PowerColor Radeon RX 550 Red Dragon V3 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Grafikspeicher: 2 GB
Speichertyp: GDDR5
Boost-Takt: 1190 MHz
Bauform: 2 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

PowerColor Radeon RX 550 Red Dragon V3

Ein­fa­cher, aber immer­hin spar­sa­mer Gra­fik­be­schleu­ni­ger

Stärken
  1. niedriger Stromverbrauch
  2. bleibt im Betrieb leise und kühl
Schwächen
  1. mäßige Spieleleistung
  2. minimale Werksübertaktung gegenüber Referenz

Wer nur ältere oder anspruchslose Spiele genießen möchte oder einen einfachen 3D-Beschleuniger für CAD-Anwendungen benötigt, ist mit der RX 550 gut bedient. Powercolors Anpassungen belaufen sich auf eine minimale Anpassung des Basistakts und sowie einen neuen Kühler. Mit 2 GB Grafikspeicher ist die Karte für aktuelle Spiele kaum mehr geeignet, es sei denn man ist bereit, große Einschränkungen beim Detailgrad in Kauf zu nehmen. Dafür verbraucht die Grafikkarte aber auch wenig Strom und wird auch unter Last nicht sonderlich laut.

zu TUL PowerColor Radeon RX 550 Red Dragon V3

  • PowerColor AXRX 550 2GBD5-DHA/OC Grafikkarte schwarz
  • Powercolor Radeon RX 550 Red Dragon DHV2/OC 2 GB Einsteiger Grafikkarte
  • Powercolor Radeon RX 550 Red Dragon DHV2/OC 2 GB Einsteiger Grafikkarte

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu TUL PowerColor Radeon RX 550 Red Dragon V3

Grafikchipsatz RX 550 "GCN 4"
Klassifizierung
Serie AMD AMD RX 550
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 2 GB
Speicheranbindung 128 Bit
Speichertyp GDDR5
Chipsatz
Basistakt 1100 MHz
Boost-Takt 1190 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 400 W
Stromanschluss Über PCIe-Steckplatz
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1 x DVI-D, 1 x HDMI, 1 x DisplayPort
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Multi-GPU-Technik CrossFire

Weitere Tests & Produktwissen

Turbo dreht hoch

PC Magazin 7/2012 - Und das jüngste WinZip lässt sich beim Kodieren von komprimierten ZIP-Dateien von der Grafikkarte helfen. Mit Nvidias CUDA, dem von AMD favorisierten OpenCL und Microsofts DirectCompute existieren mittlerweile auch standardisierte APIs für die Nutzung von GPUs als Coprozessor, mit denen die Programmierung einfacher wird. Glänzen können GPUs vor allem bei Aufgaben, die sich gut parallelisieren lassen. …weiterlesen