Haftpflichtversicherung: Woran orientiert sich die Beitragshöhe der Kfz-Haftpflichtversicherung?

  • Beitragshöhe Kfz-Haftpflichtversicherung
  • Alle Filter aufheben

Die Beiträge zu einer Kfz-Haftpflichtversicherung richten sich zuerst nach dem Typ des Fahrzeugs. Jedes Fahrzeug ist mit zwei Typklassen ausgestattet. Eine ist für die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Haftpflichtversicherung, während die andere für die Kaskoversicherung herangezogen wird. Die statistischen Erhebungen spielen meist eine übergeordnete Rolle, wenn es um die Beitragsbemessung geht. Sportliche Fahrzeuge sind häufiger in einen Verkehrsunfall verwickelt als typische Familienautos oder Limousinen mit vergleichbarer Motorstärke. Sie werden einer höheren Typklasse zugewiesen.

Auch der Zulassungsbezirk nimmt Einfluss auf die Beitragshöhe. Die individuelle Beitragsberechnung orientiert sich am Postleitzahlenbereich, wo das Fahrzeug zugelassen wurde. Dabei haben die Haftpflichtversicherung wie auch Teil- und Vollkaskoversicherungen unterschiedliche Regionalklassen. Der Grund dafür liegt an den Schadensarten, die regional variieren.

Individuelle Faktoren

Besondere Kriterien bestimmen auch den Preis für den Versicherungsschutz. Die Einteilung in Schadenfreiheitsklassen richtet sich nach der Fahrpraxis und den bisher verursachten Unfälle. Fahrneulinge zahlen den höchsten Beitrag für den Schutz. Zum 1. Januar eines neuen Jahres wird der Halter eines Fahrzeugs in eine höhere Schadenfreiheitsklasse gestuft, wenn der Versicherte während des vorangegangenen Jahres keinen Unfall verursacht hat.

Fahranfänger können einsparen

Meldet ein Fahranfänger sein Fahrzeug als Zweitwagen über die Eltern beim Versicherer an, kann man bei den meisten Versicherungsgesellschaften mit einer niedrigeren Prozentzahl einsteigen. Auch der ausgeübte Beruf kann den Tarif verbilligen. Bestimmte Berufsgruppen verursachen im Schnitt weniger Unfälle, was sich positiv auf die Beitragshöhe auswirkt. Einsparungen winken auch dann, wenn man den Jahresbeitrag in einer Summe überweist, weil Versicherungen in der Regel für eine halb- oder vierteljährliche Zahlung einen Aufschlag verlangen.

Autor: Astrid Albrecht-Sierleja