Seitz Phototechnik 6 x 17 Digital Test

(Digitale Mittelformatkamera)
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Mit­tel­for­mat­ka­mera, Digi­tale Mess­su­cher-​Kamera
Auflösung: 160 MP
Sensorformat: Mit­tel­for­mat
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

6 x 17 Digital

Mittelformatkamera für Profis

Die Seitz 6 x 17 digital ist eine digitale Mittelformatkamera, die für den professionellen Einsatz gedacht ist. Sie löst Bilder in 160 Megapixel auf und bietet im RGB-Farbraum eine Farbtiefe von 48 bit. Bilder können maximal mit einer Verschlusszeit von 1/2000 Sekunde aufgenommen werden. Durch die hohe Auflösung der Bilder können Panoramaaufnahmen hergestellt werden, ohne dass ein aufwendiges Zusammenfügen mehrerer Einzelbilder nötig wäre. Mit der Seitz 6 x 17 digital tritt kein Blooming – also ausgeblühte helle Lichter – auf und Bildrauschen ist quasi nicht vorhanden. Es kann ein Kontrastumfang von elf Blendenstufen genutzt werden.

Die Seitz 6 x 17 digital benutzt einen sogenannten TDI-Sensor, der neu ist und vertikal in 7.500 Pixel auflöst. Zudem kann die Kamera mit verschiedenen Objektiven ausgestattet werden: Es stehen Seitz/Schneider, Linhof 617 oder Fuji 617 zu Verfügung. Aber auch das 90mm Schneider Super Angulon XL, das 150mm Schneider Apo Symar L oder das 250mm Schneider Tele Xenar XL können angesetzt werden. Auch das digitale Rückteil der Kamera kann ausgetauscht werden: Das Seitz D3 Rückteil kann abgenommen und an der Roundshot D3 benutzt werden. Die Kamera ist aus robustem Aluminium gefertigt und kostet etwas mehr als 24.000 Euro – professionelle Fotografen werden kaum über diesen Preis überrascht sein. Der englische Fotograf David Osborn war auf jeden Fall begeistert, als er seine ersten Probeaufnahmen betrachten konnte.

Datenblatt zu Seitz Phototechnik 6 x 17 Digital

Auflösung 160 MP
Empfohlen für Profis
Sensorformat Mittelformat
Typ Digitale Messsucher-Kamera, Mittelformatkamera

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Systeme ohne Sucher (APS-C-Format) FOTOTEST Nr. 6 (November/Dezember 2013) - Das Menü ist besser aufgebaut als bei der Sony NEX5T, was die Navigation erleichtert. Der Klapp-Monitor ist hoch auflösend und brillant, aber bei hellem Umgebungslicht vermisst man schon einen Sucher. Und das nicht nur am Strand, sondern auch in der Stadt. SONY ALPHA NEX-5T Überflieger bei Bildqualität, Ausstattung und Autofokus. Die Bedienung holt die NEX-5T in die Niederungen des Fotoalltags herunter. …weiterlesen


33 Top-Kameras auf einen Blick DigitalPHOTO 12/2012 - Canon EOS-1D X Mit 14 Bildern pro Sekunde und erstklassigen Fotos eine Top-Wahl für Sportfotografen. Sony SLT-A57 Kein echtes Schnäppchen. Dafür Top-Fotoqualität und geringes Gewicht. Canon EOS 650D Für Fingerfertige - das bewegliche Touch-Display lädt zur intuitiven Bedienung ein. Nikon D4 Der Nikon Bolide überzeugt mit Spitzen-Fotoqualität und rasanten 11 B/s. Nikon D800E Das klare Plus an Schärfe hat einen stolzen Preis - satte 400 Euro mehr als für die D800. …weiterlesen


