Gut (2,0)
3 Tests
ohne Note
5 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Mini-​Laut­spre­cher
Mehr Daten zum Produkt

Tunebug Shake im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2010
    • Details zum Test

    4,5 von 6 Punkten

    „Der stählerne Handschmeichler ist ein Hingucker, doch klangliche Wunder sollte man lieber nicht erwarten.“

    • Erschienen: September 2010
    • Details zum Test

    85%

    „Silver Award“

    „Der Tunebug Shake ist das zweite Gerät aus der Tunebug-Serie, das auch wieder auf SurfaceSound setzt. Wer oft mit dem Skateboard oder dem Fahrrad unterwegs ist, hat mit dem Shake die Möglichkeit, auch unterwegs Musik zu hören, und das sogar kabellos. Die Akkulaufzeit ist eher Mittelmaß und der Sound kann größtenteils überzeugen. Allerdings schlägt der Shake auch mit einem Preis von 119€ zu Buche, man sollte sich also überlegen, ob einem das Gerät so viel wert ist. ...“

    • Erschienen: August 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Mit rund 100 Euro ist der Tunebug Shake so teuer wie manch iPod nano - andererseits geben viele Sportler für einen vernünftigen Helm noch deutlich mehr aus. Der Tunebug Shake produziert ordentlichen Sound, von dem aber auch die Umgebung etwas abbekommt, ob sie will oder nicht.“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Tunebug Shake

Kundenmeinungen (5) zu Tunebug Shake

2,7 Sterne

5 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (40%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
2 (40%)
1 Stern
2 (40%)

2,7 Sterne

5 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Shake

Der Helm wird zum Klang­kör­per

Was der Tunebug Vibe mit Tischplatte oder Schuhkarton macht, macht der Tunebug Shake mit Fahrrad- oder Skaterhelm: Der Resonator nutzt den Helm als Klangkörper, denn er bringt die Oberfläche zum Schwingen.

Mit 68 Gramm ist der Shake nur halb so schwer wie der Vibe. Er wird mit zwei Halterungen ausgeliefert, eine für den Fahrradhelm (Tunestrap) und eine für geschlossene Ski-, Snowboard- und Skaterhelme (Gecko Mount). Mit den Halterungen soll sich der Shake auf fast allen Helmtypen anbringen lassen. Die Verbindung zum Abspielgerät wird entweder klassisch per 3,5 Millimeter-Klinkenkabel oder – sofern das Mobiltelefon oder der MP3-Player diese Funktion unterstützt – per Bluetooth hergestellt. Die Lautstärke stellt man am Quellgerät oder am Tunebug selbst ein. Bei den Abmessungen des aus Kunststoff gefertigten, mit einem gummierten Rand versehenen und wasser- sowie stoßgeschützten Shake nennt der Hersteller eine Seitenlänge von 5,7 Zentimetern und eine Höhe von 2,5 Zentimetern. Ein integrierter Lithium-Polymer-Akku (450 mAH) liefert die nötige Energie. Der Akku wird per USB geladen und soll je nach Lautstärke bis zu fünf Stunden lang durchhalten.

Im Straßenverkehr sind In-Ear-Kopfhörer verboten, denn sie schotten den Träger zu sehr von der Außenwelt ab. Nicht so der Tunebug Shake, der laut Hersteller für „sicheren Musikgenuss“ steht. Was der Resonator klanglich zu bieten hat, werden die Tests der Fachmagazine zeigen. Für den Shake werden bei amazon 99 Euro fällig.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Tunebug Shake

Typ Mini-Lautsprecher

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: