Xmac Mini Server Produktbild
Gut (2,5)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

Sonnet Xmac Mini Server im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2012
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (2,5)

    „Plus: Stabil, sehr gute PCI-Express-Erweiterung.
    Minus: Schwer, hoher Stromverbrauch ausgeschaltet, kein Firewire-Anschluss außen.“

Einschätzung unserer Autoren

Sonnet X mac Mini Server

Ver­steck den Mini-​Mac

Wenn man Besitzer eines Mac Mini ist und diesen mit speziellen PCI-Express-Karten erweitern möchte, ist man auf das Angebot von Sonnet angewiesen. Der Hersteller bietet mit dem xMac Mini Server eine recht kostspielige (1.365 EUR) Lösung an, die einen Mac Mini aufnehmen und mit zwei PCIe-Steckplätze und Port-Weiterleitungen für USB, HDMI und Ethernet bestücken kann.

Technische Details

Das xMac Server-Gehäuse wird im typischen 19-Zoll-Rackmount-Format angeboten und besitzt eine Höheneinheit. Somit ist eine Unterbringung im Serverschrank problemlos mit den gängigen Haltemechanismen möglich. Der Mac Mini wird in der vorderen rechten Seite befestigt und über einen kleinen Kunststoffbügel eingeschaltet. Beim Blick von oben in den fertig montierten xMac-Server zeigt sich ein chaotisch wirkendes Bild. Der Kernbestandteil wird von den beiden PCI-Express-Steckplätzen gebildet. Diese sind mit einem nach außen geführten Thunderbolt-Kabel mit dem Mac Mini verbunden – damit geht der Anschluss einfach verloren und kann nicht anderweitig genutzt werden. Die Netzwerk-, USB- und HDMI-Anschlüsse werden durch kurze Kabel mit dem rückwärtigen I/O-Panel verbunden und sind weiterhin nutzbar. Der FireWire 800-Anschluss wird dabei einfach unterschlagen. Die beiden PCIe-Steckplätze unterstützen den 2.0-Standard und lassen den Einbau von einer Karte in voller Baulänge und Höhe zu, die mit 16 Lanes arbeiten kann, sowie mit einer halben Baulänge und 8 Lanes. So ließe sich beispielsweise mit einer Zusatzkarte der Mac Mini als Backup-Server nutzen oder man setzt eine Grafikkarte für den Import und Export von Multimediaformaten ein.

Einfach zu laut

Warum Geräte im Serverformat und insbesondere die 19-Zoller einen Höllenlärm machen müssen, ist in der heutigen Zeit unbegreiflich. Es gibt Hochleistungslüfter im 40- und 60 Millimeter-Format, die nahezu unhörbar den gleichen Belüftungseffekt (Noctua A-Serie) erzeugen. Der xMac Mini Server jedoch brüllt mit 50 dB (6 Sone) los und kann nur in einem speziellen Serverraum betrieben werden, wo er mit gleichgesinnten Geräten um die Wette röhren kann.

Unterm Strich

Die Speziallösung aus dem Hause Sonnet zeigt einen hohen Stromverbrauch, ist viel zu laut und unterschlägt den FireWire-Port – dafür ist das Gerät unterm Strich einfach zu teuer.

Aus unserem Magazin:

Weiterführende Informationen zum Thema Sonnet X mac Mini Server können Sie direkt beim Hersteller unter sonnettech.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Xmac Mini Server

Macwelt - Allerdings sinkt dieser Wert noch mal deutlich, als wir die Tür zum Server-Raum schließen. Empfehlung Beim Preis scheiden sich die Geister: Der Sonnet Xmac Mini Ser ver kostet 1365 Euro ohne Mac Mini (der mit weiteren 600 bis 800 Euro zu Buche schlägt). Deshalb können wir das gut funktionierende Gehäuse für den Mac Mini nur empfehlen, wenn man spezielle PCI-Express-Karten nutzen will, die sonst nur im Mac Pro verwendbar wären. …weiterlesen

NAS oder Server?

com! professional - Das ist bei dem aktuellen Essentials-Produkt nicht mehr der Fall. Mit der Essentials-Variante auf Basis des aktuellen Windows Server 2012 R2 stellt Microsoft eine Server-Version zur Verfügung, die als erster Server in ein bestehendes Netzwerk integriert werden kann. Allerdings muss dieser Server dabei zwingend als Domänen-Server verwendet werden. Wer bereits eine Active-Directory-Domäne betreibt, kann ihn selbstverständlich auch als Member-Server einbinden. …weiterlesen

Den Raspberry Pi als Server einsetzen

com! professional - Die SD-Speicherkarte darf je nach Anzahl der zur Verfügung gestellten Live- und Betriebssysteme ruhig etwas größer sein. Falls eine SDHC-Speicherkarte mit bis zu 32 GByte nicht reicht, dann lässt sich per USB auch eine externe 2,5-Zoll-Festplatte anschließen, die dann durchaus 500 GByte und mehr Speicherplatz haben kann. Dann sollte aber ein aktiver USB-Hub dazwischengeschaltet werden, weil der Pi nicht genügend Leistung zum Betrieb der Festplatte aufbringen kann. …weiterlesen