Speicherkarten: 22 USB-Sticks mit 32 GB im Vergleich - Sieger wird auch Preistipp

usb-sticksEin USB-Stick mit viel Speicherplatz für die Hosentasche muss nicht teuer sein. So lautet ein Ergebnis eines Tests mit 22 USB-Sticks der Zeitschrift „Chip“. Für bereits rund 70 Euro ist der RAM Components Pocket SSD erhältlich, der aufgrund der schnellsten Datentransferleistungen Testsieger wurde und darüber hinaus wegen seines günstigen Preises auch das „Preislogo“ der Zeitschrift erhielt.

Der RAM Components Pocket SSD besitzt außer seiner USB-Schnittstelle auch noch einen e-SATA-Port, der deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten als via USB ermöglicht. Chip hat im Test Werte von 46,6 MB/s Schreiben und 91,4 MB/s Lesen gemessen. Allerdings haben nicht alle Notebooks eine eSATA-Schnittstelle. Trotzdem rentiert sich der Flash-Speicher gleich doppelt. Denn auch über die USB-Schnittstelle war der Stick sehr schnell beziehungsweise sogar der Schnellste im Test. Die gemessen Datentransferleistungen lagen bei 27,1 MB/Schreiben und 31,2 MB/s Lesen. Und aufgrund seines günstigen Preises wurde der Stick auch Preissieger.

Auf Platz zwei und drei landete ebenfalls ein USB-Stick mit der schnellen eSata-Schnittstelle. Noch schneller beim Schreiben über eSATA ist der OCZ Throttle eSata Flash Drive, der eine stolze Schreibrate von 52,1 MB/s erreichte (lesen: 91,5 MB/s). Via USB kann er ebenfalls dem Testsieger das Wasser reichen, die Unterschiede sind minimal (31,0/27,6 MB/s, Schreiben/Lesen). Seine „Abstufung“ auf Platz zwei dürfte vermutlich an seinem um rund 30 Euro höheren Preis liegen.

Noch einmal knapp 10 Euro teurer kommt sogar der Drittplatzierte, der Delock Power Over eSATA. Der Stick präsentierte sich im Test mit der absolut schnellsten Zugriffszeit (0,9/4,6 Millisekunden lesen/Schreiben) – ein Tempo, das sogar dafür ausreichen würde, Windows vom Stick zu booten und zu benutzen. Er liegt allerdings auch in der Übertragungsleistung merklich hinter den beiden Spitzenreitern zurück. Via eSATA erzielte er nur eine Schreibrate von 24,4 MB/s, über USB waren es 27,6/16,3 MB/ (Lesen/Schreiben).

Doch bei aller Freude über die strammen Arbeitsleistungen der e-STA-Sticks – einen Nachteil haben sie trotzdem, denn sie sind größer und breiter als ihre Kollegen aus der reinen USB-Fraktion. Doch wem dies nichts ausmacht, der sollte sich einen der Besten des Tests aussuchen. Details über das Abschneiden der restlichen 19 Sticks finden sie im ausführlichen Testbericht der Zeitschrift „Chip“ (Ausgabe 09/2009) oder in Form eines Kurzfazits hier.

Autor: Wolfgang