Ø Gut (2,2)

Tests (20)

Ø Teilnote 2,2

Keine Meinungen

Sony Vaio VPC-EB im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 12/2010
    • Erschienen: 11/2010
    • Produkt: Platz 10 von 11
    • Seiten: 8

    „befriedigend“ (2,9)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB2M1E/WI

    „Nur befriedigend. Vor allem die Akkuleistung kann mit den anderen nicht mithalten, besserer Akku für 159 Euro. Auch die Wiederherstellung ist nur ausreichend. Recht kleiner Grafikspeicher. Positiv: Bluetooth und Steckplatz für ExpressCard/34.“  Mehr Details

    • Computer - Das Magazin für die Praxis

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 11/2010
    • Produkt: Platz 6 von 6

    „befriedigend“ (2,69)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB1Z1E

    „Das ‚Sony Vaio VPCEB1Z1E/B‘ zeigt im Test eine gute Leistung. Weder aktuelle Spieltitel noch Büro-Programme bereiten dem Notebook Probleme. Als einziges Gerät im Test setzt der Sony auf eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten (volle HD-Auflösung) - die Konkurrenz hat nur 1.366 x 768 Bildpunkte. Durch die hohe Auflösung erscheinen Symbole und Schriften aber sehr klein auf dem Monitor. ...“  Mehr Details

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • Produkt: Platz 2 von 6
    • Seiten: 9

    „befriedigend“ (2,98)

    Preis/Leistung: „preiswert“

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB1M1E

    „Plus: Angenehme Tastatur; Expresscard-Einschub; E-SATA-Anschluss; Gigabit-LAN.
    Minus: Kurze Akkulaufzeit; Bildschirm nicht besonders hell.“  Mehr Details

    • Computer Bild Spiele

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • Produkt: Platz 4 von 6
    • Seiten: 7

    „gut“ (2,12)

    Preis/Leistung: „preiswert“

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB1Z1E

    „Stark: Full-HD-Auflösung; hohes Arbeits- und Spieletempo; für DirectX-11-Spiele geeignet; große Festplatte (465 GB); Blu-ray Discs abspielbar; Bluetooth.
    Schwach: geringe Akku-Betriebsdauer.“  Mehr Details

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 14/2010
    • Erschienen: 06/2010
    • Produkt: Platz 5 von 14
    • Seiten: 15

    „gut“ (2,12)

    Preis/Leistung: „preiswert“, „Energieverbrauch: befriedigend“

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB1Z1E

    „Plus: Full-HD-Auflösung; Hohes Arbeits- und Spieletempo; Große Festplatte (465 GB); Blu-ray-Discs abspielbar; Bluetooth.
    Minus: Geringe Akku-Betriebsdauer.“  Mehr Details

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 6/2010
    • Erschienen: 05/2010
    • Produkt: Platz 2 von 2

    „gut“ (1,9)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB1Z1E

    „Mit dem Vaio VCEB1Z1E/B hat Sony einen mobilen Entertainer im Programm, der dank Blu-ray-Laufwerk, leistungsfähiger Grafikkarte und brillantem Full-HD-Panel hochauflösenden Filmgenuss quasi ‚out of the box‘ bietet. ...“  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 03/2011

    „gut“ (81%)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB3E4E

    „... Wer strikt nach dem Preis-Technik Muster kauft, der kann das Vaio VPC-EB3E4E/WI wieder ins Regal zurückstellen und sich bei Asus, Lenovo, Fujitsu, Acer oder Toshiba umsehen. Wer aber bereit ist, für ein gutes Kühlsystem, eine feedbackstarke Tastatur, ein geringes Betriebsgeräusch und einen edlen Look, Geld auf den Tisch zu legen, der könnte sich für unser Testgerät begeistern. ...“  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 03/2011

    „gut“ (82%)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB4X1E (FHD)

    „Der 15.5-Zoller Sony Vaio VPC-EB4X1E/BQ hat die positiven Eigenschaften seines Vorgängers geerbt und stellt für einen Preis ab 840 Euro weiterhin ein lukratives Angebot dar (Vorgänger Vaio VPC-EB3Z1E/BQ). Speziell wenn es der Kunde auf eine hochauflösende Full-HD Anzeige und einen Blu-ray Player abgesehen hat, ist die Konkurrenz zu diesem Preis rar. ...“  Mehr Details

