AMW - Amphion Media Works Monitore

10
  • Monitor im Test: X2210WPS von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
    • Gut (2,4)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 22"
    weitere Daten
  • Monitor im Test: X2210WAS von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 22"
    weitere Daten
  • Monitor im Test: X1700DS von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 17"
    weitere Daten
  • Monitor im Test: X1910WDS von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 19"
    weitere Daten
  • Monitor im Test: M177TD von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • AMW - Amphion Media Works M179D

    Monitor im Test: M179D von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
  • AMW - Amphion Media Works M197TD

    Monitor im Test: M197TD von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
  • AMW - Amphion Media Works Difusion EA17

    Monitor im Test: Difusion EA17 von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • AMW - Amphion Media Works M199D

    Monitor im Test: M199D von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    • Gut (2,1)
    • 4 Tests
  • AMW - Amphion Media Works X1900DS

    Monitor im Test: X1900DS von AMW - Amphion Media Works, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 19"
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Computer Bild

    • Ausgabe: 8/2019
    • Erschienen: 03/2019
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Bessere Bildschirme

    Testbericht über 15 Monitore ab 100 Euro

    Wie werden Monitore in Vergleichstests geprüft?

    Der Monitor-Markt weist eine große Preisspanne sowie unterschiedlichste Einsatzzwecke auf. In Testberichten konzentrieren sich die Fachmagazine deshalb stets auf einen bestimmten Monitortyp, wie zum Beispiel Gaming-Monitore oder auch spezifische Bildschirmgrößen und Auflösungen.
    In Hinblick auf die

    zum Test

  • „Viel Bild für wenig Geld“ (Redakteur: Stefan Porteck)

    Testbericht über 20 Monitore

    Ein LCD-Monitor für 160 Euro? Da muss doch was faul sein. Nein, muss es nicht, denn billig bedeutet nicht automatisch schlecht. Wer sich vorab auf gewünschte Eigenschaften des Flachbildschirms festlegt und nicht beim erstbesten Angebot schwach wird, fällt auch bei kleinen Preisen nicht auf die Nase. Testumfeld: Im Test befanden sich 20 Monitore. Die

    zum Test

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 6/2008
    • Erschienen: 03/2008
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Glotzbrocken

    Testbericht über 8 Monitore

    Sie lechzen nach richtig großen, knackscharfen Bildern vom Computer? Welcher Monitor-Riese mit 22 Zoll Stielaugen wachsen lässt, verrät der Vergleichstest. Testumfeld: Im Test waren acht 22-Zoll-Flachbildschirme mit den Bewertungen 6 x „gut“ und 2 x „befriedigend“. Die Testkriterien waren unter anderem Bildqualität (Detailgenauigkeit, Farbtreue, Bildpunkteanzahl,

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema AMW - Amphion Media Works Screens.

