Xiaomi Redmi Note 5A Prime Test

(Smartphone mit erweiterbarem Speicher)
Gut
2,0
1 Test
07/2018
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Geräteklasse: Einsteigerklasse
  • Displaygröße: 5,5"
  • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
  • Auflösung Frontkamera: 16 MP
  • Erweiterbarer Speicher: Ja
  • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Xiaomi Redmi Note 5A Prime

  • Einzeltest
    Erschienen: 07/2018
    Mehr Details

    „gut“ (81%)

    Stärken: gute Akkulaufzeiten; starkes Preis-Leistungs-Verhältnis; Infrarotsensor.
    Schwächen: niedriger Display-Kontrast; nur Micro-USB-Anschluss. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Xiaomi Redmi Note 5A Prime

  • Xiaomi MZB7000EU Mi 8 Pro Smartphone 15,9 cm (6,26 Zoll), 8+128GB,

    Xiaomis Mi 8 Pro erscheint im hochwertigen, formschönen Design aus Glas und Aluminium inklusive abgerundeter ,...

Einschätzung unserer Autoren

Redmi Note 5A Prime

Ein Plastikbomber für Selfie-Freunde

Stärken

  1. extrem preiswertes Smartphone mit Riesendisplay
  2. clevere Kamera-/Fingersensor-Anordnung
  3. überraschend gute Selfie-Kamera

Schwächen

  1. sehr billige Anmutung
  2. unscharfes Display
  3. Blitzlichter jeweils weitgehend wirkungslos
  4. schwacher Akku

Das Xiaomi Redmi Note 5A Prime ist ein klassischer "Plastikbomber": Preiswert, einfach ausgestattet und von der Materialanmutung her etwas minderwertig. Er ist dennoch interessant für Selfie-Freunde, denn als eines der ersten Smartphones überhaupt besitzt es eine Frontkamera, die besser ist als die eigentliche Hauptkamera. Überhaupt sind 16 Megapixel Auflösung in dieser Preisklasse bemerkenswert, die Qualität der Fotos kann sich bei Tage wirklich sehen lassen. Leider sind die verbauten LED-Blitzlichter weitgehend nutzlos, so dass bei schlechtem Licht die Qualität beider Kameras drastisch abnimmt. Auch sonst wird der Spagat geübt: Das Display ist für diese Preisklasse wirklich groß, aber leider nicht scharf, und die flache Bauweise führt zu einem ungewöhnlich kurzatmigen Akku.

Datenblatt zu Xiaomi Redmi Note 5A Prime

3,5 mm Klinke vorhanden
Akkukapazität 3080 mAh
Arbeitsspeicher 3 GB
Auflösung Frontkamera 16 MP
Auflösung Hauptkamera 13 MP
Ausgeliefert mit Version Android 7
Austauschbarer Akku fehlt
Bauform Barren-Handy
Bedienung Touchscreen
Betriebssystem Android
Blende Hauptkamera 2,2
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 4.2 Smart
Breite 76,2 mm
Displayauflösung (px) 1280 x 720 (16:9 / HD)
Displaygröße 5,5"
Dual-Kamera fehlt
Dual-SIM vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Fingerabdrucksensor vorhanden
Frontkamera-Blitz vorhanden
Gewicht 153 g
GPS vorhanden
GPS-Standards GPS, GLONASS, Beidou
HSPA vorhanden
Hybrid-Slot fehlt
Höhe 153 mm
Kabelloses Laden fehlt
Kamera vorhanden
LTE vorhanden
Max. Videoauflösung Hauptkamera 1080p/​30fps
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 3 GB
Maximal erhältlicher Speicher 64 GB
MP3-Player vorhanden
NFC fehlt
Notruf-Taste fehlt
Pixeldichte des Displays 267 ppi
Prozessor-Leistung 1,4 GHz
Prozessor-Typ Quad Core
Radio vorhanden
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Spezialsensor fehlt
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Streaming auf TV fehlt
Tiefe 7,7 mm
Ultrapixel fehlt
Wasserdicht fehlt
WLAN vorhanden
WLAN-Standards 802.11b, 802.11g, 802.11n

