Arrow Fahrräder

11
  • Arrow Trunion Sport
    Sehr gut
    1,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Arrow XC Ten Race
    Fahrrad im Test: XC Ten Race von Arrow, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    Gut
    1,8
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Arrow Pro XC Zero
    Fahrrad im Test: Pro XC Zero von Arrow, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Gut
    2,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Arrow Pro XC Marathon
    Gut
    2,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Arrow SXC 0.1
    Gut
    2,0
    4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Arrow Super Duty Expert Disc
    Gut
    2,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Arrow TXC Expert
    Gut
    2,5
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Arrow TXC Sport
    Befriedigend
    3,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Arrow SD 16
    Befriedigend
    3,0
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    weitere Daten
  • Arrow Sirius Blue Racing
    Fahrrad im Test: Sirius Blue Racing von Arrow, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Arrow Supermax
    Fahrrad im Test: Supermax von Arrow, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Rennrad
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 3/2006
    Erschienen: 02/2006

    „Massenbewegung“ - Marathon

    Testbericht über 10 Arrow Fahrräder

    1700 bis 2000 Euro - Das ist die meistverkaufte Fully-Preisklasse. Investieren die Hersteller hier auch Ihr ganzes Know-How? 22 Mittelklasse-Bikes im Megatest. Testumfeld: Im Test waren zehn Marathon-Fullys mit den Bewertungen 2 x „sehr gut“, 7 x „gut“ und 1 x „befriedigend“.

    zum Test

  • Ausgabe: 7/2006
    Erschienen: 06/2006

    Dauer-(B)renner

    Testbericht über 12 Arrow Fahrräder

    Leicht, schnell, unkompliziert - viele MB-Leser ziehen das Hardtail dem Fully vor. Zwölf Bikes in drei Preisklassen zeigen, was sie alles draufhaben. Testumfeld: Im Test waren zwölf Hardtail-Mountainbikes mit Bewertungen zwischen „befriedigend“ und „sehr gut“.

    zum Test

  • Ausgabe: 1-2/2006
    Erschienen: 12/2005

    Was geht?

    Testbericht über 23 Arrow Fahrräder

    ‚Wir sagen es euch konkret‘: Frei nach den Fantastischen Vier haben wir zum Jahresbeginn 2006 einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen in Sachen Bike geworfen. 44 Bikes aller Kategorien im Megatest. Testumfeld: Im Test waren 23 Mountainbikes mit Bewertungen von „herausragend“ bis „gut“.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Arrow Bikes.