    • ETM TESTMAGAZIN

    • Ausgabe: 2/2011
    • Erschienen: 01/2011
    • Produkt: Platz 6 von 8

    „gut“ (86,8%)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB3S1E/BQ

    „Gleichwohl die Laufzeit begrenzt ist, können mit diesem Notebook auch anspruchsvolle Anwendungen rund um Bildbearbeitungsprogramme oder Spiele problemlos ausgeführt werden. Neben dem Multi-Touchpad und der großen Tastatur tragen insbesondere die drei Kurztasten zu einer komfortablen Handhabung bei. ...“  Mehr Details

    • CNET.de

    • Erschienen: 11/2010

    „gut“ (7,3 von 10 Punkten)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB3Z1E

    „Für knapp 1000 Euro ist der schlichte Kunststoff-Look unangemessen, aber der farbenfrohe 15,5-Zoll-Full-HD-Screen lässt das beim Abspielen einer Blu-ray vergessen. Dank schnellem Intel Core i5-460M und ATI-HD-5650-Grafikkarte ist neben dem mobilen Heimkinogenuss auch Spielen möglich. Beim Arbeiten überzeugt das Vaio mit seiner guten Tastatur, allerdings schränkt die kurze Akkulaufzeit den mobilen Einsatz ein.“  Mehr Details

    • Notebookjournal.de

    • Erschienen: 11/2010

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB3Z1E

    „... Besondere Aufmerksamkeit galt dem neuen Prozessor und der Frage, ob Sony etwas an der Drosselungsproblematik geändert hat. Leider ist dies nicht der Fall. Zwar bietet der Zwei-Kerner etwas mehr Leistung, was die Benchmarks belegen, dafür muss im schlimmsten Fall immer noch mit Leistungseinbußen durch die verringerte Taktung gerechnet werden, auch wenn dies in der Alltagspraxis kaum vorkommen sollte. ...“  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 11/2010

    „gut“ (85%)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB3Z1E

    „Außen schlichte Kunststoff-Hülle, innen beste Consumer-Technik. So kann die Kurzform des Fazits zum 15.5-Zoller Vaio VPC-EB3Z1E/BQ lauten. Nicht alles glänzt golden, aber das schlichte Notebook mit den unempfindlichen Oberflächen hat einige bemerkenswerte Vorteile. Auf Seiten der Leistung werden Unterhaltungsfreunde und Spieler mit Intel Core i5 460M (2 x 2.53 GHz) und ATI HD 5650 (450 MHz) gut bedient. ...“  Mehr Details

    • Computer - Das Magazin für die Praxis

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 11/2010
    • Produkt: Platz 4 von 6

    „befriedigend“ (2,61)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB1M1E

    „... Für Büroarbeiten und aktuelle Spiele ist das Notebook mehr als schnell genug. Die Grafikkarte des Sony unterstützt sogar DirectX 11 und ist damit für kommende Spiele-Generationen bestens gerüstet. Leider entpuppt sich das Vaio im Test als recht kurzatmig: Schon nach 90 Minuten macht der Akku schlapp. Außerdem dauert das Aufladen des Akkus sehr lange. ...“  Mehr Details

    • Computer Bild Spiele

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • Produkt: Platz 6 von 6
    • Seiten: 7

    „gut“ (2,30)

    Preis/Leistung: „günstig“

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB1M1E

    „Stark: hohes Arbeits- und Spieletempo; für DirectX-11-Spiele geeignet; große Festplatte (465 GB).
    Schwach: geringe Akku-Betriebsdauer; hohe Wärmeentwicklung; nach Flüssigkeitstest defekt.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 8/2010
    • Erschienen: 07/2010
    • Produkt: Platz 8 von 9
    • Seiten: 8

    „befriedigend“ (2,9)

    Getestet wurde: Vaio VPC-EB1S1E

    „Notebook mit schwachem Akku und dafür recht langer Ladedauer. Vielseitig, helles Display. Sehr gute Rechenleistung auch bei 3D-Spielen. Steckplatz ExpressCard/34, großer Grafikspeicher, Bluetooth und Multitouchpad.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Vaio VPC-EB4X5E

Blu-ray-Brenner an Bord

Das Multimedia-Notebook Vaio VPC-EB4X5E von Sony präsentiert sich flexibel. Der Grund: Mit an Bord ist ein Laufwerk, das nicht nur gewöhnliche DVDs, sondern auch hochauflösende Blu-ray-Discs lesen und beschreiben kann.

