Damen-Crossbikes: Geländetaugliche Allrounder

  • Gefiltert nach:
  • Damen-Crossbikes
  • Alle Filter aufheben

Bulls Cross Rider 8 - Shimano Alfine 8 Gang (Modell 2013)Crossbikes sind echte Allrounder. Sie kombinieren MTB- mit Rennrad-Elementen – und eignen sich für gemütliche Straßentouren ebenso wie für Ausflüge in leichtes Gelände. Explizit für Damen ausgelegt sind dabei klassische Modelle mit tiefem Einstieg. Aber: Wer möchte, kann sich als Frau natürlich auch für ein Herrenbike mit Diamantrahmen entscheiden.

Eigenschaften und Ausstattung

Generell punkten Crossbikes durch ihre Vielseitigkeit. Einerseits sind sie leicht, ziemlich robust sowie mit schmalen und gut laufenden Reifen im 28 Zoll-Format bestückt, andererseits zählen in der Regel gefederte Sattelstützen und Gabeln zur Ausstattung. So schlagen Crossbikes zwei Fliegen mit einer Klappe: Man kann eine Straßentour fahren und angenehm durch die City cruisen, gleichzeitig aber auch Gelände- und Schotterwege nutzen. Montiert sind dabei für gewöhnlich eine Kettenschaltung mit zahlreichen Gängen sowie traditionelle Felgenbremsen, seit einigen Jahren gibt es allerdings auch eine stetig wachsende Zahl an Modellen mit Scheibenbremsen. Weiterhin wichtig: Crossbikes mit geradem Lenker sorgen für eine aufrechte sowie rückenschonende Sitzposition, Crossbikes mit Rennrad-Lenker hingegen verbessern die Aerodynamik und damit den Speed.

Verkehrstauglichkeit und Preise

Nur in Ausnahmefällen zur Ausstattung zählen hingegen Front- und Rücklichter, Reflektoren oder sonstige Beleuchtungselemente. Wenn man es genau nimmt, sind viele Crossbikes nach StVZO-Vorgaben also nicht verkehrstauglich und müssen entsprechend nachgerüstet werden. Andernfalls droht Ärger mit dem Freund und Helfer. Preislich wiederum ist die Bandbreite groß wie in allen Fahrradkategorien ziemlich groß. Während Einsteigermodelle mit Aluminiumrahmen, einfacher Schaltung und soliden Felgenbremsen bereits für knapp 600 EUR über den Ladentisch gehen, sind es bei Topbikes locker 2.000 EUR oder mehr. Dabei gilt generell: Je mehr Geld ein Hersteller verlangt, desto hochwertiger sind für gewöhnlich auch die Bauteile und Materialien beziehungsweise desto besser auch die Gesamtqualität des Bikes. Wer etwas mehr Geld in die Hand nimmt, fährt langfristig deshalb im Zweifel besser.

Autor: Stefan