Weitere Tests und Ratgeber zu Arrow Bicycles

  • Sattelfest auf Reisen
    aktiv Radfahren 3/2013 (März) Egal ob die einwöchige Tour durch Tirol oder die mehrwöchige oder -monatige Radreise durch Asien – wir haben für Sie Tipps zusammengestellt, die Ihnen bei der Vorbereitung helfen.
  • Entscheidung am Berg
    bikesport E-MTB 9-10/2012 Schon wieder eine neue Laufradgröße! ‚Wer braucht's, wie fährt's sich, was bringt's?‘ hat bikesport gefragt und einige Antworten gefunden, die vor allem Allmountain-Biker interessieren dürfte.
  • Fit für's Bergfest
    bikesport E-MTB 9-10/2012 Hochsaison - Zeit für alpine Touren oder Marathons. Wer sich unsicher ist, ob seine Form wirklich reicht, erhält hier letzte wertvolle Tipps, um für die ‚Ronda Grande‘ gewappnet zu sein!
  • EXtrem sein Teil 6: Rund um den Körper
    RennRad 6/2012 Ein 24-Stunden-Rennen ist nicht nur für die Beine eine Quälerei, der ganze Körper ist gefordert. Damit die Schmerzen erträglich bleiben, muss die komplette Peripherie rund um Ihren Körper passen.
  • Steher-Qualitäten
    aktiv Radfahren 4/2012 (April) Bereits im aktiv Radfahren Megatest 1-2/2012 begeisterte das Pegasus Premio SL und war uns eine Empfehlung wert. Aber wie steht es beim Erfolgsmodell der ZEG-Händler mit der Dauerhaltbarkeit? Weitere 500 Kilometer bei winterlichen Bedingungen - und wir hatten die Antwort.
  • ‚Vies Verdes‘
    aktiv Radfahren 1-2/2012 (Januar-Februar) Pyrenäen und Küste – ein reizvoller Kontrast. Und ein Versprechen für Radfahrer: Von sportlichen Touren inmitten spektakulärer Bergkulisse bis zum gemütlichen Familienradeln am Fuße der Berge, wo die Räder auf alten Bahntrassen, flankiert von Obstbäumen und blühenden Wiesen, bis an den Strand rollen.Die Zeitschrift aktiv Radfahren (1-2/2012) befasst sich auf den folgenden 6 Seiten mit dem Thema Radreisen in Spanien. Hierfür werden außerdem einige nützliche Informationen zu Katalonien gegeben.
  • Sanfte Reflexe
    active Nr. 4 (August/September 2012) Sanft ansteigende Hügel, weite Wiesen, verschlungene Quellbäche - UNTERWEGS MIT DEM E-BIKE AUF DER NEUEN, 960 KILOMETER LANGEN D-ROUTE 3. Eine Etappe führt durch den Teutoburger Wald und das Weserbergland. 50 Kilometer lang.Die Zeitschrift active (4/2012) stellt auf diesen 4 Seiten das Weserbergland und den Teutoburger Wald näher vor und gibt Tipps zum Radwandern.
  • E-Bike Reviertest: Sylt
    ElektroRad 4/2011 Sylt ist mehr als die nördlichste Insel Deutschlands. Für viele Stammgäste ist sie eine Philosophie. Das Zusammenspiel der Kontraste macht die Beliebtheit der Insel aus: feine Sandstrände im Westen, weites Wattenmeer im Osten, Dünen und Deiche, blühende Heide und schroffe Kliffe, Fischbuden und Gourmetrestaurants; pulsierendes Westerland und stille Oasen in purer Natur.In diesem Reisetipp der aktiv Radfahren ElektroRad-Spezialausgabe (4/2011) erfährt man auf zwei Seiten alles über Radtouren auf der Nordseeinsel Sylt.
  • RennRad 11-12/2014 auf der Straße und im Gelände überzeugt das Storck. Das t.i.X beschleunigt schnell, ist wendig und fliegt mit seinen 7,75 Kilogramm jeden hügel hinauf. Für Straßenfahrer dürfte interessant sein, dass die Geometrie große Ähnlichkeit mit der eines Rennrads hat. Der Umstieg auf den Crosser ist also mit keiner großen Umgewöhnungsphase verbunden. Rennstahl 931 Cross Die preisliche Spitze des testfeldes markiert das Rennstahl 931 Cross, das in München gebaut wird.
  • bikesport E-MTB 5-6/2014 Zudem ist der Sattel auch nicht weit genug versenkbar. Hier verlangt das Bike nach einem erfahrenen (Cross Country Renn)-Fahrer. Für Marathon-Biker fallen die Sitzposition und das Fahrwerk zu sportlich aus. Fast schon Allmountain Das Scarp ist so ausgewogen wie ein entspannter Yoga-Meister, bewegt sich aber um Welten schneller. KTM Scarp 29 Master Drei Modelle des Scarp 29 bietet KTM an.