Damit sich die Blauscheiben auch tatsächlich in bester Qualität anschauen lassen, hat Sony das 15,5 Zoll große Panel gleich mit einer Full HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) ausgestattet. Wer das Videomaterial trotzdem lieber verlustfrei zu einem externen Großbildschirm schicken möchte, darf sich alternativ auf eine digitale HDMI-Buchse freuen. Ansonsten finden sich bei den Anschlüssen die üblichen Standards (VGA, USB 2.0, Kartenleser) sowie ein USB/eSATA-Kombiport für zügige Datentransfers. Vor allem Anwender, die regelmäßig große Dateien von ihrer Digital- oder Videokamera auf das Notebook überspielen, dürften sich darüber freuen. Ins Netz geht es per integriertem WLAN, der Funkstandard Bluetooth wird ebenfalls unterstützt.

Für genügend Power im täglichen Betrieb sorgen sechs GByte RAM und ein kräftiger Intel Core i5-480M, der im Turbo Boost mit bis zu 2,9 GHz arbeitet. HyperThreading ist ebenfalls an Bord, die zwei CPU-Kerne können also vier Anwendungen gleichzeitig erledigen. Was die Grafikkarte angeht, setzt der Hersteller auf ordentliche Mittelklasse. Konkret kommt eine ATI Mobility Radeon HD 5650 zum Einsatz, die auf einen separaten Videospeicher (1 GByte) zurückgreifen kann und zudem relativ wenig Strom verbraucht. Mit etwas gutem Willen und leicht verringerten Detailstufen sollten sich damit auch einige aktuelle Games weitgehend flüssig spielen lassen. Filme, Fotos und Bildbearbeitung sind ohnehin kein Problem. Abgerundet wird das Paket schließlich von einer Festplatte, die mit 320 GByte leider etwas mager ausfällt.

Letztlich gibt es am Sony Vaio VPC-EB4X5E wenig auszusetzen. Die Hardware klingt gut, zudem sind der integrierte Blu-ray-Brenner und das Full HD-Panel zwei echte Pluspunkte. Besonders günstig ist das Notebook jedoch nicht: Amazon verlangt derzeit knapp über 1.000 Euro.

Vaio VPC-EB4Z0E

Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Sony ist nicht unbedingt für seine günstigen Multimedia-Notebooks bekannt. Im Gegenteil: Häufig bezahlt man für Design und Image ordentlich drauf, ohne dafür auf technischer Seite eine entsprechende Gegenleistung zu erhalten. Umso mehr überrascht das Vaio VPC-EB4Z0E. Trotz moderatem Preis (540 Euro bei Amazon) bietet das Notebook ein solides Paket mit leistungsfähigem Prozessor, integriertem Blu-ray-Laufwerk und guter Anschlussleiste.

Im Rechenzentrum steckt mit dem Core i3-380M eine schnelle Intel-CPU, deren zwei Kerne jeweils mit maximal 2,53 GHz arbeiten. Die Übertaktung unter Volllast – besser bekannt als Turbo Boost – ist zwar nicht möglich, dafür kann der Prozessor dank HyperThreading bis zu vier Anwendungen gleichzeitig bewältigen. Zur weiteren Ausstattung gehören vier GByte RAM und eine Festplatte, die 500 GByte zur Sicherung von Fotos, Videos und sonstige Dokumente bereit stellt. Bei der Grafikkarte muss man sich mit einer klassischen Einsteigerlösung begnügen. Zum Einsatz kommt eine ATI Mobility Radeon HD 5470, die vor allem Spiele nur unzureichend verarbeitet: Dennoch: Die meisten Multimediaanwendungen – also HD-Filme, Fotos, etwas Bildbearbeitung – sollte der Chip ohne Probleme erledigen.

