Ø Befriedigend (2,7)

Tests (5)

Ø Teilnote 2,7

Keine Meinungen

Produktdaten:
Displaygröße: 10,1"
Displayauflösung: 1024 x 600 (16:9 / WSVGA)
Arbeitsspeicher (RAM): 1024 MB
Mehr Daten zum Produkt

Sony Vaio VPC-M im Test der Fachmagazine

    • Konsument

    • Ausgabe: 12/2010
    • Erschienen: 11/2010
    • Produkt: Platz 8 von 8

    „durchschnittlich“ (50%)

    Getestet wurde: Vaio VPC-M11M1E

    „Schlechteste Akkulaufzeiten. Besserer Akku gegen 160 Euro Aufpreis. Helles, mattes Display. Kein ausführliches Handbuch mitgeliefert. Mäßiger Klang der Lautsprecher. Multitouchpad, Bluetooth, Memory Stick-Leser.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 8/2010
    • Erschienen: 07/2010
    • Produkt: Platz 9 von 9
    • Seiten: 8

    „befriedigend“ (3,0)

    Getestet wurde: Vaio VPC-M11M1E

    „Schlechteste Akkulaufzeiten, besserer Akku für 160 Euro. Helles, mattes Display. Kein ausführliches Handbuch mitgeliefert. Nur ausreichend im täglichen Gebrauch, unter anderem weil die Lautsprecher nur mäßig klingen. Multitouchpad, Bluetooth, Memory-Stick-Leser.“  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 07/2010

    „gut“ (82%)

    Getestet wurde: Vaio VPC-M11M1E

    „...Das außerordentlich gute Display hätte zwar einen erhöhten Preis gerechtfertigt, aber die geringe Laufzeit macht jede Rechtfertigung zunichte. Am Ende des Tages bleibt das Vaio VPC-M11M1E/W ein überteuertes Netbook, mit einer schwachen Akkulaufzeit. ...“  Mehr Details

    • Notebookjournal.de

    • Erschienen: 04/2010

    „gut“

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Getestet wurde: Vaio VPC-M11M1E

    „... Das Display strahlt mit über 300 cd/m² in unsere Augen. Neuer Rekord in der Netbook-Kategorie. Auch die sehr guten Kontraste (1026:1) und die breiten Blickwinkel machen sich in jeder Situation bemerkbar.Jedoch verhilft das helle Display dem Sony M11 nicht zu einem „Sehr Gut“. Die Verarbeitungsqualität ist vor allem am Displaydeckel unterdurchschnittlich. Dagegen kann das Chassis mit ordentlicher Stabilität überzeugen, was aber nicht auf die Tastatur zutrifft. ...“  Mehr Details

    • onlinekosten.de

    • Erschienen: 03/2010

    „gut“ (2,2)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Getestet wurde: Vaio VPC-M11M1E

    „Das Vaio M ist ein waschechtes Netbook: günstig und mit Intel Komponenten bestückt. Einen Leistungsschub darf der Käufer verglichen mit der Vorgänger-Hardware aber nicht erwarten - das zeigte schon das MSI Wind U135. Dass Sony beim Vaio W die modernen Einzeltasten verwendet, beim neuen Vaio M aber darauf verzichtet hat, wird am Preis liegen. Im Billig-Segment sucht man die Hardware der Japaner schließlich im Allgemeinen vergeblich. Die empfohlenen 349 Euro entsprechen wohl dem niedrigsten Kaufpreis, den Sony jemals für ein Notebook angesetzt hat. Vergleichbare Produkte der Konkurrenz sind trotzdem zu einem günstigeren Preis zu haben. ...“  Mehr Details

zu Sony Vaio VPC-M

  • Sony Vaio M11M1E 25,7 cm (10,1 Zoll) Netbook (Intel Atom N450 1,6GHz, 1GB RAM,

    VAIO M Series VPC - M11M1E / B - 10. 1" Notebook - Atom N450 / 1. 66 GHz, 25. 7cm - Display

Einschätzung unserer Autoren

Vaio VPC-M13M1E

Schneller Prozessor

Intel setzt beim Vaio VPC-M13M1E auf eine flotte Intel-CPU. Der Atom N470 ist im Vergleich zu seinem Vorgänger (N450) mit einer höheren Taktfrequenz ausgestattet – bei ansonsten identischer Ausstattung.

