Wer zwar einen Plattenspieler, allerdings keinen Verstärker mit passendem Phono-Eingang besitzt, benötigt einen Phono-Vorverstärker. So mancher Vinyl-Fan greift auch dann zum externen Gerät, wenn ein Phono-Eingang bereitsteht, denn oft sind die internen Vorstufen nicht sehr hochwertig. Einfache Phono-Vorverstärker bekommt man schon für kleines Geld, die High-End-Modelle schlagen mit mehreren tausend Euro zu Buche. Was sollte man beim Kauf beachten?

Ausgangsspannung und Frequenzgang

Weil Plattenspieler eine vergleichsweise niedrige Ausgangsspannung haben, kann man sie nur dann mit den Hochpegel-Eingängen (CD, Tuner, Tape, Aux) eines Verstärkers, eines HiFi-Receivers oder einer Soundkarte verbinden, wenn ein Phono-Vorverstärker zwischengeschaltet wurde. Der Phono-Vorverstärker, auch Entzerrvorverstärker genannt, hebt die Ausgangspegel von MM- (Moving Magnet) und MC-Systemen (Moving Coil) um das 100- (MM) bis 400-fache (MC) an, damit sie dem Ausgangspegel der restlichen Zuspieler entsprechen. Gleichzeitig bringt ein Vorverstärker den veränderten Frequenzgang, der bei der Aufzeichnung einer Schallplatte durch die RIAA-Vorverzerrung zwangsläufig entsteht (die Tiefen werden abgeschwächt, die Höhen angehoben), zurück in seine ursprüngliche Form. Es gibt Vorverstärker, die sich ausschließlich für MM- beziehungsweise für MC-Tonabnehmer eignen und solche, bei denen man die Wahl zwischen beiden Systemen hat.

Stromversorgung und Zusatzfunktionen

Damit es nicht zu Interferenzen kommt, die den Klang verfärben könnten, ist das Netzteil in der Regel ausgelagert oder in anderer Form von der Verstärkerelektronik getrennt. Bei einem guten Vorverstärker kann man außerdem die Verstärkung anpassen, um etwaige Pegelsprünge beim Umschalten zwischen Schallplatte und CD zu kompensieren beziehungsweise um die A/D-Wandler der angeschlossenen Soundkarte nicht zu überfordern. Anspruchsvolle Kunden entscheiden sich für einen Phono-Vorverstärker, bei dem man neben der Verstärkung auch Entzerrung, Eingangswiderstand und Eingangskapazität verändern oder Rauschfilter (Rumpelfilter) zuschalten kann. Oft geschieht das Anpassen und Einstellen durch den Austausch von Steckbrücken im Gehäuse, in einigen Fällen und deutlich komfortabler über sogenannte DIP-Schalter, die von außen zugänglich sind.

Faustformel

Zu guter Letzt eine Faustformel: Ein stimmiger Phono-Vorverstärker sollte ungefähr das kosten, was man für den Tonabnehmer ausgegeben hat. Mit einem Modell zwischen 75 und 200 Euro liegt der „Normalhörer“ sicher nicht daneben, während die audiophile Kundschaft deutlich tiefer in die Tasche greifen muss.