knfb-Reader Produktbild

keine Endnote

Keine Tests

Keine Meinungen

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

knfb-Reader

Das Handy liest vor – Texterkennung für Blinde

Dank der neuartigen Software knfb-Reader können auch blinde Menschen herkömmliche Bücher und Zeitschriften lesen. Oder besser: Sich vorlesen lassen. Denn die Software nutzt die in das Handy integrierte Digitalkamera, um den Text zu erkennen und anschließend per Sprachausgabe wiederzugeben. In ersten Tests hat das auch ganz hervorragend funktioniert: Zwar sei es etwas schwierig, so die Tester verschiedener Online-Magazine, die Kamera korrekt über den Text zu halten. Doch wenn diese Hürde erst einmal gemeistert sei, erkenne die Software zuverlässig Texte bis zu einem Schriftgrad von etwa 8 Punkt Größe. Auch Abkürzungen und englische Wörter soll die Software überraschend sicher erkennen.

Zwei Haken gibt es leider trotzdem: Der knfb-Reader ist derzeit nur zusammen mit dem Nokia N82 verwendbar und kostet zudem satte 1.250 Euro. Immerhin kann man bei der Sprachausgabe dafür wählen, ob man eine synthetische Stimme oder eine natürliche männliche beziehungsweise weibliche angenehmer findet. Trotzdem wird angesichts des hohen Preises wohl nur zugreifen, wer unbedingten Bedarf für eine solche Texterkennung hat. Für Nicht-Blinde, die keine Sprachausgabe benötigen, gibt es deutlich günstigere Software, wie zum Beispiel den Nokia Multiscanner.

Weitere Tests & Produktwissen

iPhone-Nachschlagewerke

MAC LIFE 10/2009 - Wer heutzutage einen Begriff im Lexikon nachschlagen will, muss in der Regel keine meterhohen Regale mehr erklimmen oder schwere Folianten wälzen. Es genügt ein Mac oder Windows-PC mit Internetzugang und DVD-Laufwerk. Als stolzer iPhone-Besitzer ist man aber nicht einmal mehr auf den Desktop- oder Laptop-Computer angewiesen. Mit den entsprechenden Programmen ausgestattet, wird das Smartphone von Apple oder der iPod touch zum wandelnden Lexikon.Testumfeld:Im Test waren neun iPhone-Apps mit Bewertungen von 3 bis 4 Sternen von insgesamt 5 möglichen Sternen. …weiterlesen

Unverzichtbare Apps für Musiker und Produzenten

Beat 2/2010 - Ergänzend werden mittlerweile acht GroovePacks mit Loops verschiedener Stilrichtungen angeboten. Beaterator Ähnlich wie GrooveMaker bietet auch der Beaterator die Möglichkeit, aus vorproduzierten Loops oder eigenen Samples neue Songs zu erstellen. Verantwortlich für den musikalischen Inhalt zeichnet der mehrfach mit Platin ausgezeichnete Produzent Timbaland. …weiterlesen

Elgato Eye TV auf dem iPhone

Macwelt 1/2010 - Den Großteil der Arbeit beim T V-Empfang muss der Mac erledigen. Er empfängt den Fer nsehkanal, konver tier t den Datenstrom in iPhone-kompatibles MPEG-4 und sendet ihn über die Internet-Verbindung an das iPhone oder den iPod Touch. Diese Konvertierung in Echtzeit sorgt für Prozessorlast. Elgato empfiehlt daher einen Mac mit mindestens Core 2 Duo. Die Bildqualität und die Datenrate des Videostreams kann man in der App einstellen. …weiterlesen

Ein Office fürs iPhone

iPod & more 3/2009 - In einer späteren Version soll sich das Dokumente-Verzeichnis von Quick-office sogar wie eine externe Festplatte am Mac anzeigen und beschreiben lassen. Zum besseren Schutz der Dateien kann auch ein Kennwort angelegt werden. Das englischsprachige Q Quickoffice i k ffi f gehört hö t mit 15,99 Euro zu den teureren Anwendungen im App Store und läuft sowohl auf dem iPhone als auch auf dem iPod touch. Word- und Excel-Dokumente lassen sich angenehm schnell öffnen und bearbeiten. …weiterlesen

Amazon kauft Anwendungsentwickler für Smartphones

Wie das Online-Magazin Golem berichtet, hat der Online-Markt Amazon ein Startup-Unternehmen gekauft, das erfolgreich Anwendungen für Smartphones entwickelt. Die Firma SnapTell soll dabei besonders erfolgreich für iPhones und Android-Handys programmieren. Werden zum Beispiel Cover von Büchern, DVDs, CDs und Games oder der Barcode eines Produktes fotografiert, vergleicht eine Software von SnapTell die Preise und teilt mit, wo der Anwender das Produkt am günstigsten kaufen kann.