie bei den 27,5-Zoll-Fullys, in Einzelfällen kann es jedoch auch deutlich mehr sein und bis 4.000 oder 5.000 EUR hochgehen.

Zur Haibike Fully Bestenliste springen