Um kleinere oder größere Backups vorzunehmen und Daten schnell zwischen Rechnern auszutauschen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: USB-Sticks eignen sich dabei dank ihrer Kapazität und Mobilität am besten. Kingston-Modelle gelten dabei als sehr zuverlässig und langlebig. Der folgende Ratgeber erläutert die verschiedenen Produktkategorien und deren Ausrichtung.

Die Geschichte des Herstellers

Kingston ist kein Unbekannter im Geschäft und produziert bereits seit 1987 auswechselbare Speichermedien. Je nach Modell kann es schon mal etwas teurer werden, aber gerade wenn es um die eigenen Daten geht, sollte man nicht an der falschen Stelle sparen. Bei einem kaputten Stick greift zwar oft die Garantie, die Daten lassen sich allerdings nur selten retten.

DataTraveler

Die Data-Traveler-Serie wird in allen gängigen Kapazitäten mit bis zu 1.000 GByte Kapazität ausgeliefert. Dabei wird viel Wert auf ein ansprechendes Design und den Wiedererkennungswert gelegt. Erhältlich sind diese mit einer USB-2.0- oder USB-3.0-Schnittstelle und die meisten davon bieten Lesegeschwindigkeiten von bis zu 40 MB/s an. Die DataTraveler Hyper X 3.0-Modelle können sogar mit Raten von bis zu 225 MB/s aufwarten.

Sicherheit wird großgeschrieben

Viel Wert wird auf die Möglichkeit gelegt, die Daten zu verschlüsseln. Persönliche Daten und Passwörter können sogar mit einer hardwareseitigen Lösung aufwarten. Der Hersteller hat sogar drei Modelle im Angebot, die sich primär auf den Sicherheitsaspekt konzentrieren (DataTraveler Vault Privacy 3.0, DataTraveler 4000, DataTraveler 6000).