Vtech Kidizoom Filly World Test

(Kinderkamera)
  • keine Tests
17 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Kinderkamera
  • Auflösung: 1,3 MP
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Kidizoom Filly World

Nur für kleine Filly-Fans geeignet

Die Kinderkamera Kidizoom Filly World ist vor allem für jüngere Kinder ab vier Jahren konzipiert. Im Vergleich zu der Kidozoom Connect und der Kidizoom Touch weist sie weniger Funktionen auf, punktet aber mit den beliebten Filly Pferden.

Mit Filly-Pferden Bilder designen

Nicht nur das Äußere der Kamera gibt der Kidizoom ihren speziellen Namen. Neben den Filly-Pferdchen, die sich links und rechts vom Objektiv zeigen, kann man auch die geschossenen Bilder mit den possierlichen Tierchen verzieren. So gibt es Filly-World-Rajhmen und Stempel, aber auch zwei lustige Filly-Spiele, die die Langeweile auf einer größeren Fahrt unterwegs vertreiben können. Neben den Fotoeffekten, gibt es auch Rahmen für die kleinen Videos, die man ebenfalls mit der Kamera anfertigen kann. Abgerundet wird dieses durch die Sprachaufnahme- und Stimmverzehrfunktion.

Miserable Bildqualität

Während die anderen Kidizoom-Modelle mit einem 2,2 oder drei Zoll großen Display glänzen, ist der Monitor der Filly-Version leider nur 1,8 Zoll in der Diagonale. Die Bilder haben eine Auflösung von 1,3 Megapixel. Auch hier können Connect und Touch eher punkten. Diese haben zumindest zwei Megapixel, was verglichen mit einer Kompaktkamera für Erwachsene in der gleichen Preisklasse auch schon viel zu wenig ist.

Aufnahmeleistung und Doppelsucher

Der interne Speicher fast etwa 300 Fotos in voller Auflösung oder zehn Minuten Videomaterial. Mit einer zusätzlichen microSD kann man die Kapazität aufrüsten. Der Doppelsucher macht es den Kindern leicht einen geeigneten Bildausschnitt zu wählen und das robuste Gehäuse hält jedem Schlag Stand.

Fazit

Die Filly-Kamera macht wohl nur Sinn, wenn man ein Kind hat, was Filly-Pferde sammelt. Mit rund 45 EUR stimmt das Preis-Leistungsverhältnis nämlich nicht ganz. Zwar glänzt die Kamera mit einem äußerst einfachen Bedienkonzept, aber mit einer derartig kleinen Auflösung macht es keinen Spaß mehr die Bilder am PC anzusehen und schnell kann der Filly-Fan enttäuscht werden und auch der Fotografie den Rücken kehren. Auf Amazon wird der Pferdefan fündig.

zu Vtech Kidizoom Filly World

  • VTech 80-507104 Elektronisches Spielzeug

    VTech 80 - 507104. Produkttyp: Kids digital camera, Produktfarbe: Blau, Orange. Empfohlenes Alter mind. ,...

  • Olympus TG-5 schwarz

    Härteste Bedingungen. Exzellente Aufnahmen. Suchen Sie nach der ultimativen robusten Kamera um die Highlights Ihres ,...

Kundenmeinungen (17) zu Vtech Kidizoom Filly World

17 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
6
4 Sterne
6
3 Sterne
1
2 Sterne
4
1 Stern
0

Datenblatt zu Vtech Kidizoom Filly World

Auflösung 1,3 MP
Displaygröße 1,8"
Effektfilter vorhanden
Features Live-View, Bildbearbeitungsfunktion
Interner Speicher 128 MB
Typ Kinderkamera
Unterstützte Speicherkarten MicroSD

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Kameras ohne Batterien und Akkus Sony sorgt sich um den Klimaschutz. Auf der IFA 2008 in Berlin konnten Digitalkameras, Camcorder, Bildbetrachter, aber auch Kopfhörer von Sony eco bewundert werden. Diese verzichten gänzlich auf CO²-schädliche Batterien oder Akkus. Stattdessen setzen sie auf kinetische Energie: Betrieben werden sie, indem der Besitzer bestimmte Bewegungen mit den Geräten ausführt, die dann in Strom umgewandelt werden. So lässt sich der Bildbetrachter im Taschenformat auf dem Boden hin- und herrollen. Die Digitalkamera, die aussieht wie ein einfacher Stab mit zwei Löchern, muss mit den Zeigefingern aufgeladen werden. Der umweltbewusste Fotograf schiebt einfach seine Finger durch die Löcher und macht Kreiselbewegungen. Will er nun fotografieren, muss er die Kamera aufschieben, dann erst zeigt sich das versteckte Objektiv. Die Löcher dienen sodann als Sucher.