Bei der weiteren Ausstattung punktet das Notebook vor allem mit seinem Blu-ray-Laufwerk. Zwar reicht die Auflösung des 15,5 Zoll-Panels mit 1.366 x 768 Pixeln für den vollen Filmgenuss nicht aus, allerdings kann man das Problem leicht umgehen, indem man das Notebook per HDMI an einen leistungsstarken Großbildschirm anschließt. Neben den üblichen Standards (VGA, USB 2.0, Kartenleser) gibt es zusätzlich einen eSATA/USB-Kombiport, über den sich schnelle Datentransfers realisieren lassen. Abgerundet wird das Paket schließlich von einem integrierten WLAN-Modul, außerdem können kompatible Peripheriegeräte via Bluetooth drahtlos mit dem Notebook kommunizieren.

Alles in allem ist das in Violett erhältliche Vaio VPC-EB4Z0E ein wirklich faires Angebot. Schließlich gehören Blu-ray-Laufwerk, eSATA und Bluetooth für die aufgerufenen Anschaffungskosten keineswegs zum Standard.

Vaio VPC-EB3E4E

Günstiges Vaio-Notebook mit Tastatur für Vielschreiber

Die Qualität und die Optik der Vaio-Notebooks lässt sich Sony bekanntlich etwas kosten. Doch das Vaio VPC-EB3E4E/WI ermöglicht einen Einstieg für all diejenigen, die den Gürtel etwas enger schnallen müssen – ohne dabei auf Qualität verzichten zu müssen.

Vaio-Notebooks bestechen seit je her durch ihre moderne Eleganz, an der man schnell Gefallen findet. Und so bildet auch dieses Modell keine Ausnahme. Die weißen und silbern-matten Flächen harmonieren sehr gut miteinander, die Kombination wirkt frisch, aber dennoch schlicht. Das Kunststoffgehäuse zeugt von guter Verarbeitungsqualität. Die frei stehenden Tasten haben große Zwischenräume, sodass das Blindschreiben leicht von der Hand geht. Die Tastatur füllt die gesamte Länge des Notebooks aus, sodass Sony nicht auf einen Ziffernblock verzichten musste. Die Tasten verfügen über einen deutlichen Druckpunkt und einen festen Anschlag. Die griffige Oberfläche sowie die konischen Wölbungen verhindern das Abrutschen der Finger und sorgen somit besonders bei Vielschreibern für ein angenehmes Tippgefühl. Weiterhin ist das Touchpad mit Noppen versehen, die eine zielgenaue Bedienung ermöglichen.

Das 15,5 Zoll Display verfügt leider über eine spiegelnde Oberfläche, was das Arbeiten bei hoher Sonneneinstrahlung geradezu unmöglich macht. Bei frontalem Blick auf den Bildschirm erkennt man bei einem unter starkem Lichteinfall nur ein dunkles Bild. Des Weiteren ist das Panel sehr kontrastarm. Ein Wert von 500:1 wäre für jedes Notebook wünschenswert, damit die Farben klar und nicht ausgewaschen wirken. Das EB3E4E/WI hingegen erreicht nur einen Kontrast von 122:1. Bis zu einer Abweichung von 45 Grad sind die horizontalen Blickwinkel stabil, danach verfälschen die Farben. Im vertikalen Bereich wird eine deutliche Sicht schon bei einer Abweichung von 15 Grad von der optimalen Position erschwert, wie in einem Test von Notebookcheck.com nachgelesen werden kann.

Die Leistung des Pentium P6100 Prozessors ist aufgrund der geringen Taktrate von 2,0 GHz etwas beschränkt. Wegen fehlendem Turbo Boost und Hyperthreading kann die CPU auch nicht übertaktet werden. Für Office-Anwendungen und veraltete Games sollte die Performance jedoch ausreichen. Der Arbeitsspeicher umfasst 4 GB, die auf maximal 8 GB aufgestockt werden können (Anm.: 4 ist Plural!), die Festplatte 320 GB. Als Grafikkarte hat sich Sony für eine Onboard-Lösung entschieden. Die Leistung der Intel Graphics Media Accelerator HD Graphics onboard ist bei einigen Spielen sogar mit einem Nvidia 9400M / ION Chipsatz vergleichbar. Sehr enttäuschend ist hingegen die Akkuleistung. Wegen seiner geringen Kapazität schafft er es im Idle-Betrieb (geringste Luminanz, kein WLAN) nicht einmal auf 3 Stunden Laufzeit. Sowohl beim Surfen also auch im DVD-Betrieb verlassen dem Akku schon nach knapp 2 Stunden und 15 Minuten die Kräfte.