  • Ausdauer entwickeln
    SkiMAGAZIN 4/2013 (Oktober) Basis für die Ski-Fitness ist in jedem Fall das Ausdauertraining, das vor allem das Herz-Kreislauf-System entwickelt. Die Mittel, um die Muskeln mit mehr Sauerstoff zu versorgen, sind sehr vielfältig: Laufen, Fahrradfahren, Inline-Skaten, Nordic-Walken, Rudern, Schwimmen. Dazu gibt es für die Schlecht-Wetter-Tage in den Fitnessstudios passende Alternativen: Laufband, Ellipsen- oder Crosstrainer, Rad-Ergometer, Slide-Board. Die Belastungszeit liegt zwischen einer halben Stunde und einer Stunde.
  • bikesport E-MTB 1-2/2014 (Januar/Februar) Die aufrechte Sitzposition ist auch auf Dauer komfortabel, gleiches gilt für die ergonomisch geformten Griffe, die im "echten" Geländeeinsatz aber einen Wechsel der Handposition erschweren. Das Jaccs Rock XT kann mit einem recht günstigen Preis punkten. Spaß macht es aber nur auf Strecken, auf denen sich auch ein gut gemachtes Crossrad wohl fühlen würde. Unsere Anforderungen an ein MTB kann das Rock nicht erfüllen. Gelungener Einstieg Ordentlich Federweg, gute Ausstattung und top Fahrleistungen.
  • aktiv Radfahren 1-2/2012 (Januar-Februar) Das Einzige, was merklich stört, sind die sich ständig verdrehenden Griffe – aber die sind ja schnell und mit überschaubarem finanziellen Aufwand ausgewechselt. Der optische Auftritt des Velo de Ville ist dezent, das zurückhaltende Grau des Lenkers wird durch himmelblaue Lackpartien ergänzt. Die geösten Hohlkammerfelgen sind ausgesprochen solide. Beide Schutzbleche sind mit einem Spoiler versehen. Der dünne, schwarz glänzende Lenker macht auf uns einen etwas sehr filigranen und billigen Eindruck.
  • World of MTB 1/2012 Der Mix aus X7- und X9-Neunfach-Schaltkomponenten, zusammen mit der „Stylo 3.3“-Kurbel, liefert einen soliden Antrieb. RockShox-Ario-RL-Federbein und Reba-RL-Federgabel verfügen beide über einen Lockout-Hebel, wobei Letztere vom Lenker aus blockiert werden kann und über eine 15-mm-Steckachse verfügt. Avids Elixir3-Bremse ist mit 180-mm-Scheiben am Vorder- und Hinterrad bestückt und sorgt für ausreichend Bremskraft.
  • World of MTB 1/2016 Eine weitere Besonderheit ist der "Gravity Tune". Während die meisten Hersteller bei den unterschiedlichen Rahmengrößen nur den Vorderbau anpassen, macht Norco dies auch beim Hinterbau. Proportional wächst dieser mit zunehmender Rahmengröße, um ein gleichbleibendes Fahrverhalten zwischen den unterschiedlichen Größen zu erlangen. Das Modell 9.1 ist das Topmodell in der Produktpalette, kostet 3.999 Euro und ist durchwegs hochwertig und "Race ready" ausgestattet.
  • Neues und Bewährtes
    velojournal 4/2009 ‚bike to work‘ hat dieses Jahr einen weiteren Teilnehmerrekord aufgestellt. Inspiration holt sich der Anlass auch im Ausland. Der Vergleich mit der Schwesteraktion in Deutschland zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten auf.In diesem Artikel aus Ausgabe 4/2009 werden die „bike to work“-Aktionen von Deutschland und der Schweiz miteinandern verglichen.
  • Auf Tour getrimmt
    ElektroRad Nr. 3 (Juli/August 2012) Uns nicht bewusst, daher im Testheft 2/12 schlecht benotet: Durch einen Eingriff in die Motorsteuerung verwandelt Diamant sein sportives Zouma Elite+ in einen reichweitenstarken Genuss-Tourer. Wir probierten es nochmal aus.Es wurde ein Fahrrad getestet, das jedoch keine Endnote erhielt.
  • Bemerckxenswert
    Procycling 10/2010 Fast wäre ein Eddy Merckx das erste Profi-Rad von Marcel Wüst geworden. Doch es kam anders, und so musste der Kölner 22 Jahre warten, bis sich die Gelegenheit ergab, ein Rad des belgischen Superstars intensiv kennenzulernen. Ein Rad, das übrigens von einem zweiten belgischen Superstar gefahren wird.