Der N470 rechnet mit 1,83 GHz und ist damit rund 170 Megahertz schneller als der in vielen Netbooks verbaute N450. Die weitere Hardware entspricht den üblichen Standards in der Mini-Klasse. Der Arbeitsspeicher ist mit 1 GByte vielleicht etwas knapp bemessen, kann jedoch optional auf bis zu 2 GByte erweitert werden. Im Prozessorkern steckt eine Intel GMA 3150 Onboard-Grafik, die für gewöhnliche Multimedia-Anwendungen (Youtube, Fotos anschauen) vollkommen ausreichen sollte. Auch das hell ausgeleuchtete 10,1-Zoll-Display liegt mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten im Bereich vergleichbarer Konkurrenzmodelle.

Anschlussseitig sind 3 USB 2.0-Buchsen, ein Kombiport für Kopfhörer und Mikrofon sowie ein SD-Kartenleser mit an Bord. Für die Verbindung zu einem externen Bildschirm steht darüber hinaus eine VGA-Schnittstelle bereit. Im Netzwerkbereich darf man sich neben Ethernet und WLAN zusätzlich noch über Bluetooth freuen – die kabellose Anbindung von kompatiblen Peripheriegeräten ist also kein Problem. Der Akku soll laut Hersteller unter WLAN-Belastung (Surfen, Briefe schreiben) immerhin 4,5 Stunden durchhalten. Optisch präsentiert sich das 1,4 Kilogramm leichte Netbook in extravagantem Pink, wobei der Hersteller glücklicherweise auf einen matten Farbton setzt – Fingerabdrücke haben also keine Chance.

Das Sony Vaio VPC-M13M1E wird bei Amazon derzeit für happige 387 Euro gehandelt. Der Prozessor ist zwar schneller als sein Vorgänger, die Unterschiede sind aber nicht allzu groß und sollten in der Praxis bei den meisten Anwendungen kaum spürbar sein. Wer auch mit einem N450 leben kann, findet für deutlich weniger Geld gute Alternativen – zum Beispiel im HP Mini 110-3103sg, das momentan nur 279 kostet.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony Vaio VPC-M

UMTS fehlt
Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook vorhanden
Display
Displaygröße 10,1"
Displayauflösung 1024 x 600 (16:9 / WSVGA)
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Kerne 2
Grafik
Grafikchipsatz Intel GMA 3150
Speicher
Festplattenkapazität (gesamt) 250 GB
Arbeitsspeicher (RAM) 1024 MB
Konnektivität
Anschlüsse 3 x USB 2.0, VGA, Kopfhörer, Mikrofon
WLAN fehlt
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 7
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 1400 g

Weiterführende Informationen zum Thema Sony Vaio VPC-M können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Starke Leistung

Stiftung Warentest (test) 8/2010 - Guter Akku bei Acer Aspire Timeline Nicht nur das Display, auch der Akku kann den mobilen Einsatz erschweren – und bei den Notebooks hat sich da wenig verbessert. Wer zum Beispiel die Zeit im Zug nutzen möchte, um einen Film zu sehen, schätzt ein Notebook, das eine DVD lang im Akkubetrieb durchhält. Bei den Notebooks von HP und Sony geht der Saft jedoch schneller aus, und das Happyend bleibt im Dunkeln. Nur ein Notebook hat einen guten Akku: Acer Aspire Timeline. …weiterlesen

Sony Netbook mit Business-Anspruch

Notebookjournal.de 4/2010 - Nachdem die W-Serie am hohen Preis und kurzer Akkulaufzeit gescheitert ist, bringt Sony mit dem M-Modell ein günstiges 10" Netbook mit Intel Atom N450 und 250 GB Festplatte. Kriterien im Test waren Ausstattung, Display, Ergonomie, Leistung, Mobilität und Verarbeitung. …weiterlesen