• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

Einschätzung unserer Autoren

Wrap 920

Von außen Son­nen­brille, von innen ein 67-​Zöl­ler

Selbst auf den zweiten Blick wirkt die Vuzix Wrap 920 wie eine gewöhnliche Sonnenbrille – im Gegensatz zur futuristisch anmutenden iWear AV310. Nichtsdestotrotz handelt es sich um eine Videobrille, die dem Träger das Gefühl vermitteln soll, einen stattlichen Bildschirm anzuschauen.

Setzt man die Brille auf, dann hat es laut Hersteller den Anschein, als würde man das 67 Zoll große Bild aus einer Entfernung von drei Metern sehen. Dabei befinden sich die beiden LC-Displays nur wenige Zentimeter vor den Augen. Die Displays lösen in 640 x 480 Pixeln auf und unterstützen bis zu 16 Millionen Farben (24 Bit). Mit der Vuzix lassen sich 2D- und 3D-Filme von externen Geräten anschauen, die einen passenden Composite-Video-Anschluss besitzen. Im Lieferumfang ist außerdem ein Composite-Adapter für iPod und iPhone enthalten. Helligkeit, Kontrast, Farbton und Sättigung können – genau wie bei einem Fernseher oder Monitor – direkt über den Bildschirm an die persönlichen Vorstellungen angepasst werden. Die Vuzix Wrap 920 passt über eine Brille, alternativ lässt sich der Dioptrinwert manuell einstellen – von -5 bis +2 Dioptrin. Damit der Ton beim Filmgenuss nicht außen vor bleibt, hat man dem Modell abnehmbare In-Ear-Kopfhörer spendiert. Komfortablen Sitz und Schutz vor störenden Umgebungsgeräuschen versprechen die mitgelieferten Silikon-Adapter. Die Videobrille bringt keine 90 Gramm auf die Waage und wird von zwei AA-Alkaline-Batterien betrieben, die laut Hersteller bis zu sechs Stunden lang durchhalten. Im Lieferumfang sind neben dem bereits erwähnten Composite-Adapter für iPod und iPhone noch ein Composite-AV-Kabel, die drei unterschiedlich großen Silikonstöpsel und eine gepolsterte Tragetasche enthalten.

Für Filmfreaks, die mit den Mini-Displays ihrer mobilen Geräte nicht mehr zurande kommen, lohnt der Griff zur Videobrille zweifellos. Wenn es dann auch noch ein optisch ansprechendes und vergleichsweise hochauflösendes Modell wie die Wrap 920 ist, steht dem Filmgenuss nicht mehr viel im Weg – bis auf die 300 veranschlagten Euro. Die ersten Tests werden sicher bald folgen.

Datenblatt zu Vuzix Wrap 920

Bildformat 4:3

Weitere Tests & Produktwissen

Kopfkino, die Dritte

SFT-Magazin - Nur bedingt kabellos Die größten Neuheiten in der aktuellen Version der Sony-Brille sind Akkubetrieb und drahtlose Übertragung von Videosignalen. Das ganze Ensemble besteht aus zwei Kernelementen: Videobrille und Sender. Das Kopfdisplay ist über ein 1,1 Meter langes Kabel fest mit der Empfangsbox verbunden, an die wiederum ein Zuspieler per HDMI angeschlossen werden kann. Zusätzlich sind hier ein Funkempfänger und ein Akku verbaut. …weiterlesen

Heimkino to go

audiovision - Entgegen dem "Alles wird günstiger"-Trend machte der Preis gegenüber der Vorgänger-Version einen Sprung von 800 auf 1.300 Euro. OLED, aber kein Full-HD Wie beim Ur-Modell basiert die Bilderzeugung auf zwei OLED-Displays mit einer Auflösung von je 1.280 x 720 Pixel. Ganz so kompakt wie der Visor von Geordi LaForge in Star Trek ist Sonys Kopfkino zwar nicht, aber immerhin konnten die japanischen Entwickler das Gewicht von einst 435 über 330 (HMZ-T2) auf nunmehr 320 Gramm senken. …weiterlesen

Kino für unterwegs

video - Der Hersteller Sony verspricht mit dem HMZ-T2 ein persönliches Kinoerlebnis in 3D. Die futuristisch angehauchte Brille zeigt Videos und Bilder an, die via HDMI oder MHL zugespielt werden. …weiterlesen