Ø Sehr gut (1,0)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Technologie: Digi­tal
Features: Por­ta­bel, USB, Kar­ten­le­ser, Metro­nom
Mehr Daten zum Produkt

Sound Devices MixPre-10M im Test der Fachmagazine

    • Amazona.de

    • Erschienen: 09/2018

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    Plus: überzeugende Klangqualität; sehr kompakt; robustes Aluminiumgehäuse; lässt sich unterwegs mit 8 AA-Batterien betreiben; hochwertige Batterie-Box im Lieferumfang; schnell einsatzbereit; Touchscreen gut lesbar und einfach zu bedienen; sehr schöne Halleffekte.
    Minus: weitere Batterie-Boxen teuer; PDF-Handbuch nur auf Englisch; Poti unter Kopfhöreranschluss ungünstig platziert; Ein-/Aus-Schalter bei angedocktem USB-Kabel schwer erreichbar; Aussteuerungsanzeige relativ klein; kein ADAT-Ausgang, nicht als Audio-Interface für iOS nutzbar.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Sound Devices MixPre-10M

  • Sounddevices - MixPre 10M
  • SoundDevices Sound Devices MixPre-10M Audio Multitrack Recorder

    Sie benötigen einen hochwertigen Audio Recorder, einen Mixer und ein USB Audio Interface für Ihre Arbeit? ,...

Einschätzung unserer Autoren

MixPre-10M

Klangstark und vielseitig, auch unterwegs

Stärken

  1. mobile Lösung
  2. gute Klangqualität
  3. ausgezeichnete Halleffekte
  4. ermöglicht 12-Spur-Overdub-Aufnahmen

Schwächen

  1. Multifunktionspoti & An/Aus-Schalter unglücklich platziert
  2. könnte im Batteriebetrieb noch ausdauernder sein

Im Test wird der MixPre-10M als „Mini-Tonstudio für die Westentasche“ bezeichnet. Nicht ohne Grund, denn wer 1785 Euro in die Hand nimmt (Listenpreis), bekommt einen kompakten Mehrspur-Recorder, der sich außerdem als Audiointerface und Live-Mischer behauptet. Betreiben lässt sich das Multitalent über ein beiliegendes Netzteil, mit acht Batterien vom Typ AA oder dank Hirose-Anschluss unterstützt von externen Akkus. Auch für die schnelle Einsatzbereitschaft (7,6 Sekunden), den großen Funktionsumfang, die tolle Effektsektion und nicht zuletzt für den Klang gibt es Lob vom Experten. Luft nach oben bleibt bei der Laufzeit im Batteriebetrieb, hier hat der Konkurrent von Zoom etwas mehr zu bieten. Kritik übt man an der unglücklichen Platzierung des Multifunktionspotis.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sound Devices MixPre-10M

Technologie Digital
Features
  • USB
  • Portabel
  • Kartenleser
  • Metronom
Abmessungen (mm) 206 x 175 x 36
Eingänge
  • Klinke Line In (3,5 mm)
  • Klinke Mikrofon (3,5 mm)
  • XLR / Klinke (Kombi)
Ausgänge
  • Klinke Kopfhörer (3,5 mm)
  • Klinke Line Out (3,5 mm)
Aufnahmeformate WAV
Enthaltene Effekte
  • Limiter
  • Hall
Gewicht 0,91 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Sound Devices MixPre-10M können Sie direkt beim Hersteller unter sounddevices.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

An der Quelle

HiFi einsnull 1/2010 - EINSNULL: Was macht Amarra anders/besser? Christian Zimmerli: Amarra bedient sich der bewährten Audio-Engine von Sonic Solutions, deren Algorithmus für die Audiowiedergabe optimiert ist; die Qualitäten der Studiosoftware können so dem Endverbraucher angeboten werden, EINSNULL: Unserer Meinung nach war der Effekt am ausgeprägtesten, wenn das Musikmaterial sehr hoch aufgelöst war. Warum macht es besonders bei höheren Abtastraten Sinn? …weiterlesen

Sound-Stick

VIDEOAKTIV 1/2009 - Undercover-Interviews sind überhaupt kein Problem mehr. Die Töne nachbearbeiten kann der Cutter am Mac wie PC – der Yamaha bringt die Software „Cubase AI 4” von Steinberg in einer Version mit, die auf beiden Plattformen läuft. großer Bruder: vor kurzem erschien auch der voluminöse Yamaha Pocketrak cX. ihn testet vidEoAKtiv in der nächsten Ausgabe. größenvergleich: so winzig fällt der Yamaha 2g gegenüber dem sonyrecorder PcM-d 50 aus. …weiterlesen

Zoom F8

Beat 7/2016 - Alternativ zum ersten XLR-Klinke-Eingang können ein internes, leider eher minderwertiges Talkback-Mikro oder ein Testoszillator verwendet werden. Ferner gibt es eine Schnittstelle für Zooms hauseigene Schallwandler-Kapseln. Als Bearbeitungsstufen sind editierbare Hochpassfilter, Limiter und Delay-Sektionen sowie Optionen zur Phaseninvertierung in den Kanalzügen vorhanden. Die Wege können als Mono- oder L/R- beziehungsweise M/S-Stereoinstanzen arbeiten. …weiterlesen

Aufnahme-Studio

stereoplay 7/2007 - Für was sich der Aufnahmefreak auch entscheidet, häufig benutzte Voreinstellungen wie Eingangswahl, Aufnahmeformat, zeitgesteuertes Setzen von Titelanfangsmarkierungen oder Größe des Aufnahmepuffer-Speichers lassen sich in drei Presets vormerken. Steht „Pre-Record“ auf „On“, beginnt der Marantz schon beim Einschalten mit der Arbeit und nimmt permanent eine (bis zu zehn Sekunden) eingestellteVorlaufzeit auf, auch wenn er in Stop oder Pause steht. …weiterlesen