Fahrräder: Trekking-Modelle für einen Tausender - Teuer ist nicht gleich besser

15 Trekkingräder um die 1000 Euro im TestEine Leserumfrage der Stiftung Warentest ergab, dass Menschen, die ihr Fahrrad nicht nur für gelegentliche Touren sondern zum täglichen Gebrauch nutzen möchten, gern bereit sind dafür auch mehr Geld auszugeben. Diese Erkenntnis bewog die Verbraucherschützer dazu in ihrer neuesten Ausgabe 15 Trekkingräder um die 1000 Euro auf ihre Alltagstauglichkeit zu prüfen. Dabei stellte sich heraus, dass teuer nicht gleich besser bedeutet.

Im Test waren 15 Trekkingräder, darunter vier ohne Federgabel. Bewertet wurden der Fahrkomfort sowie die Bedienbarkeit und Funktion der Schaltung, außerdem die Wendigkeit sowie das Verhalten beim Abstellen und die Fahrtüchtigkeit mit Gepäck. Jedes der Räder wurde etwa 200 Kilometer bergauf und bergab auf befestigten Wegen von acht erfahrenen Laien gefahren. Des Weiteren wurden die Haltbarkeit und Bruchsicherheit von Rahmen, Gabel, Lenker und anderen Bauteilen geprüft. Hier zeigte sich, dass ein teureres Rad keine längere Haltbarkeit garantiert. Vier gebrochene Lenker, eine gebrochene Gabel, ein Vorbauanriss und ein Rahmenanriss im Test beweisen dies. Den höheren Preis rechtfertigen Hersteller gerne durch die Aussage, dass hochwertigere und vor allem leichtere Bauteile verwendet werden. Die Tester stellten jedoch fest, dass das geringere Gewicht einiger Räder eher durch das Weglassen von Teilen wie Federgabel oder Sattelstütze zustande kommt. Die Folgen sind hier vor allem Einbußen im Fahrkomfort. In ihrer Fahrsicherheit wurden drei Modelle mit dem Testurteil „ausreichend“ bewertet: Diamant Elan Super Legere, Giant Legero RS 1 und Stevens Randonneur. Die Bremsen dieser drei Trekkingräder zeigten bei nassen Bremsbelägen nur eine geringe Wirkung, während sie bei trockenen Belägen zu stark reagierten. Gefallen haben den Testern im Allgemeinen die Fahrradständer, die auch bei Beladung mit Gepäck gute Standfestigkeit bieten. Auch die Handgriffe mit oftmals integrierter Auflage für den Handballen punkteten beim Großteil der Räder. Nur drei der 15 getesteten Trekkingräder konnten in allen Testkriterien – Sicherheit, Haltbarkeit und Fahrkomfort überzeugen und erhielten das Qualitätsurteil „gut“. Mit ausgewogenen Fahreigenschaften und sehr guten hydraulischen Bremsen liegt das mit rund 900 Euro vergleichbar preisgünstige Kalkhoff Image im Test vorn.

Autor: Stefanie