Sony BDP-S1100 im Test

(Blu-ray-Player)
  • Gut 2,1
  • 1 Test
976 Meinungen
Produktdaten:
Ultra-HD-Blu-ray: Nein
4k-Upscaling: Nein
HDR10: Nein
Dolby Vision: Nein
DTS-HD: Ja
Schnittstellen: HDMI
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Sony BDP-S1100

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 11/2013
    • Erschienen: 10/2013
    • Produkt: Platz 1 von 6
    • Seiten: 8

    „gut“ (2,06)

    „Test-Sieger“

    „Die Form mit dem trapezförmigen Gehäusedeckel ist Geschmacksache, die Leistung überragend: Der Sony BDPS1100 liefert makellose Bild- und Tonqualität und bleibt dabei vorbildlich leise. Die Ausstattung ist top, nur die lange Startzeit nervt.“  Mehr Details

zu Sony BDP-S1100

  • Sony UBP-X1100ES - Blu-ray disc player

    (Art # 2744707)

Kundenmeinungen (976) zu Sony BDP-S1100

976 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
615
4 Sterne
127
3 Sterne
49
2 Sterne
39
1 Stern
146
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Sony BDPS1100

Eingeschränkter Zugriff aufs Netz

Der BDP-S1100 lässt sich ins Netz einbinden, allerdings sind die Funktionen eingeschränkt: Zwar hat man Zugriff auf BD-Live-Material, YouTube und das Sony Entertainment Network, doch DLNA-Inhalte und ein Webbrowser bleiben laut Datenblatt außen vor.

Multimedia per USB

Player und Router kommunizieren per LAN, denn ein WLAN-Modul haben die Japaner nicht verbaut. Auf die Möglichkeit, einen WLAN-USB-Adapter anzuschließen, muss man verzichten. Und mit dem Smartphone lässt sich der Player mangels passender App-Kompatibilität (SideView) offenbar nicht steuern. Zudem werden keine 3D-Blu-ray-Filme unterstützt. Anschlussseitig zeigt der BD-Spieler keine nennenswerten Schwächen: Zum Ethernet-Port an der Rückseite gesellen sich ein HDMI-Ausgang und ein koaxialer Digitalausgang, während die Front mit einer USB-Schnittstelle zur Multimedia-Wiedergabe besetzt ist. Laut Hersteller lassen sich diverse Foto-, Video- und Audio-Dateien vom USB-Speicher abspielen, hier nennt Sony unter anderem die Formate JPEG und PNG, XviD, WMV und AVCHD sowie MP3, AAC, WMA und LPCM.

8,8 Watt im Betrieb

Alternativ können die kompatiblen Dateien auf einen rohen Datenträger gebrannt und über das optische Laufwerk ausgelesen werden. Von einem DLNA-Server im Heimnetz, also von einem Computer oder einem NAS-System, lassen sich die Multimedia-Dateien – wie schon eingangs erwähnt – leider nicht abrufen. Mit an Bord des BD-Spielers sind Decoder für DTS, Dolby Digital und Neo:6, auch die hochauflösenden Tonformate Dolby TrueHD und DTS-HD DVD-Filme werden unterstützt. DVD-Filme in Standardauflösung skaliert der Player auf bis zu 1080p und damit annähernd auf Blu-ray-Niveau. Im Betrieb soll das Gerät im neuen „Quartz-Design“, zu dessen Abmessungen man leider nichts erfährt, bis zu 8,8 Watt Leistung aufnehmen. Zum Standby-Verbrauch äußert sich Sony nicht.

Wer 3D-Filme lieber im Kino schaut und mit der eingeschränkten Netzwerkfunktionalität leben kann, hat im BDP-S1100 einen möglichen Spielpartner gefunden. Ab Mitte Februar geht das Modell für 85 EUR über den Ladentisch.

Datenblatt zu Sony BDP-S1100

Features
  • 1080p/24
  • BD-Java
  • Internet-TV
  • BD-Live
Schnittstellen HDMI
Bild
Ultra-HD-Blu-ray fehlt
4k-Upscaling fehlt
HDR10 fehlt
Dolby Vision fehlt
3D fehlt
Tonsysteme
DTS vorhanden
Dolby Digital vorhanden
Dolby Digital Plus fehlt
DTS-HD HR fehlt
Dolby TrueHD vorhanden
DTS-HD MA fehlt
Funktionen
Media-Player fehlt
Media-Streaming fehlt
Webbrowser fehlt
Formate
Video-Formate
  • AVCHD
  • XviD
Foto-Formate JPG
Audio-Formate
  • MP3
  • WMA
  • WAV
Anschlüsse
WLAN fehlt
LAN vorhanden
USB vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
Audio & Video
Digitaler Audioausgang Koaxial
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: BDP-S1100

Weitere Tests & Produktwissen

Wie viel Luxus soll es sein?

Audio Video Foto Bild 11/2013 - Außerdem lassen sich Fotos, Filme und Musik in praktisch allen gängigen Dateiformaten aus dem Heimnetzwerk und per USB* über die Player auf den Fernseher bringen. Sony ermöglicht sogar schon beim günstigen BDP-S1100 den Zugang zu attraktiven Online-Videotheken, Mediatheken und Musikangeboten. Warum sollte man da noch zu einem teureren Player greifen? Viel Geld für wenige 3D-Filme Ein klarer Unterschied ist WLAN: Nur die teureren Modelle kommen serienmäßig ohne Kabel ins Netzwerk. …weiterlesen