Fahrräder: Scheibenbremsen müssen nicht teuer sein

  • Gefiltert nach:
  • Scheibenbremsen nicht teuer
  • Alle Filter aufheben

scheibenbremsenräder im testWer sich ein neues Fahrrad zulegen möchte, sollte darüber nachdenken, ob sich die Anschaffung eines Rades mit Scheibenbremse anbietet. Die Zeitschrift ''Aktiv Radfahren'' findet viele Vorteile an dieser Art der Bremsung und hat deswegen sechs Bikes mit dieser Ausstattung genauer untersucht. Obwohl die Scheibenbremsen-Räder meist zu den besseren Modellen zählen, haben die Tester auch günstige Kandidaten ausgemacht, beispielsweise von KTM und Epple.

Das KTM Life Disc verfügt über eine sehr hochwertige Ausstattung und bietet viel Fahrkomfort. Die Schwalbe Reifen laufen sehr angenehm und sich und werden – selbstverständlich – von den Scheiben gut abgebremst. Zum sportlichsten Flitzer wurde das Contoura Pisagua erklärt. Sein Rahmen fällt durch die ovalen und konischen Formen auf, was zu einer guten Steifigkeit beiträgt. Die Komponenten sind erstklassig und der Fahrkomfort hoch. Die Bremsen zeigten sich von ihrer allerbesten Seite. Das DeLiteTouring von Riese & Müller war das einzige vollgefederte Fahrrad im Test. Es fuhr sich besonders rückenschonend. Interessant ist die Konstruktion: Ein gefederter Gepäckträger trifft auf mitfedernde Schutzbleche. Testsieger wurde das Specialized Globe City 2. Der sauber verarbeitet Rahmen und die gelungene Zugverlegung gefielen. Die Sitzposition ist angenehm aufrecht und sowohl Sattel, Lenker als auch Pedale sind zum absoluten Wohlfühlen. Das Tout Terrain 5th Avenue ist nicht nur für die Avenue, sondern ein echter Allrounder. Schnelle Reifen, ein steifer Rahmen und das geringe Gewicht dieses komfortablen Rades tragen dazu bei.

Keine Test-Verlierer

Die Tester waren so angetan von ihren gut bremsenden Fahrrädern, dass sie am liebsten ihre Drahtesel nach dem Test behalten hätten. Wer viel fährt und das auch noch bergab, dem sind alle sechs Räder wärmstens zu empfehlen.

Autor: Anne K.