Haftpflichtversicherung: Worauf kommt es beim Haftpflichtschutz für Kinder an?

Foto: alfonsjoseph, Pixelio.de

Foto: alfonsjoseph, Pixelio.de

Grundsätzlich deckt eine private Haftpflichtversicherung auch Schäden ab, die innerhalb der Versicherungssumme einen Millionenhöhe erreichen. Doch kann dieser wichtige Schutz auch Grenzen haben, wenn es beispielsweise um eine Regulierung von Schäden geht, die von Kindern verursacht werden. Ein Versicherungsschutz für Kinder sollte deshalb einbezogen werden.

Die Ehe- und Lebenspartner des Versicherten sind im Versicherungsschutz eingeschlossen. Wenn jedoch der Schaden durch ein Kleinkind verursacht wird, können andere Kriterien greifen, auf die es im Ernstfall ankommt. Daher lohnt sich ein Blick in die Police, um diese gegebenenfalls aktualisieren zu lassen. Schließlich hat der Gesetzgeber festgelegt, dass Kinder unter sieben Jahren als deliktunfähig gelten, das heißt, sie also nicht für einen Schaden haftbar gemacht werden können. Bewegen sich Kinder im Straßenverkehr, liegt die Grenze für eine Deliktunfähigkeit bei zehn Jahren. Konkret bedeutet dies, dass die Versicherung nur dann für einen Schaden zahlt, wenn den Eltern eine Verletzung ihrer Aufsichtspflicht nachgewiesen werden kann. Ein guter Versicherungsvertrag schießt jedoch eine Schadensübernahme auch dann ein, wenn die Eltern ihren Pflichten nachgekommen sind.
Ein Vertrag reicht meistens aus
In der Regel reicht ein Versicherungsvertrag für eine Familie aus. Schließlich sind nicht nur Ehepartner und Personen, mit denen der Versicherte in einer Lebensgemeinschaft lebt, über die private Haftpflichtversicherung abgesichert, sondern auch Kinder. Der Schutz greift sogar bei volljährigen Kindern, sofern diese nicht verheiratet sind. Jedoch greift der Schutz nur während der Ausbildungszeit. Sobald ein Kind nach einer Ausbildung, dem Wehr- oder Zivildienst ins Berufsleben einsteigt, muss ein eigener Versicherungsvertrag vereinbart werden. Jedoch variieren die Altersgrenzen bei den Versicherern, sodass man sich frühzeitig um eine Aktualisierung des Vertrags kümmern sollte. Ansonsten sind auch erwachsene Kinder während der ersten Ausbildungsphase zuschlagsfrei über den Versicherungsnehmer abgesichert.

Autor: Astrid Albrecht-Sierleja