Fahrräder: Versender-Modelle - Top-Ausstattung

  • Gefiltert nach:
  • Versender-Modelle
  • Alle Filter aufheben

Versandräder im Test bei \"aktiv Radfahren\"Versenderräder locken mit Preisen, die sich häufig nach Schnäppchen anhören, sowie mit einer Top-Ausstattung. Wie groß ist dabei aber die Gefahr, sich eine Mogelpackung einzuhandeln? Nicht sehr groß, urteilt die Zeitschrift „Aktiv Rad Fahren“. Bei einem Test von sieben Versenderrädern erhielten alle Modelle die Note "sehr gut". Drei von ihnen wurden sogar mit einer besonderen Empfehlung als "Allround"-Tipp, "Sport"-Tipp und "Top-Klasse"-Tipp ausgezeichnet.

Versender-Räder sparen nicht nur die Händler-Margen. Die Hersteller geben das eingesparte Geld zu einem Großteil an die Kunden weiter und statten die Räder mit einer überdurchschnittlichen Ausstattung aus. Das Ergebnis lässt sich direkt am guten Preis-Leistungsverhältnis aller Testmodelle ablesen. Unter ihnen avancierte das Radon TCS 10.0 Rohloff sogar zum "Top-Klasse"-Tipp. Seine Ausstattung beschreiben die Tester als "exzellent", besonders gefallen hat zum Beispiel die wirkungsvoll zupackenden Magura Firm Tech Felgenbremse. Auch der Verarbeitung waren kaum Schwächen nachzuweisen und beim Fahrverhalten entpuppte sich das Bike als optimaler, bequemer Tourer knapp unter der 2000-Euro-Grenze.

Sportlich orientierten Fahrer dagegen empfehlen die Tester das Red Bull x-lite Cross AL-2000. Dabei ist es vollkommen gleichgültig, in welchem Gelände das Rad bevorzugt bewegt wird. Das Red Bull liefert sowohl auf der Straße als auch im Gelände eine sehr gute Performance ab. Beim 1000-Euro-"Sport"-Tipp überzeugte die Ausstattung bis hin zu durchdachten Details wie die Oberlenkerbremshebel oder die Verstärkungsbleche im Steuerrohrbereich. Zum "Allround"-Tipp schließlich wurde das Poison Opium Town Classic gekürt. Gutmütig fahrbar auf langen Strecken und spritzig bei einer schnelleren Fahrweise brachte es die Tester förmlich ins Schwärmen. Um die 1300 Euro kostet das rundum gelungene Rad, das seinen Käufer bei kaum einer Gelegenheit im Stich lässt.

Aber auch die anderen Räder bestätigten den generellen Eindruck, dass Versenderräder den Kauf lohnen können. Im Test waren noch ein Cityrad von Barra (rund 900 Euro), ein Mountainbike von Canyon (um 1700 Euro) sowie je ein Trekkingrad von Falk (1300 Euro) und Pepper (800 Euro). Auch sie können beim Kauf des nächsten Fahrrads durchaus in die engere Wahl gezogen werden. Den vollständigen Test finden Sie deshalb zum Downloaden hier oder die Testergebnisse im Überblick hier.

Autor: Wolfgang