Notebooks vom deutschen Traditionsunternehmen. Große Modellauswahl vom Einsteigergerät bis zum Premium-Ultrabook. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Terra Laptops am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

90 Tests 0 Meinungen

Die besten Terra Laptops

  • Gefiltert nach:
  • Wortmann
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 59 Ergebnissen
  • Seite 1 von 3
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Terra Laptops

Note­books vom deut­schen Tra­di­ti­ons­her­stel­ler

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. großes Produktportfolio
  2. durchschnittliches Preisniveau
  3. deutscher Hersteller
  4. meist solide Ausstattung
  5. wenig ansprechendes Design

Die 14-Zoll-Notebooks von Wortmann Terra bieten einen guten Kompromiss aus Tragbarkeit und Bedienkomfort (Bildquelle: wortmann.de)

Wortmann zählt auf dem globalen Notebook-Markt nicht gerade zu den Big Playern. Dennoch lohnt sich ein Blick aufs Sortiment des in Deutschland ansässigen und schon seit den 80er-Jahren aktiven Unternehmens. Zum Beispiel bietet das Unternehmen alle wichtigen Modellklassen an – von Einsteigerlaptops über Multimedia-Notebooks bis hin zu Ultrabooks. Und: Die Preise sind tendenziell relativ moderat. Ein Überblick über das Portfolio.

Grundsätzlich vermarktet Wortmann seine Notebooks unter dem Namen „Terra Mobile“, wobei das Sortiment in mehrere Kategorien unterteilt wird. Für Einsteiger- und Alltagsmodelle nutzt das Unternehmen das Label „Entry“, für klassische Büro-Notebooks das Label „Office“ und für multifunktionale Alleskönner das Label „Allround“. Hinzu kommen die Segmente „Highend“ für große Multimedia-Notebooks, „Industry“ für spezielle Profi-Laptops sowie eine eigene Ultrabook-Familie. Tendenziell gilt dabei: Die Modelle sind relativ schwer und nicht allzu elegant, zudem ist das Produktangebot in allen Kategorien ziemlich überschaubar.

Günstige Alltagsnotebooks

Für preisbewusste Alltagsnutzer empfehlen sich die Modelle der Entry-Reihe. Hier finden sich Modelle im Formfaktor 14 bis 17 Zoll mit günstigen Preisen von ca. 300 bis 800 Euro. Allerdings muss man dafür bei der Ausstattung natürlich Abstriche machen. So reicht etwa die CPU-Power lediglich für simple Alltagsjobs, etwa für den täglichen Internetspaß, die Bearbeitung von Office-Dokumenten oder die Wiedergabe von Musik und Videos. Hinzu kommt: In beiden Fällen ist die Grafikpower überschaubar und die Panelauflösung mager.

Für gehobene Ansprüche

Höhere Ansprüche erfüllen die Notebooks der Kategorie „Allround“. Hier sind die CPU- und Grafikpower meist höher sowie die Anschlussoptionen vielfältiger, allerdings muss man dafür natürlich tiefer in die Tasche greifen. Noch teurer sind die Office-Modelle (ab 750 EUR), die bevorzugt fürs Büro bzw. für Geschäftsleute vorgesehen sind. Wortmann bietet Notebooks der 13,3 bzw. 15,6 sowie der 17,3-Klasse an, die Ausstattung indes ist in allen Fällen besser als im Allround-Segment. Heißt: Man bekommt ein höher auflösende Displays, mehr Leistung und besseren SSD-Speicher. Seine Highend-Notebooks reserviert Wortmann zu guter Letzt für Multimediafans. Wichtige Merkmale sind hier ein 17,3- oder 15,6-Zoll-Display, viele Anschlüsse, ein starker Prozessor, eine große Festplatte und eine solide Grafik samt eigenem Videospeicher, mit der auch das ein oder andere Game ohne Weiteres spielbar ist. Im Vergleich zur Konkurrenz handelt es sich aber nicht wirklich um Highend-Hardware.

Bezahlbare Ultrabooks

Ansonsten enthält das Sortiment noch einige Ultrabooks der 14 Zoll-Klasse, die sich in erster Linie an mobile User richten. Allerdings: Um Modelle der Spitzenklasse handelt es sich nicht. Beispielsweise ist das Design relativ bieder und altbacken, zudem sind die Werte für Bauhöhe und Gewicht für Ultrabook-Verhältnisse recht stattlich. Abgerundet wird das Portfolio von einigen Notebooks der Reihe Industry, die speziell für Außeneinsätze auf Baustellen, Fabriken und Werkhallen oder bei Polizei- und Feuerwehreinsätzen konzipiert sind. Auffällig sind hier unter anderem der kleine Formfaktor (10, 12 oder 14 Zoll), ein relativ dickes, verstärktes und robustes Gehäuse (Semi-Ruggedized) sowie teilweise ebenfalls eine schnelle und stromsparende SSD.

Zur Terra Notebook Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 10/2020
    • Erschienen:
    • Seiten: 6

    Ungleiche Gegner

    Testbericht über 16 Windows-Notebooks bis 1000 Euro und 1 Macbook

    Nach welchen Kriterien werden Notebooks in Vergleichstests bewertet?Klassische Notebooks mit 15,6 oder 17,3 Zoll Bilddiagonale sind nach wie vor die dominierende Geräteklasse ihrer Zunft. Hier bieten die Hersteller eine schier unüberschaubare Modellvielfalt, speziell im verkaufsstarken Segment zwischen 500 und 1.000 Euro. Um da einen Ü

    zum Test

    • Notebookjournal.de

    • Erschienen: 11/2011

    Terra Mobile 1586 Pro: Wackelkandidat

    Testbericht über 1 Notebook

    Das Terra Mobile 1586 Pro mit Intel Core i5-Prozessor und Nvida Geforce GT540M gibt sich als Business-Rechner aus und kommt mit Win7-Professional. Testumfeld: Einzeltest.

    zum Test

  • Acht 15-Zöller auf dem Prüfstand - Asus siegt

    Das Computer-Magazin „com!“ lud acht Notebook-Hersteller ein, ihre aktuellen 15 Zoll großen Geräte zum Vergleichstest zur Verfügung zu stellen. Diese Größe stellt immer noch den besten Kompromiss aus zum Ratgeber

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Terra Laptops.