Wiko Darknight Test

(HSDPA-Smartphone)
  • Gut (2,0)
  • 2 Tests
187 Meinungen
Produktdaten:
  • Displaygröße: 5"
  • Auflösung Hauptkamera: 8 MP
  • Erweiterbarer Speicher: Ja
  • Akkukapazität: 2000 mAh
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Wiko Darknight

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 6/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • Produkt: Platz 2 von 5
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    „gut“ (2,06)

    „Elegantes Gehäuse mit Metall, schnelle Bedienung, zwei SIM-Karten einsetzbar (‚Dual-SIM‘): Das Wiko hat einiges zu bieten! Vor allem der große 720p-Bildschirm konkurriert mit den Top-Handys: Er ist extrem hell und kontrastreich - und stellt Farben sehr natürlich dar. Auch das Browsen im Netz geht schnell. Nur der kleine interne Speicher stört das Gesamtbild.“

    • Android User

    • Ausgabe: 1/2014
    • Erschienen: 12/2013
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    4 von 5 Punkten

    „Wiko hat es mit dem Darknight erneut geschafft, uns positiv zu überraschen. In den Tests vergaßen wir oft, dass es sich bei dem Handy um ein Dual-SIM Modell handelt, da es toll aussieht. Wenn Sie nicht täglich Ingress spielen oder auf die Kompassfunktion angewiesen sind, dann ist das Darknight eine sehr gute und günstige Alternative zu den wesentlich teureren Dual-SIM-Flaggschiffen von Samsung & Co. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Wiko Darknight

  • Wiko Darknight Smartphone (12,7 cm (5 Zoll) IPS HD-

    12, 7 cm (5 Zoll) IPS HD - Touchscreen Display mit 1280 x 720 Pixel, Quad - Core Prozessor mit 1, 2 GHz, ,...

  • Wiko Darknight 8GB dunkelblau [OHNE SIMLOCK] SEHR GUT

    Wiko Darknight 8GB dunkelblau [OHNE SIMLOCK] SEHR GUT

Kundenmeinungen (187) zu Wiko Darknight

187 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
131
4 Sterne
24
3 Sterne
15
2 Sterne
11
1 Stern
6
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Darknight

Preiswertes Smartphone für Dual-SIM-Freunde

Der französische Anbieter Wiko ist hierzulande nicht sonderlich bekannt, hat sich in unserem Nachbarland aber eine gewisse Reputation erarbeitet. Dort sind die Smartphones des Herstellers zwar nicht gerade für ihre Leistungsfähigkeit bekannt, sehr wohl aber für ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und ihre hochwertige Verarbeitung. Und so lohnt es sich, einen Blick auf Modelle wie das Darknight zu werfen, die auch hierzulande angeboten werden. Das Darknight dürfte dabei insbesondere Geschäftsreisende ansprechen.

Wenn geschäftliche und private Kontakte getrennt werden sollen

Denn das Handy kann dank Dual-SIM-Steckplatz zwei SIM-Karten auf einmal aufnehmen. Auf diese Weise spart man sich auf Reisen die Mitnahme von zwei Smartphones – man kann ganz einfach die geschäftlichen wie auch die privaten Gespräche über ein Gerät abwickeln. Darüber hinaus ist es natürlich ebenso gut möglich, neben der heimischen SIM-Karte noch eine aus dem Reiseland einzulegen und auf diese Weise zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Man bleibt für die daheim Gebliebenen erreichbar und telefoniert selbst ohne saftige Roaming-Strafgebühren.

Immerhin HD-Auflösung und schön große Bilddiagonale

Technisch betrachtet ist das Darknight indes wie die meisten Wiko-Geräte eher schlicht aufgestellt. Was aber nicht als Kritik verstanden werden darf: Für ein Handy, welches teilweise schon für rund 200 Euro erhältlich ist (Amazon), kann man einfach keine bessere Ausstattung erwarten. Im Gegenteil: Angesichts dessen weiß das 5 Zoll große Display mit seinen 1.280 x 720 Pixeln Auflösung durchaus zu überzeugen. Und auch die 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, das schützende Gorilla Glass und das Aluminiumgehäuse sind sicherlich keine schlechten Merkmale.

Trotz schwachem Chipsatz flüssige Bedienung

Allenfalls der Chipsatz schwächelt etwas. So taktet das einfache Quad-Core-Modell nur mit 1,2 GHz, wie es häufig bei Einsteigermodellen der Fall ist, und auch der Arbeitsspeicher ist mit 1 Gigabyte keine herausragende Leistung. Für den normalen Alltagsbetrieb reicht das aber allemal aus, und Nutzer berichten erfreut, dass sie trotzdem keinerlei Ruckler erleben oder zumindest als störend wahrnehmen. Dank Android 4.2 Jelly Bean können zudem die meisten modernen Apps verwendet werden, auf ein Upgrade auf eine ganz neue Version sollte man allerdings eher nicht hoffen.

Datenblatt zu Wiko Darknight

Akkukapazität 2000 mAh
Arbeitsspeicher 1 GB
Auflösung Frontkamera 2 MP
Auflösung Hauptkamera 8 MP
Ausgeliefert mit Version Android 4
Bauform Barren-Handy
Bedienung Touchscreen
Betriebssystem Android
Displaygröße 5"
EDGE vorhanden
Erweiterbarer Speicher vorhanden
GPRS vorhanden
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
Prozessor-Leistung 1,2 GHz
Prozessor-Typ Quad Core
UMTS vorhanden
WLAN vorhanden

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Showdown in der Grabbelkiste Computer Bild 6/2014 - Dafür kassierten sie ebenfalls Strafpunkte. Toller Bildschirm schon für gut 180 Euro Kleiner Preis gleich Billig-Display? Weit gefehlt! Das Wiko Darknight (184 Euro) übertrumpfte hier sogar das Galaxy S4: Mit 508 cd/m2 strahlt sein 5-Zoll-Display heller als das des Top-Handys (332 cd/m2), der Kontrast ist höher und die Farbwiedergabe besser. …weiterlesen


Nachtblau Android User 1/2014 - Die Rückseite erinnert stark an das HTC One, die 13-Megapixel-Kamera steht aber rund 2 mm aus dem Gehäuse heraus. Wiko bewirbt das Darknight damit, dass es aus Alu ist. Das trifft allerdings nur auf die mittlere Abdeckung der Rückseite zu, hinter der sich der 2000-mAh-Akku, die beiden Slots für SIM-Karten und der Einschub für eine MicroSD-Karte befinden. Die zwei schmalen Abdeckungen darüber und darunter sind leider aus Plastik. Aber auch so fühlt sich das Darknight sehr hochwertig an. …weiterlesen