• keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Displaygröße: 2,4"
Beleuchtete Tasten: Nein
Kamera: Ja
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt Riff 2

Riff 2

Für wen eignet sich das Produkt?

Zwar hat das einfache Handy Wiko Riff 2 im Gegensatz zu seinem noch schlichteren Schwestermodell Riff einen WAP-Browser für den Austausch multimedialer Inhalte und deutlich mehr Platz für das Speichern von Audio-Dateien zu bieten. Die Grundfunktionen der Telekommunikation bleiben hier wie dort aber die gleichen und erreichen in jedem Fall nur ein technisches Basisniveau. Für Mobilfunkverbindungen und eine überschaubare Zahl von Zusatzfunktionen steht ein rudimentärer Komfort zur Verfügung – ergonomische Unterstützung für Menschen mit motorischen Schwächen, Hör- oder Sehminderung sieht das Produktdesignl nicht vor. Denkbar ist der Einsatz als Notfallhandy oder als Ersatzgerät, wenn das „gute“ Smartphone geschont werden soll. Die Dual-SIM-Funktion ermöglicht dabei den Zugriff auf zwei Mobilfunkanschlüsse.

Stärken und Schwächen

Für Telefonverbindungen ins Mobilfunknetz nutzt das Handy die Standards GSM/GPRS. Zu den minimalen multimedialen Fähigkeiten gehört der WAP-Zugriff auf das Internet für den Austausch von MMS-Nachrichten. Darüber hinaus beherrscht das Gerät die Wiedergabe von MP3-Dateien und ermöglicht das Speichern der Audioformate auf einer microSD-Karte mit einem Fassungsvermögen von bis zu 32 Gigabyte; zum Vergleich: das weniger begünstigte Schwestermodell muss ich mit einem Viertel der Platzreserven zufriedengeben. Für den Kontakt zur Umwelt steht eine schon in die Jahre gekommene Bluetooth-Schnittstelle (Version 2.1 von 2007) zur Verfügung. Über USB 2.0 ist außerdem die Übertragung der Audiodateien möglich. Die Energie stellt ein Akku mit der Kapazität von 800 mAh, wobei die Kraftreserven für eine Gesprächszeit von bis zu 16 Stunden reichen sollen. Wie sich multimediale Aktivitäten wie Musikhören oder das Versenden von MMS auf die Laufzeit auswirken, bleibt unklar.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das einfache Einsteiger-Handy des französischen Herstellers Wiko ist ein Produkt aus dem Jahr 2015. Der Online-Handel kalkuliert Beträge zwischen 30 und 40 Euro für die Auslieferung an den Endkunden und trägt damit der rudimentären Ausstattung Rechnung. Zu den Konkurrenten mit vergleichbaren technischen Fähigkeiten, aber besserer Akkuleistung gehört beispielsweise ein Modell der Marke Nokia. Aus dem Hause Emporia kommt ein Mitbewerber mit seniorentauglicher Ergonomie.

Datenblatt zu Wiko Riff 2

Pixeldichte des Displays 167 ppi
SMS-Taste fehlt
Sturzerkennung fehlt
Tastensperre vorhanden
Telefonie
Freisprechen vorhanden
Hörgeräte-Kompatibilität fehlt
Ausdauer
Akkukapazität 800 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Ladestation fehlt
Bedienung
Display
Displaygröße 2,4"
Farbdisplay vorhanden
Tastatur
Beleuchtete Tasten fehlt
Direktwahltasten fehlt
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 0,3 MP
Blitzlicht vorhanden
Zusätzliche Frontkamera fehlt
Sicherheit
Notruftaste fehlt
GPS-Ortung im Notfall fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Musikspieler vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Taschenlampe vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Höhe 121,5 mm
Breite 49 mm
Tiefe 14 mm
Gewicht 77 g

Weiterführende Informationen zum Thema Wiko Riff 2 können Sie direkt beim Hersteller unter wikomobile.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mehr Pixel bitte

connect 5/2004 - SHARP GX30 DAS MULTIMEDIA-HIGHLIGHT AUS FERNOST GLÄNZT MIT VIELFÄLTIGEN FOTO- UND MES-SAGING-FUNKTIONEN, LÄSST BUSINESS-USER ABER WEITGEHEND IM REGEN STEHEN Ein Handy für Angeber sieht anders aus. Äußerlich merkt man dem GX30 kaum an, was in ihm steckt – allenfalls Verwechslungsgefahr mit einem UMTS-Handy besteht, denn mit seinen Abmessungen von 95 x 48 x 25 Millimetern Größe (zuzüglich Stummelantenne) und stolzen 111 Gramm Gewicht ist das GX30 für ein Klappmodell recht voluminös. …weiterlesen

Altes Smartphone neu genutzt

E-MEDIA 15-16/2013 - Wer ein Baby oder kleines Kind zu Hause hat und z. B. bei Besuch, etwas lauteren Arbeiten oder während dem Filmschauen nicht überhören möchte, falls der oder die Kleine aufwacht und weint, kann den "WiFi Baby Monitor" als Ersatz für ein Babyfon nutzen. Ab einem einstellbaren Lautstärkepegel überträgt die App im Heimnetzwerk Geräusche und Bilder vom Sender (dem alten Smartphone) zum Empfänger (dem aktuellen Mobiltelefon). NETZWERK-MEDIAPLAYER XBMC. …weiterlesen

Die neuen iPhones

PCgo 11/2013 - Darüber hinaus bietet das farbenfrohe iPhone Dual-Band WLAN-Unterstützung (802.11 a/b/g/n mit bis zu 150 Mbit/s). Bei beiden Geräten kommt außerdem Apples neues mobiles Betriebssystem iOS 7 zum Einsatz. Die Benutzeroberfläche erscheint in einem veränderten Design, das moderner und frischer sein soll. Die Icons sind bunter und müssen jetzt ohne 3D-Effekte auskommen. Und auch das hölzerne Buchregal wurde ausgemistet. …weiterlesen

„Aura von Luxus“ - Multimediahandys

Stiftung Warentest (test) 5/2009 - Beispiele im aktuellen Test sind das neue Prada-Handy von LG und das Armani-Handy von Samsung. Besonders letzteres wirkt etwas absurd: Als exklusiven Mehrwert bietet das ansonsten normal ausgestattete UMTS-Handy einen hintergrundbeleuchteten „Emporio-Armani“-Schriftzug, dessen Farbe man wählen kann. Wie nützlich dieses Detail ist, muss jeder selbst entscheiden. Bei den Handykameras ist das gleiche unselige Rennen um die Pixelzahlen im Gange wie bei Digitalkameras. …weiterlesen