Foto-Modelle VIDEOAKTIV 3/2012 (April/Mai) - Der Motor läuft sanft und präzise. Ein Drehring am Objektiv zum Einstellen der Schärfe fehlt leider - die Steuerung mit Tasten ist langsamer und umständlicher. Die GF 3 ist aktuell das günstigste Modell des Lumix-G-Systems. Dank ihrer geringen Größe lässt sich die Systemkamera bequem überallhin mitnehmen - sie wirkt kaum größer als eine Kompaktkamera. Den niedrigen Preis merkt man in der Ausstattung: Die Kamera hat deutlich weniger Bedienelemente als ihre Schwestermodelle. …weiterlesen


Lohnenswerte Spiegellose DigitalPHOTO 1/2018 - Den geringen Abmessungen fällt aber leider ein für viele Fotografen wichtiges Ausstattungsdetail zum Opfer: Im Vergleich zum Vorgängermodell verzichtet Fujifilm bei der X-E3 auf einen integrierten Aufklappblitz. Stattdessen liegt dem Lieferumfang der Kamera der kleine Aufsteckblitz EF-X8 bei. Doch nicht nur beim Blitzen müssen Fotografen einen Kompromiss eingehen. Der rückseitige 3-Zoll-Monitor ist zwar berührungsempfindlich und per Gesten steuerbar, aber starr im Gehäuse verbaut. …weiterlesen


Mittel ist besser Audio Video Foto Bild 5/2017 - Das ermöglicht quasi nebenbei eine enorm hohe Auflösung* mit 51 Megapixeln* und natürlich hohe Lichtempfindlichkeit und geringes Rauschen für detailreiche Fotos. Als Systemkamera hat die GDX 50S keinen Klappspiegel wie eine Spiegelreflexkamera und ist daher nicht größer als eine Vollformat-DSLR. Die Kamera im Praxistest war zwar noch ein Vorserienmodell, lieferte aber dennoch extrem detailreiche Aufnahmen mit einer sehr genauen Farbwiedergabe und fein abgestuften Helligkeitswerten. …weiterlesen


Revolution statt Evolution FOTOHITS 3/2017 - Die hohe Serienbildgeschwindigkeit gilt sogar für Raw-Aufnahmen, schränkt den Fotografen also nicht durch die Begrenzungen des JPEG-Formats ein. Wechselt man zum kontinuierlichen Autofokusmodus, bleibt die Olympus dennoch Rekordhalterin unter allen professionellen Systemkameras. Sie fotografiert dann 18 Bilder pro Sekunde (auch im Raw-Modus). Bei Umschaltung auf mechanisch/elektronischen Verschluss sind es immer noch 15 Aufnahmen pro Sekunde. …weiterlesen


Alpha-Tier VIDEOAKTIV 3/2015 - Dennoch ist uns das Display zu unflexibel. Wer das dreh- und schwenkbare Display der Alpha 77 gewöhnt ist, kann kaum nachvollziehen, warum Sony hier nur einen recht starren Klappmechanismus verbaut. Gerade auf Gimbals hat man so selten den passenden Blickwinkel, und da das Display zudem relativ dunkel ist und spiegelt, kommt man schnell zum Schluss, dass ohne externen Monitor kaum ordentlich gedreht werden kann. …weiterlesen


Nodalpunktadapter von r2 Fotozubehör DigitalPHOTO 3/2007 - Die Panoramafotografie ist wohl eine der interessantesten Genres in der Fotografie mit all ihren Möglichkeiten der Zusammenstellung von mehreren Einzelaufnahmen zu riesigen Fotoleinwänden bis hin zu 360°-Panorama. Der Grund, weshalb Panoramafotografie noch immer ein Exotendasein fristet, ist der zeitliche und finanzielle Aufwand. Die Kamera selbst fällt dabei nicht sonderlinch stark ins Gewicht, vielmehr sind es Zusatzausgaben für Software, Stativ und einen geeigneten Stativkopf, die den Preis in die Höhe treiben. Eine Lösung naht nun in Form zweier Nodalpunktadapter von r2-Fotozubehör.Testumfeld:Im Test waren zwei Nodalpunktadapter. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen