Canyon Fullys

131
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Canyon Fullys Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Canyon Fullsuspensions.

Ratgeber zu Canyon Full-Suspensions

Ausstattung und Preise

Canyon Bicycles Spectral AL 8.0 (Modell 2014)Canyon ist in der MTB-Szene überaus aktiv und hat bevorzugt Modelle für ambitionierte Amateure und Profis im Angebot. Teil des Sortiments sind dabei sowohl Hardtails als auch sogenannte Fullys – also MTBs, die vorne und hinten über eine Federung verfügen. Wodurch zeichnen sich die Bikes aus? Und wie viel Geld wird verlangt? Ein Überblick.

Generell ist schon an den Preisen erkennbar, welche Zielgruppe Canyon mit seinen Fullys im Blick hat. Während Einstiegs-Modelle mit 1.700/1.800 EUR noch halbwegs „massenkompatibel“ sind, sieht es bei besseren bzw. bei den Top-Modellen anders aus. Hier verlangt der Hersteller aus Konstanz zwischen 2.500 und 5.000 EUR, in Einzelfällen geht es sogar hoch bis 7.500 EUR. Bezahlbar sind solche Bikes selbstverständlich nur für MTB-Enthusiasten mit entsprechender Geldbörse oder für Amateure und Profis, die von einem Geldgeber unterstützt werden. Passend dazu ist Canyon natürlich auch selbst im MTB-Sponsoring aktiv – etwa für das erfolgreiche Topeak Ergon Racing Team.

Hochwertig und modern

Dem Preisniveau entsprechend fällt auch die Ausstattung der Canyon-Fullys hochwertig aus. Viele der Bikes sind - nicht zuletzt dank eines Rahmens aus Carbon – leicht, agil und beweglich. Laut Fachpresse überzeugt das Handling dabei vor allem bergab, zudem liest man im Downhill-Kontext fast nur Positives zur Performance der Federgabeln. Weiterhin wichtig: Bei fast allen Modellen kann man einstellen, wie hart die Federelemente sind, wie sensibel sie reagieren und wie schnell sie einfedern (Druckstufe). Zudem ist es möglich, etwa für Aufstiege oder ebene Waldwege die hintere Federung komplett zu blockieren. Interessant für den Wechsel vom XC- ins DH-Gelände (Cross-Country zu Downhill) ist außerdem ein Mechanismus namens Shapeshifter. Per Remote-Schalter am Lenker lässt sich der Schwerpunkt während der Fahrt nach vorne oder hinten verlagern – je nachdem, ob es bergauf oder bergab geht. Ein klarer Pluspunkt in Sachen Fahrkomfort, auch wenn das Ganze eine gute Körperkoordination und ein wenig Übung erfordert. Weitere Charakteristika sind schließlich hochwertige Scheibenbremsen, eine zuverlässige und robuste Schaltung und eine Top-Verarbeitung, alles andere wäre mit Blick auf die Preise jedoch auch nicht akzeptabel.

Zur Canyon Fully Bestenliste springen