Edwards Audio Apprentice TT Lite Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
78 U/min: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Talk Electronics Edwards Audio Apprentice TT Lite im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2017
    • Details zum Test

    1,1; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“

    „Mit dem Apprentice TT von Edwards Audio können Musikliebhaber ihre alte Plattensammlung wieder aufleben lassen. Dieser einfach, aber durchdacht aufgebaute, spielfertig ausgestattete Plattenspieler macht einen prima Job, sieht klasse aus und ist in seiner Preisklasse klanglich sehr weit vorne unterwegs.“

    • Erschienen: Juni 2018
    • Details zum Test

    1,0; Mittelklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Stärken: runder Klang mit kräftigem Bass; Plattenteller aus transparentem Acryl; sauber verarbeitet; optionales Zubehör zum Aufrüsten.
    Schwächen: Staubschutzhaube schließt nicht komplett.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Datenblatt zu Talk Electronics Edwards Audio Apprentice TT Lite

33 1/3 U/min vorhanden
45 U/min vorhanden
Tonarm Tonarm EA101 mit MC-Tonabnehmer C50
Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
78 U/min fehlt
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen (B x H x T) 463 x 125 x 361 mm
Gewicht 4,95 kg

Weitere Tests & Produktwissen

T-Rex

AUDIO 11/2008 - Turn Of The Screw: Die Schraube am Ende der Gewichtsachse justiert die Auflagelast – in bester Feinmechanik, faszinierend präzise. Innovation auch im Antrieb: Clearaudio spendiert dem „Innovation“ einen völlig neu entwickelten Gleichstrom-Motor – inklusive Drehzahlvorwahl. per Tastendruck. DerTonarm „Universal“ zählt mit über 20 Gramm effektiver Masse (der genaue Wert schwankt je nach verwendetem Gegengewicht) zu den schweren Konstruktionen. …weiterlesen

Zen oder die Kunst einen Plattenspieler zu bauen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2007 - Er heißt „Series 9 Flamenco“ und kostet in Deutschland mit Tonarm knapp 10.000 Euro. Viel Geld für ein extrem reduziertes Gerät, aber um „marktangepasste“ Kalkulationen hat Simon Yorke sich noch nie geschert. Wer sich einen Simon Yorke ins Wohnzimmer stellt, der hat alle anderen Plattenspieler sowieso schon gehabt, ist jedem Trend hinterher gehechelt, hat jedes „Referenzlaufwerk“ besessen oder zumindest gehört und hat jetzt keine Lust mehr – der letzte Plattenspieler muss her. …weiterlesen

Mut zum Wandeln(n)

AUDIO 4/2012 - Apropos: Eine vernünftige Recording-Software ist meistens auch gleich mit dabei, womit den Aufnahme-Sessions nichts mehr im Weg steht. FÜR KLANG-GOURMETS An HiFi-Aficionados, die sowohl einen edlen Plattenspieler als auch einen hochwertigen Phono-Vorverstärker ihr Eigen nennen, richtet sich die dritte Methode. Zwischen dem LP-Preamp und dem Computer kommt hierbei ein A /D-Wandler zum Einsatz, der sogar anspruchsvollste Klangspezialisten überzeugt. …weiterlesen

Diskrete Perfektion

AUDIO 8/2015 - Mit rund 10000 Euro ist der SME Model 15 wahrhaftig nicht billig. Dafür erwirbt man mit dem britischen Laufwerk die Art Plattenspieler, die selbst Analog-Profis wie Transrotor-Chef Jochen Räke zum Schwärmen bringen. Und die sonst auch niemand auf der Welt so gut hinbekommt. Räke kann das schon deshalb ganz entspannt und neidlos anerkennen, weil er SME seit vielen Jahren in Deutschland vertreibt: Auf praktisch jedem gehobenen Spielermodell aus Bergisch Gladbach befindet sich ein Arm aus Steyning. …weiterlesen