Ø Gut (2,1)

Tests (3)

Ø Teilnote 1,3

(13)

Ø Teilnote 3,0

Produktdaten:
Displaygröße: 15,6"
Displayauflösung: 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Arbeitsspeicher (RAM): 4096 MB
Mehr Daten zum Produkt

Toshiba Satellite R850 im Test der Fachmagazine

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 5/2012
    • Erschienen: 04/2012
    • Seiten: 1

    „sehr gut“ (5 von 5 Punkten)

    Getestet wurde: Satellite R850-127

    „Toshibas Satellite R850 liefert mit seiner SSD eine hohe Systemleistung. Ein weiterer Pluspunkt des gut ausgestatteten Geräts ist die sehr gute Akkulaufzeit. Für passionierte Spieler ist es allerdings kaum geeignet.“  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 09/2011

    „gut“ (82%)

    Getestet wurde: Satellite R850-127

    Das Satellite R850 hält beim Internetsurfen rund vier bis fünf Stunden durch. Das sollte den meisten Leuten genügen. Auch sonst leistet es sich keine gravierenden Fehler, bietet eine Top-Ausstattung sowie eine hervorragende Verarbeitung und ist somit durchaus empfehlenswert. Man sollte jedoch die teilweise deutlich erschwinglichere Konkurrenz nicht außer Acht lassen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • Notebookjournal.de

    • Erschienen: 06/2011

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Satellite R850-14T

    „Im Gesamtbild zeigt Toshiba auch in Consumer-Ausführung der R800er Notebooks ein gelungenes Paket. Gegenüber den Tecra-Modellen wird auf Business-Features verzichtet. Dies drückt den Preis und macht die unter der Satellite-Fahne geführten Notebooks für Privatanwender interessant. Dabei werden alle grundlegenden Tugenden beibehalten. Das Chassis erfreut sich guter Qualität, Handballenauflage und Seitenkanten sind robust. Gleichwohl muss bemerkt werden, dass das Testgerät über einen nicht unwesentlichen Mangel verfügte: Die Base-Unit ist leicht verzogen ...“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Dynabook Portege A30-E (13.30", Full HD, Intel Core i7-8550U, 16GB, 512GB, SSD,

    Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und Stärke sind das Herzstück des Portégé A30 - E. Getestet nach MIL - STD - ,...

Kundenmeinungen (13) zu Toshiba Satellite R850

3,0 Sterne

13 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (23%)
4 Sterne
3 (23%)
3 Sterne
3 (23%)
2 Sterne
3 (23%)
1 Stern
3 (23%)

3,0 Sterne

13 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Satellite R850-1F6

Mäßige Grafik

Das neue Toshiba Satellite R850-1F6 gehört zwar zu den Multimedia-Notebooks, allerdings nur, wenn man die Panel-Größe als Klassifizierungsmerkmal heranzieht. Die verbaute Grafik hingegen schränkt die Möglichkeiten des 15-Zöllers doch erheblich ein.

Konkret hat sich der Hersteller für eine Intel HD Graphics 3000 entschieden. Sie steckt direkt im Prozessor (Onboard) und bietet lediglich eine begrenzte Leistungsfähigkeit. Mit anderen Worten: Anwender können HD-Videos anschauen und Präsentationen bearbeiten, für die professionelle Bildbearbeitung oder gar Spiele reicht die Power jedoch nicht. Das Label Multimedia-Notebook ist hier also etwas irreführend. Ansonsten bietet die Hardware eine 500 GByte große Festplatte, vier GByte RAM und einen Intel Core i5-2450M. Letzterer verfügt über zwei Kerne, rechnet im Turbo Boost mit bis zu 3,1 GHz und liefert erfahrungsgemäß selbst bei anstrengenden Jobs (Datenverschlüsselung) gute Arbeit ab.

Das 15,6 Zoll große Panel wiederum bietet eine durchschnittliche Auflösung (1.366 x 768 Pixel), zudem ist die Oberfläche entspiegelt. Hohe Kontraste und eine satte Farbdarstellung darf man demnach nicht unbedingt erwarten. An Schnittstellen gibt es einen Kartenleser, einen analogen VGA-Ausgang, eine HDMI-Buchse zur verlustfreien Bildübertragung an ein externes Display sowie zwei USB 2.0-Ports. Mit eSATA/USB und USB 3.0 stehen zudem zwei Highspeed-Anschlüsse für flotte Datentransfers zur Verfügung. Ins Netz geht es schließlich per integriertem WLAN, außerdem kann das 2,49 Kilogramm schwere Notebook via Bluetooth 3.0 ohne lästige Kabel mit Maus, Headset und Co. kommunizieren.

