JP-Australia Surfboards

128
Top-Filter: Volumen
  • 80 bis 100 Liter 80 bis 100 Liter
  • Ab 125 Liter Ab 125 Liter
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
  • Alt gegen neu - 2017 wird sportlich!

    Testbericht über 1 Surfboard und 1 Segel

    zum Test

  • Die braven, wilden Achtziger

    Testbericht über 9 Freerideboards

    zum Test

  • Drei gegen eine...

    Testbericht über 12 Freestyle-Waveboards

    ... ist unfair? Stimmt - aber für wen? Wenn Thruster gegen Single-Fins antreten, hängt es von den Bedingungen ab, wie der Vergleich ausfällt - und von den Vorlieben. Drei kleine Finnen drehen besser als eine große, doch die bietet dafür mehr Leistung. Das ist Naturgesetz. Weil an den Finnen aber immer auch noch ein Board hängt, das genauso viel Einfluss hat,

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema JP-Australia Drop-Knee-Boards.

Weitere Tests und Ratgeber zu JP-Australia Dropknee-Boards

  • Ritt auf den Wellen
    active woman Nr. 5 (September/Oktober 2013) Etwas teurer wird die Reise, wenn man in Mobile Homes oder einem Haus übernachtet oder länger verreist. Ein Brett mit Finnen, eine Leash, das ist ein Band, mit dem das Brett am Bein befestigt wird, und Wachs. Je nach Wassertemperatur und Kälteempfinden noch einen Neoprenanzug. In Camps wird das Material gestellt, in den klassischen Surferorten kann Material auch ausgeliehen werden, was aber oft nicht ganz billig ist.
  • Stay in L.A.
    REISE & PREISE 3/2009 Karten kosten US$ 40-80 (www.summerjazzseries.com, Tel.001949-7296400). An der Spitze der Balboa Peninsula kann man waghalsigen Surfern zuschauen. The Wedge gilt mit bis zu sechs Meter hohen Brechern als einer der härtesten Surf-Spots in Kalifornien. Balboa ist auf jeden Fall einen Strandtag wert. HOTELTIPPS EINFACH Zwar 5 km weg vom Strand, dafür preiswert: »Days Inn Costa Mesa« (2100 Newport Blvd., EZ/DZ ab US$ 76, Tel. 001-949-6422670, www.daysinn.com).
  • Wo nachts das Meer leuchtet
    REISE & PREISE 4/2009 Ein Auto ist hier ein Muss - auch für Inselentdecker. Der Nordwesten Puerto Ricos ist geprägt von begrünten, eigentümlich symmetrischen Kalksteinkegeln. Der Westen rund um Rincón ist ein Surferdorado und der Südwesten ein Netzwerk aus Hügelketten, Salzebenen, Klippen, Lagunen, Stränden und Mangrovensümpfen. Quer durch die Insel zieht sich ein bis zu 1.338 m hoher Gebirgskamm, an dem sich eine Panoramastraße entlangschlängelt.
  • surf 8/2010 Wochenende, drei Beaufort. Zeit für Bratwurst und Bier - oder für das passende Segel und Brett. Wir haben fünf völlig verschiedene und teils brandneue Boardkonzepte auf ihre Tauglichkeit als Grill-Alternative getestet. Besonders interessant war dabei, wie sich der längere Lorch gegen deutlich breiteres Boards behauptet.Testumfeld:Im Test waren sieben Leichtwindboards.
  • Nicht allein auf dem Baggersee bringen die großen Freerider-Boards mit durchschnittlich 150 Liter Volumen der ganzen Familie Spaß – denn die Fahrer des Magazins „surf“ wählten den Gardasee als ideales Testrevier aus. Je nach Segelgröße und Könnerstufe sollte man die teilweise bis 50 Zentimeter langen Finnen gegen kürzere um 40 Zentimeter austauschen. Die Standard-Segelgrößen liegen bei diesen Boards zwischen 5,5 und 9 m² – getestet wurde mit einem Severne NCX 7,0 bei schlaffen drei bis kräftigen vier Windstärken.
  • 1.500 Euro war die Maximalgrenze, die bei der Anschaffung eines Freerideboards nicht überschritten werden durfte – so legten sich die Tester des Magazins Surf fest. Acht der Kandidaten blieben auch nur knapp unter dieser Grenze, außer dem Bic Core 133, welches mit 599 Euro in dieser Klasse neue Maßstäbe setzt. Als einziges Board ist das Bic in ASA- und nicht in Sandwich-Technologie gebaut. So wurde das Core 133 von einem Tester als „... vielleicht beste günstige Board, das es bislang zu kaufen gab...“ bezeichnet.
  • Die fantastischen Vier?
    surf 9/2009 Nach Twinsern kommen jetzt sogar Vierfinner im Wavebereich. Ein erster Test vom Starboard Quad.
  • Simmer Monster 120
    surf 9/2013 (September) Im Praxistest befand sich ein Surfboard. Es wurde keine Endnote vergeben.
  • Ein SUP aus der Tasche
    kajak-Magazin 4/2013 (Juli/August) Im Praxistest befand sich ein aufblasbares SUP-Board. Eine Endnote wurde nicht vergeben.
  • Gib Gummi!
    surf 9/2013 (September) Es wurde ein Surfboard in Augenschein genommen, jedoch nicht benotet.
  • Bruchs Spielzeug: Starboard Black Box
    surf 6/2013 (Juni) Im Check war ein Surfboard, das nicht abschließend benotet wurde.