Carbon-Fahrräder

3.098
  • 1
    Bulls Black Adder Team 29 (Modell 2016)

    Mountainbike; Hardtail; Gewicht: 9,24 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Raven Max Team 29 (Modell 2016) von Focus Bikes, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Focus Bikes Raven Max Team 29 (Modell 2016)

    Mountainbike; Hardtail; Gewicht: 8,82 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: VRC Comp (Modell 2016) von Votec, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    3
    Votec VRC Comp (Modell 2016)

    Rennrad; Gewicht: 7,5 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Agree C:62 Pro - Shimano Ultegra (Modell 2017) von Cube, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    4
    Cube Agree C:62 Pro - Shimano Ultegra (Modell 2017)

    Rennrad; Gewicht: 7,75 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: VRC Comp - Shimano Ultegra (Modell 2018) von Votec, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    5
    Votec VRC Comp - Shimano Ultegra (Modell 2018)

    Rennrad; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Langma Advanced Disc - Shimano Ultegra (Modell 2018) von Liv, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    6
  • Fahrrad im Test: Stereo 120 HPC SL - Shimano XT (Modell 2018) von Cube, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    7
    Cube Stereo 120 HPC SL - Shimano XT (Modell 2018)

    Mountainbike; Fully; Gewicht: 12,7 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Litening C:62 - Shimano Ultegra 6800 (Modell 2016) von Cube, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    8
    Cube Litening C:62 - Shimano Ultegra 6800 (Modell 2016)

    Rennrad; Gewicht: 7,7 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: TCX Advanced SX - SRAM Apex 1 (Modell 2018) von Giant, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    9
    Giant TCX Advanced SX - SRAM Apex 1 (Modell 2018)

    Crossrad; Gewicht: 9,2 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Agree C:62 Pro - Shimano Ultegra (Modell 2018) von Cube, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    10
    Cube Agree C:62 Pro - Shimano Ultegra (Modell 2018)

    Rennrad; Gewicht: 7,9 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: No Pogo Carbon 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017) von Centurion, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    11
    Centurion No Pogo Carbon 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017)

    Mountainbike; Fully; Gewicht: 12,6 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Izalco Race Ultegra (Modell 2018) von Focus Bikes, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    12
    Focus Bikes Izalco Race Ultegra (Modell 2018)

    Rennrad; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Xeon Team CGF-3000 von Rose, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    Rose Xeon Team CGF-3000

    Rennrad; Gewicht: 6,99 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Nexio von Simplon, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    Simplon Nexio

    Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Spire Carbon Ultegra von Radon, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    Radon Spire Carbon Ultegra

    Rennrad; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Night Hawk 2 von Bulls, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Bulls Night Hawk 2

    Rennrad; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: F-Si 29 Carbon Team (Modell 2015) von Cannondale, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Cannondale F-Si 29 Carbon Team (Modell 2015)

    Mountainbike; Hardtail; Gewicht: 8,6 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: S-Works Venge ViAS Di2 (Modell 2016) von Specialized, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    Specialized S-Works Venge ViAS Di2 (Modell 2016)

    Rennrad; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Sherpa (Modell 2016) von Rocky Mountain, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    Rocky Mountain Sherpa (Modell 2016)

    Mountainbike; Fully; Gewicht: 13,7 kg; Rahmenmaterial: Carbon

  • Fahrrad im Test: Cirex 120 von Simplon, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Simplon Cirex 120

    Mountainbike; Fully; Gewicht: 11,7 kg; Rahmenmaterial: Carbon

Neuester Test: 07.03.2018
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 79
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Carbon-Fahrräder Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Ausgabe: 5-6/2013 (Mai/Juni)
    Erschienen: 04/2013
    Seiten: 4