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

RAW-Phone fotoMAGAZIN 5/2016 - Zu diesen gehört das Oberklassenmodell HTC One A9, dessen Kamerafunktionen wir ausprobiert haben. Es klingt ja auch verlockend, die zugegebenermaßen unter normalen Aufnahmebedingungen eh schon ziemlich guten JPEGs aktueller Smartphones noch mit einem Raw-Konverter weiter aufzupolieren. Im Pro-Modus lassen sich Einstellungen wie Weißabgleich, ISO (manuell 100-1600, in Automatik bis 2000), Belichtungszeit (1/8000 - 2 s), Belichtungskorrektur, Farbe oder Kontrast vornehmen - und eben auch Raw. …weiterlesen


Alle Daten im Griff test (Stiftung Warentest) 1/2011 - Deshalb bieten auch die offenen Betriebssysteme einen direkten Draht zu Onlineläden für Zusatzsoftware. Dort laufen alle Finanztransaktionen zusammen. Die Märkte heißen Android Market, Blackberry App World, Nokia Ovi Store und Samsung Apps. Eine Zwangsregistrierung wie bei Apple und Microsoft entfällt zwar, doch zum Bezahlen kostenpflichtiger Apps gibt der Kunde letztlich auch hier seine Daten preis: Entweder zückt er die Kreditkarte oder belastet seine Handyrechnung. …weiterlesen


Preisfrage connect 9/2011 - Denn Apple ist der einzige Hersteller, der iOS-Phones baut. Klein, aber fein Selbes Spiel bei Geräten mit Web-OS-Betriebssystem: Auch hier ist die Auswahl gering. Das HP Veer (Test auf Seite 28) ist das erste Modell nach der Übernahme von Palm durch HP. Das Bedienkonzept von Web OS ist schlüssig und gut umgesetzt; häufig verwendete Befehle lassen sich über schnell erlernbare Gesten intuitiv ausführen. …weiterlesen


Hallo? Smartphone Mein PC & Ich 1/2016 - Allerdings werden diese Geräte von verschiedenen Herstellern gefertigt. Das neue Nexus 5X stammt von LG und zeigt auch gewisse Ähnlichkeiten mit dessen Premium-Modellen. So befinden sich der Einschaltknopf und der Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite des Geräts. …weiterlesen


Smartphone-Mittelklasse connect 8/2016 - Auch die Helligkeits- und Kontrastwerte überzeugen, vor allem mit Blick auf den Preis. Unter dem Display gibt ein Chipsatz mit acht Kernen den Takt vor: der Kirin 960, der von der Huawei-Tochter HiSilicon erst Anfang 2016 vorgestellt wurde. Er wird im modernen 16-Nanometer-Verfahren gefertigt, was trotz der hohen Taktraten der beiden 4-Kern-Cluster (2/1,7 GHz) einen moderaten Energieverbrauch verspricht. …weiterlesen


Kräftig im Klang: Sechs starke Musik-Phones Smartphone 4/2016 - Weil wir keinen Kopfhörertest machen wollen, sondern es uns auf die Klangqualität des nackten Smartphones ankommt, zeichnen sich die sechs Geräte rechts vornehmlich durch starke Lautsprecher aus. Darunter finden sich Spezialgeräte mit gutem und starkem Klang, günstige Stereogeräte, echte Krawallmacher und auch ein brandaktuelles Flaggschiff mit einem zukaufbaren Audio-Converter. Das Preisspektrum erstreckt sich von knapp 100 bis rund 700 Euro. …weiterlesen


Senioren machen mobil Telecom Handel 25/2012 - Um zu testen, wie gut aktuelle Senioren-Geräte wirklich sind, haben wir zwei Klapp-Handys von Emporia und Tiptel, ein Gerät von Amplicomms in klassischer Bauweise sowie das erste Smartphone für diese Zielgruppe von Doro stellvertretend unter die Lupe genommen. Die aktuelle Generation der Senioren-Handys bringt neue Funktionen ins Spiel, die nicht immer sinnvoll umgesetzt sind. Die drei einfachen Handys weisen viele Ausstattungslücken auf, haben aber auch gewisse Vorteile bei der Bedienung. …weiterlesen