Fazit: Potenzielle Kunden sollten genau abwägen, ob sie trotz der tollen Eingabekomponenten aufgrund der schlechten Bildschirmqualität und geringen Akkuleistungin das Sony-Notebook 600 Euro (Amazon) investieren möchten - als Alternative böte sich etwa das Acer Aspire 5742G-374G32Mnkk mit i3-Prozessor und höherer Akkulaufzeit an. Für Vaio-Liebhaber mir kleinem Portmonee ist dieses Modell jedoch ein tolles Angebot, bei dem man, mit nicht allzu großen Ansprüchen, guten Mutes zugreifen kann.

Vaio VPC-EB4L1E/WI

Gutes Design & eSATA

Sony legt bekanntlich großen Wert auf Optik und kompakte Abmessungen. Auch das VPC-EB4L1E/WI macht hier keine Ausnahme. Das Notebook präsentiert sich komplett in Weiß, ist für einen 15-Zöller vergleichsweise flach – und wirkt dadurch äußerst elegant. In Sachen Ausstattung sticht vor allem der USB/eSATA-Kombianschluss hervor.

Externe SATA-Schnittstellen haben den Vorteil, dass Datentransfers von separaten Festplatten wesentlich schneller realisiert werden können als über USB 2.0. Wer wichtige Dokumente extern gespeichert hat und darauf unverzüglich zugreifen muss, darf sich dank eSATA auf eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 3 Gbit/s freuen. Zum Vergleich: USB 2.0 schafft in der High-Speed-Variante etwa 420 MByte pro Sekunde. Auch wenn die beiden Werte in der Praxis deutlich darunter liegen, dürfte das Kräfteverhältnis damit realistisch abgebildet werden. Für die Arbeitsabläufe des Notebooks sorgt ein Intel Core i3-480M, der mit 2,53 GHz rechnet und von 4 GByte RAM unterstützt wird. Im Prozessorkern ist außerdem eine Intel HD Grafik integriert, die ebenfalls auf den Arbeitsspeicher zurückgreift – die optionale RAM-Erweiterung auf bis zu 8 GByte sollte also durchaus in Erwägung gezogen werden.

Ansonsten setzt Sony auf die bekannten Mittelklasse-Standards. Filme und Grafikanwendungen werden auf dem Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel dargestellt – alternativ dazu kann das Notebook via HDMI oder VGA an einen größeren Bildschirm angeschlossen werden. Außerdem sind drei USB 2.0-Buchsen für externe Peripheriegeräte sowie ein Kartenleser mit an Bord. Eine kleine Überraschung gibt es im Netzwerkbereich: Neben Ethernet und WLAN darf man sich sogar über eine Bluetooth-Schnittstelle freuen.

Das nur 3,1 Zentimeter flache Sony Vaio VPC-EB4L1E/WI ist derzeit bei Amazon für moderate 574 Euro zu haben. Dafür erhält man ein schickes Notebook, das jederzeit eine gute Figur macht. Wem der Prozessor etwas zu langsam ist, der kann wichtige Daten extern abspeichern und diese über den eSATA-Anschluss schnell überspielen.

Vaio VPC-EB3Z1E

Vorbildfunktion unter den Notebook-Displays

Sony hat seinem Vaio VPC-EB3Z1E ein farbstarkes sRGB-Panel spendiert, das mit seiner Full-HD-Auflösung fast den ganzen Farbraum abdecken kann. So ist das Display nicht nur für Blu-ray-Fans ideal, sondern auch für eingefleischte Bidldschirmarbeiter, die Photoshop und 3D-CAD-Programme nutzen. Der hohe Kontrast von 551:1 erzeugt in Verbindung mit der Glare-Type Oberfläche des 15,5 Zoll großen Notebooks brillante Bilder, die nur noch von Spitzennotebooks übertroffen werden.

