Tul PowerColor Radeon RX 550 Red Dragon V3 Test

(AMD Grafikkarte)
PowerColor Radeon RX 550 Red Dragon V3 Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Grafikspeicher: 2048 MB
  • Speichertyp: GDDR5
  • Boost-Takt: 1190 MHz
  • Bauform: 2 Slots
  • Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

PowerColor Radeon RX 550 Red Dragon V3

Einfacher, aber immerhin sparsamer Grafikbeschleuniger

Stärken

  1. niedriger Stromverbrauch
  2. bleibt im Betrieb leise und kühl

Schwächen

  1. mäßige Spieleleistung
  2. minimale Werksübertaktung gegenüber Referenz

Wer nur ältere oder anspruchslose Spiele genießen möchte oder einen einfachen 3D-Beschleuniger für CAD-Anwendungen benötigt, ist mit der RX 550 gut bedient. Powercolors Anpassungen belaufen sich auf eine minimale Anpassung des Basistakts und sowie einen neuen Kühler. Mit 2 GB Grafikspeicher ist die Karte für aktuelle Spiele kaum mehr geeignet, es sei denn man ist bereit, große Einschränkungen beim Detailgrad in Kauf zu nehmen. Dafür verbraucht die Grafikkarte aber auch wenig Strom und wird auch unter Last nicht sonderlich laut.

zu Tul PowerColor Radeon RX 550 Red Dragon V3

  • PowerColor AMD Radeon RX 550 Red Dragon OC V3 2GB GDDR5 HDMI/DP/DVI Grafikkarte

    • AMD Radeon RX 550, PCIe 3. 0x16 • 2. 048 MB GDDR5 - RAM (128bit Speicherinterface) • Core / Memorytakt: ,...

  • PowerColor AXRX 550 2GBD5-DHA/OC Grafikkarte schwarz

    RX550 4GB Powercolor Red Dragon OC

Datenblatt zu Tul PowerColor Radeon RX 550 Red Dragon V3

Klassifizierung
Serie AMD AMD RX 550
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 2048 MB
Speicheranbindung 128 Bit
Speichertyp GDDR5
Speichertakt 7000 MHz
Chipsatz
Basistakt 1100 MHz
Boost-Takt 1190 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 400 W
Stromanschluss Über PCIe-Steckplatz
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1 x DVI-D, 1 x HDMI, 1 x DisplayPort
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Multi-GPU-Technik CrossFire

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Geforce GTX 1080 Ti: Herstellerdesigns PC Games Hardware 6/2017 - Aufgrund seiner besonders exponierten Position direkt oberhalb der Grafikkarte ist der Prozessor beziehungsweise dessen Kühler, welcher die warme Abluft der Grafikkarte ansaugt und somit potenziell in thermische Probleme läuft. Das führt zwar nicht direkt zu einem Defekt, aber gleichermaßen zu sinkender Lebenszeit der Komponenten wie zu höherer Lautstärke und Abstürzen. Eine Überhitzung lässt sich mithilfe eines ordentlichen Lüftungskonzepts umgehen. …weiterlesen


Grafikkarten bis 250 Euro im Test PC-WELT 5/2014 - Keine Stromfresser, aber Krachmacher dabei Selten ist ein Netzteil mit mehr als 500 Watt nötig, um den Energiehunger der Karten zu stillen. Unsere Testplattform verbraucht im Leerlauf 132 bis 156 Watt Strom, was für ein derart potentes System völlig in Ordnung geht. Ist die Grafikkarte allerdings komplett ausgelastet, schnellt die Leistungsaufnahme in die Höhe und pendelt sich zwischen 328 und 376 Watt ein. Deshalb lassen sich die Grafikkarten nicht direkt als Stromfresser brandmarken. …weiterlesen


Zehn PC-Checks com! professional 4/2014 - Sollten Fehler auftreten, werden sie intern vermerkt und können mit Festplatten-Tools ausgelesen werden. Die Summe dieser Werte ermöglicht Rückschlüsse auf die Zuverlässigkeit des Datenträgers. Sollte der SMART-Test erfolgreich verlaufen, führen Sie anschließend den Test "Kurzer Festplatten-Selbsttest" durch. Bringt auch dieser Test kein negatives Ergebnis, ist die Festplatte in Ordnung. Wer ganz sichergehen will, führt abschließend noch den Test "Langer Festplatten-Selbsttest" durch. …weiterlesen