• Sehr gut 1,2
  • 1 Test
  • 51 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
Sehr gut (1,4)
51 Meinungen
Vergrößerung: 8x
Objektivdurchmesser: 56 mm
Gewicht: 1090 g
Wasserdicht bis: 5 m
Dämmerungszahl: 21,2
Mehr Daten zum Produkt

Steiner Nighthunter 8x56 (2016) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2017
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (4 von 4 Sternen)

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (4 von 4 Sternen)

    „... Das ‚Nighthunter‘ zeigt auch in der Nacht ein detail- und kontrastreiches sowie randscharfes Bild. Selbst bei leichtem Nebel und Halbmond konnte damit noch gut angesprochen werden. ...“

zu Steiner 2310

  • Steiner Nighthunter 8x56 Fernglas - Höchste Lichttransmission (96%+), XL-
  • Steiner Nighthunter 8x56 Fernglas - Höchste Lichttransmission (96%+), XL-
  • Steiner Nighthunter 8x56 Fernglas - Höchste Lichttransmission (96%+), XL-
  • Steiner Nighthunter 8x56 Fernglas Steiner
  • Steiner Fernglas Nighthunter 8x56
  • Steiner »Fernglas Nighthunter 8x56« Fernglas
  • Steiner Nighthunter 8x56 Fernglas

Kundenmeinungen (51) zu Steiner Nighthunter 8x56 (2016)

4,6 Sterne

51 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
41 (80%)
4 Sterne
4 (8%)
3 Sterne
2 (4%)
2 Sterne
2 (4%)
1 Stern
2 (4%)

4,6 Sterne

51 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Steiner Nighthunter 8x56 (2016)

Typ Binokular
Vergrößerung 8x
Objektivdurchmesser 56 mm
Gewicht 1090 g
Farbe Grün
Bauart Porro-Prisma
Wasserdicht vorhanden
Wasserdicht bis 5 m
Zoom fehlt
Sehfeld auf 1000 m 135 m
Dämmerungszahl 21,2
Fokussierung Einzelokularverstellung
Features Stickstofffüllung

Weiterführende Informationen zum Thema Steiner 2310 können Sie direkt beim Hersteller unter steiner.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Scharfe Aussichten

Bergsteiger 9/2011 - Die ersten dieser Art waren Porroprismen-Konstruktionen, in denen der einfallende Lichtstrahl mehrfach umgelenkt wird. Man erkennt sie an den weit auseinander stehenden Objektiven und eng beieinander liegenden Austrittsöffnungen. Um 1900 entwickelten Firmen wie Carl Zeiss Jena die Dachkantprismen, nach deren Muster die heute üblichen Ferngläser (darunter auch alle aus unserer Auswahl) konstruiert sind. …weiterlesen