Während der Bedienkomfort des Sony Vaio VPC-EB3Z1E auf der Tastaturseite keine Wünsche offen lässt, fehlt es scheinbar dem Treiber des Touchpads an Übersetzungskünsten. Mehrfingergesten werden einfach ignoriert und auch die Gleiteigenschaften könnten zu genaueren Ergebnissen führen – dann doch lieber gleich eine Maus anschließen. Bei den inneren Werten sieht es dann schon wieder besser aus, denn ein Intel Core i5-460M arbeitet mit 2 x 2,53 GHz plus HyperThreading (also 4 Kerne) seine Aufgaben sicher ab. Der dem Prozessor innewohnende Grafikchip ist aus unerklärlichen Gründen deaktiviert und so treibt die ATi Mobility Radeon HD 5650 mit 1 GByte Speicher den Stromverbrauch unnötig in die Höhe – mit anderen Worten: unter Last ist keine Stunde Akkuzeit mehr drin. Dafür kann man aber ganz ordentlich mit dem Sony spielen, wenn die Game-Einstellungen nicht zu hoch angesetzt werden. Neben einem eSATA-Port steckt auch ein ExpressCard34-Einschub zur Aufrüstung auf USB 3.0 im Rahmen. Frontseitig hat Sony in seinem Multimedia-Notebook gleich zwei Kartenleser verbaut, damit auch die haueigene Memory-Stick-Version benutzt werden kann. Die Netzkonnektivität ist bis auf UMTS mit allen Geräten vorhanden. Als Massenspeicher steht eine Samsung HM500JI parat und wird vom Pioneer Blu-ray Combo Laufwerk unterstützt.

Für einen Preis, der knapp unter 1.000 Euro (amazon) liegt, bietet das Sony Vaio VPC-EB3Z1E/BQ eine ganz besondere Ausstattung für diejenigen, die höchsten Wert auf perfekte Darstellung legen.

Vaio VPC-EB2X5E

Economy-Class bei Sony

Mit der E-Serie bietet Sony äußerst preisgünstige Notebooks mit viel Eleganz und Performance an. Das hier vorgestellte Vaio VPC-EB2X5E ist mit seinen 15,5 Zoll neben dem 14- und 17,3-Zoller in der Mitte angesiedelt. Wie bei vielen Anbietern kann man im Sony-Store das Notebook für den eigenen Bedarf in puncto Hardware noch anpassen, was bei dem einen oder anderen Feature sehr empfehlenswert ist.

Aber schon die Basisversion des Vaio VPC-EB2X5E, die auch über amazon angeboten wird, kann sich durchaus sehen lassen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn es stehen die Farben Schwarz, Rosa, Weiß, Marrón als matte und gegen Aufpreis als glänzende Farben zur Auswahl. Ein 64 Bit Windows 7 Home Premium findet sich in allen Modellen, die ausschließlich mit Intel Core i3/i5 Prozessoren ausgestattet sind – hier ist ist ein i5-430M mit 2,26 GHz. Bei der RAM-Bestückung sind standardmäßig 4 GByte verbaut, doch gegen geringen Aufpreis kann man auf 6 GByte aufrüsten. Die interessanteste Konfigurationsmöglichkeit bietet das Upgrade des Displays von 1.366 x 768 auf 1.920 x 1.080 Bildpunkte. Dazu sollte man die Grafikkarte von einer Radeon HD 5470 auf eine HD 5650 upgraden, um ein rundum starkes Multimedia-Notebook zu besitzen.

Aber schon in der Basisversion Vaio VPC-EB2X5E erhält man für rund 780 Euro (bei amazon) ein schickes und leistungsfähiges Notebook, das keineswegs an Economy-Class erinnert.

Vaio VPC-EB1S8E/WI

High End-Multimedia in edler Verpackung

Mit dem Vaio VPC-EB1S8E/WI wirft Sony ein Notebook auf dem Markt, das mit einem Intel Core i5 520M (2,4 GHz) und vier Gigabyte Arbeitsspeicher extrem viel Rechenleistung bietet. Doch nicht nur die beeindruckende Leistung macht etwas her, auch das optisch ansprechende Gehäuse ist ein Hingucker.

