ohne Note
1 Test
Gut (1,7)
175 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kopf­hö­rer-​Ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Topping NX1s im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: zuverlässiger Betrieb; tolle Klangverbesserung; frei von Rauschen.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Kundenmeinungen (175) zu Topping NX1s

4,3 Sterne

175 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
110 (63%)
4 Sterne
32 (18%)
3 Sterne
16 (9%)
2 Sterne
5 (3%)
1 Stern
12 (7%)

4,3 Sterne

175 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Topping NX1s

Technik & Leistung
Typ Kopfhörer-Verstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Features
Akkubetrieb vorhanden
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) fehlt
Analog (Klinke) vorhanden
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 8,4 cm
Tiefe 1 cm
Höhe 5,5 cm
Gewicht 0,25 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Topping NX1s können Sie direkt beim Hersteller unter tpdz.net finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleine Engländer, große Japaner

stereoplay 1/2014 - Doch irgendwie scheint der allgegenwärtige Retro-Trend inzwischen auch große japanische Hersteller zu erfassen, die einerseits wieder reine, sprich zweikanalige HiFi-Vollverstärker bauen und andererseits nun dem beliebten Vollverstärker-Downsizing "hubraumstarke" Boliden entgegensetzen. Die Briten hingegen halten an ihrer altbewährten Vollverstärkertechnik fest und bieten eher kompakte Geräte mit überschaubarer Anschluss-Vielfalt und moderater Leistung. …weiterlesen

Sie sucht Ihn

Video-HomeVision 10/2010 - Daneben fehlen weitere Regelmaßnahmen: Nach dem Ausschalten via Netzschalter klang die Endstufe noch eine Weile nach – ein Indiz für große Netzteilkapazität –, und während der Leistungsmessung brannte die Primärsicherung für die zusammengelegten Center- und Surround-Kanäle durch. Doch auch ohne High-Tech gelang Anthem eine formidable Hörvorstellung: Der MCA 50 verband Tiefgang mit Straffheit. Die Bässe waren erdig, zeigten Substanz und Kick. …weiterlesen

Hört die Signale

stereoplay 3/2007 - Weil er nicht nur umspannt, sondern in seiner Eisenmasse auch Energie speichern kann, klingt so ein saftiger Netztrafo immer noch besser als ein Schaltnetzteil. Vollverstärker mit Display-Ansage: Wird die Einmessautomatik aufgerufen, bietet der Sony die Wahl zwischen „Engineer“ und „Full Flat“. So wird ein Sony-Hörraum nachempfunden oder ein linearer Frequenzgang am Hörplatz ausgesucht. Das Stereomikrofon liefert genauere Messtöne als die üblichen Monos. …weiterlesen

Take the A-Train

AUDIO 3/2013 - Um die Vorteile symmetrischer Verbindungen wirklich auszukosten, hat Sugden in die LA 4 recht komplexe Extra-Verstärkerstufen eingebaut. Sie nehmen die Signalankömmlinge mit aus IC's und zahlreichen Transistoren komponierten Plus- und Minus-Formationen in Empfang. Dank eines regen elektronischen Austausch zwischen beiden Seiten werden Eintakt-Störzucker gnadenlos entlarvt und für ewig in den Karzer verbannt. …weiterlesen

Last Order, please!

stereoplay 10/2013 - Den beherzten Rechtsdreh am Pegelsteller hat er nicht nötig, weil er immer seine Stärken ausspielt: Autorität und Authentizität. Supernait gegen Supernait Im ersten Supernait bot Naim ja noch Digitaleingänge und einen DAC. Diese komfortable Ausstattung ging beim 2er über Bord - wegen der besseren Klang-Performance. Unter diesem Gesichtspunkt hatten die Verantwortlichen Recht: Der Neue klingt tatsächlich präziser, substanzieller und in letzter Konsequenz auch ein bisschen feiner, musikalischer. …weiterlesen