Weitere Tests und Ratgeber zu AMW - Amphion Media Works Displays

  • Samsung C34F791WQU
    PCgo 1/2018 Mit seiner maximalen Leuchtstärke von 297 cd/ m² traf der C34F791WQU die Herstellerangabe von 300 cd/m² fast punktgenau. Die Blickwinkelstabilität des VA-Panels war konstruktionsbedingt gering, was aber nicht weiter störte, wenn man direkt vor dem Bildschirm saß. Gleiches galt für die nicht optimal getroffene Farbgenauigkeit. Sie spielt letztlich nur bei der Bildbearbeitung beziehungsweise solchen Anwendungen eine Rolle, bei denen es auf eine farbechte Darstellung ankommt.
  • PC Games Hardware 10/2017 Zum Glück gibt es an der Rückseite einen Kippschalter, der die Stromverbindung ganz kappt. Das Manko ist daher verschmerzbar. Asus ROG Swift PG258Q: Außen hui, innen auch. Das 240-Hz-Modell von Asus kommt im gleichen Plastikkleid wie die anderen Modelle aus der ROG-Serie. Während die Rückseite der meisten Monitore eher zweckmäßig gehalten ist, meint Asus wohl, dass auch ein schöner Rücken entzücken kann und verpasst der Verkleidung ein extravagantes Muster.
  • Eizo Flexscan EV2750-WT
    PC-WELT 11/2016 Lautsprecher gibt es nicht, dafür einen analogen Audio-Ein- und Ausgang. Das Gerät lässt sich in der Höhe um 15,5 Zentimeter verstellen, drehen, neigen und hochkant einsetzen. Das Onscreen-Menü bedienen Sie bequem über sechs beleuchtete Sensortasten. Im Betrieb verbraucht der Eizo Flexscan knapp unter 30 Watt - das ist nicht viel für die Größe. Mit aktiviertem Umgebungslichtsensor kann der Verbrauch noch sinken.
  • Samsung LS34E790C
    PC-WELT 1/2016 MIT DEM LS34E790C stellt Samsung einen Monitor im Kinoformat vor. Das LCD-Modell hat einen 34-Zoll-Bildschirm und bietet damit eine Diagonale von gut 86 Zentimetern. Das Besondere: Das Panel ist in der sogenannten 3000R-Wölbung gebogen. Darunter versteht der koreanische Hersteller einen Kurvenradius von dreihundert Zentimetern, der der natürlichen Krümmung des Auges nachempfunden ist. Die Folge: Das Display soll ein besseres Sichtfeld als herkömmliche Bildschirme bieten.
  • PC Games Hardware 4/2015 Die komplette Übersicht lesen Sie auf der zweiten Seite dieses Artikels. Nachdem wir nun etabliert haben, dass der LG 31MU97 durchaus spieletauglich ist, werfen wir nun einen Blick auf die generelle Alltagstauglichkeit des Displays unter Windows. Trotz der hohen Auflösung lässt sich mit dem Monitor auch ohne erhöhte Schriftskalierung sehr gut arbeiten. Das liegt an der großen Bilddiagonale von 31 Zoll. Im Vergleich zu einem 27-Zoll-UHD-Display empfinde ich die Ergonomie als angenehmer.
  • 21:9-Format zum Schnäppchenpreis
    PC Games Hardware 7/2014 Der Inputlag liegt bei 17 Millisekunden. Mit diesen Werten ist das LCD noch spieletauglich - Schlieren sind aber erkennbar. Die Helligkeitsverteilung ist unregelmäßig; wir messen Abweichungen von maximal 19 Prozent. Insgesamt ist das Bild aber klar und zeigt einen geringen Kristalleffekt. Die Farbbrillanz des Displays ist gut. Obwohl das LG 29UM65 ein ungewöhnliches Bildformat hat, werden beliebte Auflösungen wie 1.920 x 1.080 gut auf Vollbild interpoliert - Texte sind weiterhin gut lesbar.
  • Computer - Das Magazin für die Praxis 5/2014 Flachbildschirme sind nur wenige Zentimeter dünn und wiegen selten mehr als fünf Kilogramm. Zudem stellen sie ihre Bildinhalte im augenfreundlichen, weil dem menschlichen Sichtfeld entgegenkommenden 16:9- oder 16:10-Format dar. Damit haben sich ihre Vorteile aber keinesfalls erschöpft, denn wie der Vergleichstest zeigt, dürfen Sie von aktuellen Geräten noch einiges mehr erwarten, zum Beispiel eine hochwertige Bilddarstellung und einen stromsparenden Betrieb. Was kostet ein guter Flachbildschirm?
  • Der große Kaufberater 2013
    PC-WELT 1/2013 Als Richtwert für gute Helligkeit gilt 250 Candela pro Quadratmeter, für guten Kontrast sorgt ein Verhältnis von 1000:1. Bei den Schnittstellen verdrängt HDMI langsam DVI. Das braucht der technik-Fan Ein Top-Monitor hat eine Bildschirmdiagonale von mindestens 27 Zoll (69 Zentimetern). Bei der Auflösung gelten als Richtwerte: 2560 mal 1440 Pixel bei einem Seitenverhältnis von 16:9 und 2560 mal 1600 Bildpunkte bei Geräten mit einem Bildformat von 16:10.
  • Technik des LCDs
    PC Games Hardware 6/2011 Signaleingang Das LCD wird in der Regel analog per D-Sub (RGB) beziehungsweise digital per DVI-D, HDMI oder Displayport mit dem PC verbunden. Durch die digitale Verbindung ist eine bessere Bildqualität möglich, da die Wandlung der digitalen Bildsignale in analoge und die Rückwandlung im Display entfallen. Am verbreitetesten ist aktuell der digitale Übertragungsstandard DVI-D (Digital Visual Interface).
  • Licht im Dunkeln
    PC Magazin 1/2015 Im Check befand sich ein TFT-Monitor, der die Endnote „sehr gut“ erzielte.
  • 9-Format im Direktvergleich Der BenQ M2200HD bot die beste Bildqualität in einem Direktvergleich von sechs 22-Zöllern mit Full-HD-Auflösung und im videofreundlichen Format 16:9 der Zeitschrift „PCgo“. Der Monitor ist jedoch nur in Weiß lieferbar. Anwendern, die eher ein klassisch schwarzes TFT suchen, bietet sich der ViewSonic VX2260wm als nahezu gleichwertige Alternative an. Insbesondere Spieler dürften sich für das TFT mit den besten Reaktionszeiten im Test interessieren. Zum „Spartipp“ wiederum hat die Redaktion den Acer H223HQ auserkoren.
  • AMW M 199D
    PC-WELT 7/2006 Die getesteten Kriterien waren unter anderem Bildqualität, Ausstattung und Handhabung.