Challenger Phono Preamplifier Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
MM-​Sys­tem: Ja
MC-​Sys­tem: Ja
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Netz­teil extern: Ja
Mehr Daten zum Produkt

TONeART Challenger Phono Preamplifier im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Franz Stöger stellt mit seinem ‚handfactured in Austria‘ Phono-Pre aus der Challenger-Serie ein beeindruckend gutes Produkt vor. Die grundsätzlichen Schwachpunkte bei (gar nicht so wenigen) Phono-Verstärkern sind hier einfach im Ansatz eliminiert – und deshalb spielt der TONeART Challenger Phono so sensationell frei und unglaublich gut auf. ...“

Einschätzung unserer Autoren

Challenger Phono Preamplifier

Lässt sich nicht aus der Ruhe brin­gen

Stärken
  1. exakte, ruhige Wiedergabe
  2. robust und sauber verarbeitet
  3. MM- und MC-Betrieb
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Der Challenger Phono Preamplifier von TONeART scheint zu begeistern, denn die Tester bei HiFi-Stars finden sich laut eigener Aussage vor einem „beeindruckend guten Produkt“ wieder. Der Phono-Vorverstärker lässt sich nämlich selbst bei herausfordernder, detailverliebter Musik nicht aus der Ruhe bringen und spielt ebenso souverän, wie „sensationell frei“ auf. Mit zusätzlich investierten 200 Euro für das TONeART-Netzkabel holen Sie das beste aus dem angesichts der Klangleistung sehr günstigen Preamp heraus. Die saubere, detailverliebte Verarbeitung, das robuste Gehäuse (Stahlblech), eine edle Alu-Front und die beiden Betriebsarten (MM, MC) runden das stimmige Gesamtpaket ab.

Datenblatt zu TONeART Challenger Phono Preamplifier

Systeme & Technologie
MM-System vorhanden
MC-System vorhanden
Technologie Transistor
Anschlüsse
Netzteil extern vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema TONeART Challenger Phono Preamplifier können Sie direkt beim Hersteller unter toneart-ngs.at finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Nachhilfe

stereoplay - Dazu sollte das Netzteil aber ausgelagert sein – wie bei den fünf hier vorgestellten Phonostufen zwischen 95 und 430 Euro. Obwohl die Pro-Ject Phono Box Mk II die günstigste imTest ist, ließen es sich die Österreicher nicht nehmen, ihr ein stabiles Alu-Gehäuse zu spendieren. Auch mit ihren inneren Werten überzeugt sie. So empfängt die Abtastersignale ein rauscharmer Dual-Operationverstärker (JRC 2068 D). …weiterlesen