Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme Core 0 Tests

(Grafikkarte)

ohne Endnote

Keine Tests

(4)

o.ohne Note

Produktdaten:
Grafikspeicher: 11264 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1755 MHz
Max. Stromverbrauch / TDP: 300 W
Bauform: 3 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme Core

Machtvoller Prunk-Protz für Enthusiasten

Stärken

  1. überragende Leistung, selbst in 4K-Auflösung
  2. sehr gute Kühlung
  3. hochwertige Optik mit großen LED-Elementen

Schwächen

  1. sündhaft teuer
  2. sehr groß und schwer
  3. hoher Stromverbrauch

Die RTX 2080 Ti stellt derzeit Nvidias Speerspitze im Konsumenten-Lineup dar. Während schon das Referenzmodell sehr teuer ausfällt, bezahlen Sie bei der Zotac-Version sogar noch drauf. Im Gegenzug bietet die Herstellerkarte noch einmal einen Leistungsvorteil in Form einer kräftigen werksseitigen Übertaktung sowie ein besonders aufwendiges Kühlsystem, das die Mehrleistung gut kompensieren kann. Zwei dicke, individualisierbare LED-Streifen sorgen für eine Lightshow im PC-Gehäuse. Die eigentliche Show spielt sich bei der Karte aber definitiv auf Ihrem Monitor oder Fernseher ab: Selbst in 4K flutschen aktuelle Games in hohen Detailstufen flüssig über die Mattscheibe. Sie müssen sich nur mit dem hohen Preis und dem vergleichsweise hohen Energieverbrauch arrangieren.

zu Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme Core

  • Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP! Extreme Core Edition - 11GB

    Triple - Fan - Lüfterdesign

  • ZOTAC GAMING GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme Core Edition 11GB GDDR6

    ZOTAC GAMING GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme Core Edition 11GB GDDR6

  • ZOTAC Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme Core Grafikkarte (NVIDIA RTX 2080

    Anschlüsse 1x HDMI 2. 0b, 3x DisplayPort 1. 4, 1x USB - C mit DisplayPort 1. 4 (VirtualLink) , Chip TU102 " ,...

Kundenmeinungen (4) zu Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme Core

4 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme Core

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 2080
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12,1
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 11264 MB
Speicheranbindung 352 Bit
Speichertyp GDDR6
Speichertakt 14000 MHz
Chipsatz
Basistakt 1350 MHz
Boost-Takt 1755 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 650 W
Max. Stromverbrauch / TDP 300 W
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.0b, 3x DisplayPort 1.4a, 1x USB-C mit DisplayPort 1.4a (VirtualLink)
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 324 x 136 x 59 mm
Multi-GPU-Technik SLI
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: ZT-T20810C-10P

Weiterführende Informationen zum Thema Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme Core können Sie direkt beim Hersteller unter zotac.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

GPU, aber bitte kalt!

PC Games Hardware 12/2015 - Die Montage des bereits erwähnten, großen Backside-Coolers ist etwas "fummelig", da es nicht nur gilt, zahlreiche Wärmeleitpads aufzubringen, sondern auch eine zur eigenen Grafikkarte passende Isolierschablone zurechtgeschnitten werden muss. Die Arretierung erfolgt über Schraubzwingen, während der riesige GPU-Kühler mit seinen drei Axiallüftern auf der Vorderseite mit vier Schrauben fixiert wird. …weiterlesen

980 Ti in neuer Montur

PC Games Hardware 8/2015 - Falls Sie nun in Misstrauen eine Augenbraue hochziehen, ergeht es Ihnen wie uns. Die Überprüfung dieses Versprechens zeigt jedoch, dass die GTX 980 8Pack drei bis fünf Prozent schneller arbeitet als eine GTX980-Referenzkarte mit gleichen, festgesetzten Taktraten In der Gesamtheit der Benchmarks landet die Grafikkarte trotz des höchsten Basistakts im Testfeld zwischen Asus' Matrix-P und Evgas Classified - jedoch deutlich näher an der Letztgenannten. …weiterlesen

Grafikkarten im Test

PC Games Hardware 4/2015 - Recht so, denn dieses Segment wartet mit den wahren Preis-Leistungs-Siegern auf. Wer hier etwas mehr Geld investiert, erhält im Vergleich zur vorigen Kategorie nicht nur mehr Leistung pro Euro, sondern auch eine gewisse Zukunftsfähigkeit in Form von 3 bis 4 GiByte Grafikspeicher. Anspruchsvolle Spieler, die sich maximale Grafikdetails bei vernünftigen Bildraten wünschen, sind hier an der richtigen Adresse. …weiterlesen

Radeon R9 285

PC Games Hardware 11/2014 - Da die erste uns zur Verfügung gestellte Karte, eine R9 285 Gaming aus dem Hause MSI, über eine werkseitige Übertaktung verfügt, takten wir die Grafikkarte für die Benchmarks von 973 auf 918 MHz (Referenzboost) herunter. Dieser Eingriff erfolgt mithilfe von Bordmitteln, im Overdrive-Menü des Catalyst Control Centers senken wir einfach die Frequenz um 5,6 Prozent. Das Powertune-Limit bleibt wie bei den Leistungsaufnahmetests unangetastet (100 %). …weiterlesen

GPU-Kampfkolosse

PC Games Hardware 5/2014 - Bevor wir an die Übertaktungstests gehen, noch ein paar Worte zur Performance ohne manuelles Tuning, denn so haben wir die Probanden bewertet. Wie ihre Vorgänger hinterlassen die R9 290X Lightning und GTX 780 Ti Dual Classified gemischte Gefühle, primär wegen ihrer "Wolf im Schafspelz"-Erscheinung: Die werkseitige Kühlung verhindert bei beiden Karten die Glückseligkeit - allerdings mit verschiedenen Ursachen. …weiterlesen

ATTs & NV Inspector

PC Games Hardware 6/2011 - Weder AMDs Catalyst Control Center noch Nvidias Systemsteuerung bieten Ihnen alle Optionen Ihrer Grafikkarte - vor allem Geforce-Besitzern stehen mit Dritthersteller-Programmen sehr viele interessante Möglichkeiten offen. Auf den kommenden Seiten stellen wir Ihnen einige Tools vor und erläutern anhand der beliebten Alleskönner Ati Tray Tools für Radeons und dem Nvidia Inspector für Geforces, wie Sie Ihren Pixelbeschleuniger ausreizen. Bis zur Treiberoberfläche und noch viel weiter! …weiterlesen

Grafikkarten-Marketing

PC Games Hardware 7/2013 - von den ebenfalls erhältlichen Versionen mit viel, aber langsamem DDR3-Speicher sollten Sie die Finger lassen - insbesondere wenn Sie gern Multisample-Kantenglättung (MSAA) nutzen. Als Faustregel gilt: Bevor ein GiByte Grafikspeicher zu wenig sind, genügt eine Grafikkarte dieser Leistungsklasse sowieso nicht mehr, um damit flüssig zu spielen - ein Benchmark-Sprung von (fiktiven) 3 auf 7 Bilder pro Sekunde klingt prozentual zwar gut, ändert aber nichts daran, dass das Spiel damit unspielbar hakt. …weiterlesen