Beim Toshiba Satellite R850-1F6 überzeugen der gute Prozessor und die komplette Anschlussleiste, allerdings muss man dafür eine mäßige Grafik und ein schwaches Display in Kauf nehmen. Für die von diversen Internet-Händlern aufgerufenen 700 EUR ein durchwachsener Deal.

Satellite R850-18U

Schnell und anschlussfreudig

Toshiba bringt zum Jahresende 2011 mehrere neue Notebooks auf den Markt. Eines davon – das Satellite R850-18U – kann in zweifacher Hinsicht überzeugen: Erstens verspricht der verbaute Intel-Prozessor einen flotten Betrieb, und zweitens steht eine gut bestückte Anschlussleiste zur Verfügung.

So gibt es nicht nur einen multiplen Kartenleser, sondern auch einen analogen VGA- und einen digitalen HDMI-Port. Letzterer zeichnet sich dadurch aus, dass gespeicherte Film- und Fotodateien ohne jeden Qualitätsverlust an ein externes Panel geschickt werden. Vier USB-Buchsen dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen, wobei eine davon als eSATA/USB-Kombo und eine weitere als USB 3.0 ausgewiesen sind. Schnelle Datentransfers – zum Beispiel zwischen Notebook und externer Festplatte – sind also möglich. Das 15,6 Zoll große Display wiederum löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf, zudem ist die Oberfläche entspiegelt. Ungünstige Lichtverhältnisse sind dadurch zwar kein kein Problem mehr, dafür muss man im Gegenzug mit einer vergleichsweise schwachen Farbdarstellung und geringen Kontrasten rechnen.

Im Inneren des knapp 2.500 Gramm schweren Notebooks arbeiten vier GByte RAM und ein Core i5-2430M, der zu Intels zweiter Prozessor-Generation gehört. Er taktet im Turbo Boost mit bis zu 3,0 GHz und unterstützt darüber hinaus das sogenannte HyperThreading. Die beiden physischen Kerne werden also in vier virtuelle umgewandelt, um dadurch eine optimale Auslastung sicherzustellen. Was die Performance angeht, so lassen sich mit der CPU nicht nur simple Tools wie Office und Internet, sondern auch anstrengende Jobs wie die Bearbeitung von Videodateien flott erledigen. Abgerundet wird das Paket schließlich von einer 640 GByte schluckenden Festplatte und einer integrierten Intel HD Graphics 3000. Spiele sind damit freilich kaum drin, doch für HD-Filme reicht die Power der Grafik ohne Probleme aus.


Die Ausstattung des Toshiba Satellite R850-18U ist in erster Linie auf Anwendungsleistung und Konnektivität angelegt. Allerdings muss man dafür im Gegenzug auf Games weitgehend verzichten. Bei Amazon kostet das Notebook derzeit vertretbare 700 Euro.

Satellite R850-14T

Tecra-Umwandlung in Satellite

Toshiba vertreibt erfolgreich das R-850-Notebook in der Tecra-Serie, die mit den Features der Business-Class glänzen kann. Speckt man diese einfach ab, erhält man ein technisch ähnliche Notebook mit 14 Zoll Display als Satellite R850-14T für knapp 700 Euro bei amazon. Automatisch stellt sich die Frage, ob man das gleiche Gerät erhält, wenn man Fingerabdruckleser, Dockingstation-Port und UMTS einfach rausrechnet.

Der Hersteller hebt besonders bei diesen Modellen das mit Glasfaser und Wabenstruktur verstärkte Gehäuse besonders hervor. Offensichtlich kann die Erwartung in diese Richtung nicht erfüllt werden, denn die hohen Standards der Tecra-Klasse werden nicht erfüllt. Auch wenn die Steifigkeit der Base-Unit als gut bezeichnet werden kann, klagen viele Käufer über ein verzogenes Gehäuse, was eindeutig für B-Ware und nicht für die Maßstäbe eines Mittelklasse-Notebooks spricht. Daraus resultiert ein wackeliger Stand des Gerätes und eine starke Beeinträchtigung des Schreibkomforts. Käufer sollte unbedingt auf diesen Mangel achten. Ansonsten macht das Gehäuse einen wertigen Eindruck, der sich durch matte und fein strukturierte Oberflächen auszeichnet. Bei der Tastatur ist Toshiba der Isolation-Tastatur treu geblieben und bietet auch Vielschreibern einen guten Komfort – vorausgesetzt, das Chassis wackelt nicht. Das Gleiche gilt für das exakt arbeitende Multi-Gesture-Touchpad. Den vom Tecra-Modell gewöhnten ExpressCard-Slot sucht man beim Satellite vergeblich. Jedoch wurde dem Office-Notebook ein USB 3.0-Port spendiert, der durch einen eSATA-Anschluss noch ergänzt wird. Die Nutzung externer Anzeigegeräte kann analog mit dem VGA-Port, digital mit dem HDMI-Port sowie mit Intels Wireless Display-Technologie erfolgen.