Die Tasten der haptisch optimierten Tastatur heben sich separat vom Untergrund ab. Klappt man das Display auf, schiebt sich dessen Unterseite hinter die Rückseite des Tastatur-Elements. Unter der glänzend weißen Oberfläche des Notebooks sorgt eine ATI Radeon HD 5650 für eine hohe Grafik-Performance. Damit werden Filme in HD-Auflösung auf dem 15,5 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln flüssig wiedergegeben. Dank der enormen Rechenpower ist selbst das flüssige 3D-Spiel kein Problem. Full HD-fähige Geräte sind im Handumdrehen per HDMI-Port angeschlossen. Neben Bluetooth und schnellem WLAN-N besitzt das Vaio VPC-EB1S8E/WI eine 500 GB Festplatte, einen DVD-Brenner und einen Kartenleser. Über eSATA lassen sich auch von externen Datenträgern zügig Daten kopieren. Zur Vereinfachung des Internetzugangs und der Wartung des Notebooks befinden sich zwei Extra-Tasten über der Tastatur. Mit der einen gelangt man schneller ins Netz, die andere startet eine Anwendung, welche bei Störungen und der Fehlersuche assistiert.

Sony beschreibt das Vaio VPC-EB1S8E/WI als Einsteiger-Notebook für Lifestyle-Fans. Die High End-Performance ist allerdings nicht nur für Einsteiger interessant. Mit dem vollausgestatteten Multimedia-Notebook werden auch mobile Gamer und eingefleischte Multimedia-Fans glücklich.

Vaio VPC-EB1M1E

Komfortables Notebook in Mattweiß

Das Vaio VPC-EBM1E/WI.G4 von Sony gehört mit seiner guten Austattung zu den besonders benutzerfreundlichen Notebooks auf dem Markt. Bedient wird das es über ein Touchpad mit Multitouch-Unterstützung und eine gut verarbeitete Tastatur. Das Bedienkonzept ist auch ansonsten gut durchdacht. Mit einer edlen, mattweißen Oberfläche ist es auf dem Schreibtisch außerdem ein echter Hingucker.

Hauseigene Software, wie zum Beispiel die Media Gallery, hilft bei der Ordnung von Musik, Bildern und Videos. Die haben auf der 500 GB Festplatte ausreichend Platz. Der Intel Core i3 330M-Prozessor (2,13 GHz) sorgt gemeinsam mit vier Gigabyte DDR3-Arbeitsspeicher und dem vorinstallierten Windows 7 Home Premium für die Rechenpower auf dem 64 Bit-System. Für das 15,5 Zoll-Display mit 1.366 x 768 Pixel Auflösung wird die Grafik von einer Radeon HD 5650 berechnet, mit der sich viele Games flüssig zocken lassen. Filme mit Full HD-Auflösung lassen sich über den HDMI-Port auf einer externen Anzeige anschauen. Selbst unter Vollast bleiben die Lüfter des Notebooks angenehm leise.

Schwerpunkt bei der Entwicklung des Multimedia-Notebooks war laut Hersteller, die Bedienung zu vereinfachen und dem Nutzer ein leistungsfähiges Notebook für einen guten Preis anzubieten. Beides ist Sony bestens gelungen. Bei Amazon ist das Sony Vaio VPC-EB1M1E/WI.G4 für 669 Euro zu haben.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony Vaio VPC-EB

Batterietechnologie Lithium-Ion
Bildseitenverhältnis 16:9
Bit (Betriebssystem) 64 Bit
UMTS fehlt
Display
Displaytyp Spiegelnd
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Kerne 2
Konnektivität
WLAN fehlt
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 7
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen 36,9 x 24,8 x 3,1 cm (Breite x Tiefe x Höhe)

Weiterführende Informationen zum Thema Sony Vaio VPC-EB können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

One Mini A400 SerieToshiba Satellite A300Acer Aspire 5930GAsus F8VAcer Aspire One A110Toshiba Satellite Pro S300Toshiba Satellite L350Sony Vaio VGN-FWSony Vaio VGN-ZSamsung R560