    Der Carbondoktor

    Bislang galt ein beschädigter Carbonrahmen als Totalschaden. Wir fanden ein Unternehmen, welches eingedrückte und gebrochene Rahmen für faires Geld repariert. Bei einem Besuch ließen wir einen Unfall-Rahmen wiederherstellen. Wie man einen kaputten Carbon-Rahmen reparieren kann, verrät die Zeitschrift bike sport (5-6/2013) auf diesen 4 Seiten.  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests

  • Scott Plasma 5
    triathlon Nr. 124 (September 2014) In den letzten Wochen zog Sebastian Kienle mit seinem Erlkönig neugierige Blicke auf sich, egal wo er das Feld damit beherrschte. Wir konnten das ‚Plasma 5‘ als weltweit erstes Magazin einem ausgiebigen Test unterziehen.Im Praxistest befand sich ein Fahrrad. Es blieb ohne Endnote.
  • Stevens Trofeo
    triathlon Nr. 117 (Januar 2014) Stevens macht keinen Hehl aus seiner norddeutschen Herkunft. Aber das Einzige, was beim ‚Trofeo‘ kühl daherkommt, ist die Preiskalkulation.Die Zeitschrift triathlon untersuchte ein Fahrrad genauer, vergab jedoch keine Endnote. Als Testkriterien wurden Einstellbarkeit, Geradeauslauf, Wendigkeit, Kletterverhalten sowie Komfort, Ausstattung und Preis/Leistung herangezogen.
  • Glanzleistung
    RoadBIKE 2/2014 Das extrem teure VDC verwöhnt das Auge und überzeugt auf der Straße - schöner sah ein sportliches Rennrad selten aus.Im Einzeltest wurde ein Rennrad geprüft, jedoch nicht abschließend benotet. Zudem erfolgte eine Einschätzung von Sitzpostion, Fahrcharakter sowie Fahrerprofil.
  • Wie es euch gefällt
    triathlon Special 1/2013 Bahn frei für die Business-Class! Im Bereich bis 2.500 Euro bekommt man gutes Material zum guten Preis. Entweder in Form eines Top-Rahmens mit reduzierten Komponenten oder umgekehrt. Wir haben das Giant ‚Trinity Comp 2‘ getestet.Es wurde ein Fahrrad näher begutachtet, das ohne Benotung blieb. Einsatzbereich (Straße/TRI kurz/TRI lang/Zeitfahren), Sitzposition (komfortabel - rennmäßig), Ausstattung (einfach - luxuriös), Streckenprofil (bergig - flach) und das Fahrverhalten (wendig - träge) des Produkts wurden zusätzlich angegeben. Des Weiteren stellte man vier Konkurrenzmodelle vor.
  • Schneller Italiener
    RoadBIKE 4/2012 Ex-Weltmeister Fondriest baut mit dem TF Zero einen beeindruckenden Vollblut-Sportler.
  • Toller Eindruck
    Procycling 10/2010 Der optische Eindruck, den das Oracle hinterlässt, ist zunächst einmal gewaltig. ...
  • Giant ‚Trinity Advanced SL‘
    TRITIME 4/2012 Im Check befand sich ein Fahrrad. Eine Endnote wurde nicht vergeben.
  • Look 596 I-Pack
    triathlon Nr. 83 (August 2010) Look zeigte sich schon in der Vergangenheit als Pionier auf dem Radsportmarkt. Die Erfinder des Systemspedals und einer der ersten Hersteller, die auf das Rahmenmaterial Karbon setzen, gehen auch bei der Aerodynamik ihren eigenen Weg. Ein Weg auf die Erfolgsspur? Wir haben das Edel-Triathlonbike 596 I-Pack getestet.
  • QR Illicito
    triathlon Nr. 98 (Februar 2012) Die US-Pioniere von Quintana Roo haben sich noch nie um Konventionen geschert und damit triathlonspezifische Räder geschaffen. Wie schlägt sich das auffällige ‚Illicito‘?
  • Der Löwe ist zurück
    RoadBIKE 8/2011 Mario Cipollini schickt ein aufsehenerregendes Renngerät auf die Piste - RB konnte es testen.
  • Im siebten Himmel
    Procycling 7/2011 Das EMX-7, Quick Steps Teamrad für 2011, ist der Traum eines jeden Kletterers. Doch nicht nur deswegen dürften die Fahrer des Teams von dem Bike hingerissen sein.
  • Maximaler Fahrspaß
    Procycling 10/2010 Das letzte Viner Maxima, das ich testete, bekam von mir das Prädikat ‚Bis dato bestes Testrad‘, denn es war genau nach meinem Vorgaben extra für mich gebaut worden. ..
  • Bemerckxenswert
    Procycling 10/2010 Fast wäre ein Eddy Merckx das erste Profi-Rad von Marcel Wüst geworden. Doch es kam anders, und so musste der Kölner 22 Jahre warten, bis sich die Gelegenheit ergab, ein Rad des belgischen Superstars intensiv kennenzulernen. Ein Rad, das übrigens von einem zweiten belgischen Superstar gefahren wird.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Carbon-Fahrräder.