Ein besonders starkes Kaufargument stellt das matte 14 Zoll große Display dar, da einfach zu viele Geräte in diesem Bereich vollkommen verspiegelt sind und keinerlei Außeneinsatz ermöglichen. Im zentralen Bereich erreicht das Panel immerhin eine Helligkeit von 250 cd/m² , die in den Seitenbereichen etwas schwächer wird. Die weitere Ausstattung entspricht mit einem Intel Core i5-2410M, 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher, einer 500 GByte Festplatte einem Notebook, das alle anfallenden Büroanwendungen meistern kann. Toshiba bewirbt das R850 mit einer Akkulaufzeit, die unter normalen Arbeitsbedingungen acht Stunden erreichen soll. In diversen Praxistests schaffte das Notebook starke 12 Stunden unter minimalen Bedingungen und knapp neun Stunden im WLAN-Betrieb.

Achtet man beim Kauf auf ein sauber gefertigtes Gehäuse, erhält man mit dem R850-14T ein hervorragendes Notebook mit großem Mobilitätspotenzial.

Satellite R850-127

15-Zöller mit SSD

Toshiba bringt eine Reihe neuer Notebooks auf den Markt, darunter das Satellite R850-127. Der 15-Zöller ist mit leistungsstarker Intel-Hardware und ordentlicher Grafikkarte ausgestattet. Hinzu kommt eine moderne SSD, die dem Notebook eine lange Akkulaufzeit bescheren soll.

Solid State Discs (SSDs) schicken sich an, herkömmliche Festplatten abzulösen. Ihr Vorteil: Sie punkten durch Robustheit, blitzschnelle Zugriffszeiten und sind darüber hinaus praktisch geräuschlos. Zudem arbeiten sie effizienter. Während gängige HDDs gerne zwei bis vier Watt Leistung aufnehmen, kommen SSDs mit der Hälfte aus. Toshiba bescheinigt seinem Notebook eine entsprechend lange Akkulaufzeit von sieben Stunden. Ob sich die Angaben in der Praxis bewähren, werden die Tests der Fachmagazine zeigen. Die sonstige Hardware kann sich ebenfalls sehen lassen. Der leistungsstarke Intel Core i5-2410M inklusive Turbo Boost (2,9 GHz) ist genauso zeitgemäß wie die vier GByte RAM. Wer möchte, kann den Arbeitsspeicher auf bis zu acht GByte erweitern.

In Sachen Grafikbearbeitung kommt eine AMD Radeon HD 6450M zum Einsatz, die mit einem GByte eigenem Speicher ausgestattet ist. Das LED-Display löst mit 1.366 x 766 Bildpunkten auf und ist glücklicherweise entspiegelt. Anschlussseitig hat das R850 eine moderne HDMI-Schnittstelle zu bieten, außerdem gibt es eine VGA-Buchse, zwei USB 2.0-Ports und einen multiplen Kartenleser für die gängigsten Formate. Blitzschnelle Datentransfers werden wahlweise über einen USB 3.0-Anschluss oder eine eSATA/USB 2.0-Kombination realisiert. Abgerundet wird das Paket schließlich vom Netzwerkbereich, der mit WLAN und Bluetooth ebenfalls keine Wünsche offen lässt.

Das Toshiba Satellite R850-127 bringt alles mit, was man von einem Multimedia-Notebook erwartet. Hardware und Anschlüsse sind zeitgemäß, zudem ist der Bildschirm entspiegelt. Die moderne SSD-Technologie weist darüber hinaus den Weg in die Zukunft, macht das Notebook allerdings teuer. Toshiba empfiehlt einen Preis von 1.249 Euro. Unverbindlich.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Toshiba Satellite R850

Bildseitenverhältnis 16 : 9
Bit (Betriebssystem) 64 Bit
UMTS fehlt
Display
Displaygröße 15,6"
Displayauflösung 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Kerne 2
Speicher
Arbeitsspeicher (RAM) 4096 MB
Konnektivität
WLAN fehlt
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 7
Optisches Laufwerk DVD-Brenner

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Asus Eee PC 1215BHewlett-Packard Envy 14 SpectreToshiba Satellite L750DLenovo IdeaPad Z570Acer Aspire 5749HP Pavilion dm1Medion Akoya E2312 (MD97974)Asus N75SFSamsung RF511Acer Aspire 5253