Simvalley Mobile RX-901 Pico Test

(Kinderhandy)
  • keine Tests
30 Meinungen
Produktdaten:
  • Besondere Eignung: Einfaches Handy, Für Kinder, Für Senioren
  • Bauform: Barren-Handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

RX-901 Pico

Notruftelefon für Senioren und Kinder

Simvalley Mobile ist für seine sogenannten Scheckkarten-Handys weithin bekannt. Nicht größer als eine typische Kreditkarte bieten diese Mobiltelefone zwar eine arg reduzierte Ausstattung, aber trotzdem voll nutzbare Telefoniefunktionen. Sie sind durch ihren niedrigen Preis als Zweithandys für Partys oder auf Reisen beliebt. Mit dem RX-901 Pico hat die Pearl-Marke nun ein noch einmal weiter reduziertes Modell vorgestellt. Nunmehr handelt es sich im Grunde wirklich nur noch um ein Notruftelefon.

Ausgeklügeltes Notrufsystem

Zentrales Merkmal des Gerätes ist die Garantruf-Premium-Funktion: Sie sendet auf Knopfdruck an bis zu fünf zuvor hinterlegte Nummern eine Notruf-SMS und schaltet das Handy auf automatische Rufannahme und Freisprechen. Sollte binnen einer Minute keine Reaktion eingehen, wird wiederum automatisch der Notruf 112 gewählt. Der Nutzer hat zudem die Wahl, diesen Notruf auf mehrfaches Drücken des SOS-Knopfes hin direkt auszulösen. Dies soll schnellstmögliche Hilfe in kritischen Situationen sicherstellen.

Besitzt eine streng eingeschränkte Funktionalität

Zur Telefonie an sich eignet sich das RX-901 Pico nur noch bedingt. Denn das Handy bietet nur noch genau fünf Tasten neben der großen SOS-Taste, die eben mit besagten Rufnummern vordefiniert werden können. Ein freies Wählen von Rufnummern ist nicht möglich. Da sich das Handy an Kinder und Senioren richtet, kann man auf der Rückseite des Telefons noch passende Notizen hinterlegen – das war es dann aber auch schon. Im Gegenzug ist das kleine Handy mit 30 Euro (Amazon) geradezu spottbillig.

Kundenmeinungen (30) zu Simvalley Mobile RX-901 Pico

30 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
9
4 Sterne
4
3 Sterne
6
2 Sterne
5
1 Stern
6
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Simvalley Mobile RX-901 Pico

Bauform Barren-Handy
Besondere Eignung Für Senioren, Für Kinder, Einfaches Handy
Notruftaste vorhanden

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

EU erlaubt UMTS-Ausbau auch auf 900 MHz Wie verschiedene Medien berichten, hat der EU-Ministerrat eine Gesetzesnovelle verabschiedet, welche das bisher ausschließlich für GSM nutzbare 900-MHz-Frequenzband nun auch für andere Mobilfunktechnologien öffnet. Damit ließe sich zum Beispiel auch UMTS auf der Frequenz 900 MHz nutzen. Die EU verspricht sich davon eine Wettbewerbsbelebung und Impulse für den schnelleren, europaweiten Ausbau des mobilen Internets.


Rückkehr von Push-to-talk - Das Telefon als Funkgerät Wie das Online-Magazin teltarif.de berichtet, könnte dem CB-Funk-Dienst Push-to-talk (PTT) in Deutschland eine Renaissance bevorstehen. Demnach habe das Berliner Unternehmen PSI AG angekündigt, auf der kommenden CeBIT 2009 eine entsprechende Lösung zusammen mit Vodafone vorzustellen. Der neue Dienst solle es ermöglichen, sowohl Einzel- als auch Gruppengespräche führen zu können. Aktiviert werde das Gespräch durch das Drücken einer speziell dafür reservierten Taste auf dem Mobiltelefon, abgerechnet werde per Datentarif von Vodafone.


Fußballspiele per Vibrationsalarm verfolgen? Laut einem Bericht des Online-Magazins inside-handy.de arbeiten schwedische Wissenschaftler derzeit an einem Verfahren, Fußballspiele ganz ohne TV-Empfangsmodul oder Radio auf das Handy zu übertragen: Per Vibrationsalarm sollen die Ballbewegungen signalisiert werden. Dabei solle es unterschiedliche Vibrationsmuster geben, je nachdem, welche Mannschaft am Ball sei. Die Intensität des Signals wiederum werde die Torgefährlichkeit darstellen – je stärker die Vibration ausfalle, desto näher am Tor erfolge der Ballkontakt.


Sony Ericsson will eigenen Dienst für Musik-Flatrate starten Einem Bericht der Financial Times zufolge plant Sony Ericsson einen eigenen Dienst für Musik-Flatrates auf dem Handy. Dieser solle noch diesen September 2008 starten und ein ähnliches Geschäftsmodell bieten wie Nokias „Comes with Music“, das erst im Oktober 2008 starten wird. Der neue Sony-Ericsson-Dienst soll auf dem bestehenden Angebot des Unternehmens aufbauen und preislich in der Nähe des Nokias-Services rangieren.