Infos zur Kategorie

Das im Radrennsport weit verbreitete Material Carbon kommt immer häufiger bei Mountainbikes sowie, allerdings seltener, bei Trekkingbikes zum Einsatz. Carbon-Fahrräder haben den Vorteil, bei deutlich weniger Gewicht trotzdem eine hohe Steifigkeit zu bieten, außerdem sind sie extrem korrosionsbeständig – und leider noch sehr teuer. Aus Carbon gefertigte Fahrräder sind im Radrennsport keine Seltenheit. Da das Material ein deutlich niedrigeres Gewicht bei identischer Steifigkeit als Räder aus Stahl/Aluminium besitzt, eignet sich es sich optimal für die Konstruktion gewichtsoptimierter Rennräder. Vor allem in Faserrichtung ist das Material außerdem sehr stabil und kommt daher mit den bei Rennrädern auftretenden Belastungen bestens klar. Ferner ist Carbon extrem korrosionsbeständig, das heißt, es rostet nicht, hält UV-Strahlen stand und ist sogar resistent gegen Salzwasser. Zum Teil werden auch Räder aus Aluminium vereinzelt mit Bauteilen aus Carbon kombiniert, etwa bei Laufrädern, Lenkern oder Komponentengruppen. Das niedrige Gewicht von Carbon hat den Werkstoff aber auch für die Mountainbikeszene interessant gemacht. Mittlerweile sind Hardtails oder Fullys aus Carbon keine Seltenheit mehr, vor allem im Race-Bereich. Einige Experten raten jedoch von Carbon-Rädern ab oder zumindest dazu, die Kaufentscheidung zu überdenken, und zwar vor allem dann, wenn das Mountainbike harte Geländeeinsätze, rasanten Abfahrten oder Sprünge über sich ergehen lassen muss. Bei Stürzen oder Schlägen von der Seite können nämlich Schäden in den Carbonfasern auftreten. Die Bruchgefahr steigt in dem Fall stark an – ohne dass äußerlich Anzeichen davon zu erkennen wären. Die Hersteller haben auf diese Gefahr allerdings bereits reagiert und verarbeiten das Material mittlerweile so, dass die Räder auch Kräften von der Seite – also nicht in Zugrichtung – besser standhalten. Die Kombination aus geringem Gewicht und hoher Stabilität kommt auch bei Trekkingrädern voll zum Tragen, weswegen im Handel verstärkt auch Modelle aus Carbon angeboten werden. Da hier, wie bei den Rennrädern, die Belastungen überschaubar beziehungsweise für die Radhersteller genau vorherberechnet werden können, spricht nichts gegen den Kauf eines Trekkingrades aus Carbon. Allerdings, und dies ist immer noch der größte Wermutstropfen, sind Carbonräder deutlich teurer als Räder aus Aluminium oder sogar Stahl: Carbon-Fahrräder sind kaum unter 2.000 Euro zu haben.