SEH ThinPrintReader TPR-10 1 Test

(Server-Zubehör)
ThinPrintReader TPR-10 Produktbild

Ø Gut (2,0)

Test (1)

Ø Teilnote 2,0

Keine Meinungen

SEH ThinPrintReader TPR-10 im Test der Fachmagazine

    • Tom's Networking Guide

    • Erschienen: 12/2011

    4 von 5 Sternen

    „Im Test funktionierte die Kombination von .print Personal Printing und TPR-10 problemlos. Die ThinPrint-Lösung lässt sich einfach ins Netz integrieren und ohne Schwierigkeiten im laufenden Betrieb warten. Da die meisten Optionen selbsterklärend sind, dürfte kein großer Einarbeitungsaufwand anfallen. ... Was die Funktionalität angeht, konnte uns der ThinPrintReader ebenfalls überzeugen. Das System arbeitet mit jedem netzwerkfähigen Drucker zusammen und lässt sich leicht einrichten und verwalten. ...“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • PC Engines Apu1D4 Starter Kit - 1 GHz, 4 GB Ram, 3x LAN

    PC Engines Apu1D4 Starter Kit - 1 GHz, 4 GB Ram, 3x LANDer Nachfolger des erfolgreichen ALIX - Board vereint die ,...

Einschätzung unserer Autoren

ThinPrintReader TPR-10

Sicherheit beim Netzwerkdruck

Wenn ein Unternehmen sensible Daten drucken möchte, besteht immer ein gewisses Sicherheitsrisiko, das häufig durch teure Lösungen umschifft werden muss. Der Hersteller bietet mit seinem ThinPrintReader 10 viel Sicherheit mit minimalem Aufwand (375,- bei amazon) für das Budget und die Verwaltung. Nach der Installation des kleinen Geräts können nur noch authentifizierte Personen bestimmte Druckaufträge durchführen.

Der TPR-10 kann schnell und einfach ins Netzwerk integriert werden, indem er transparent zwischen Drucker und Netzwerk geschaltet wird. Die Netzwerkinfrastruktur und ein eventuelles Monitoring bleiben also von der Installation unbeeinflusst. Dafür sorgt der integrierte ThinPrint Client für zusätzliche Sicherheit im Netzwerkdruck. Die Authentifizierung erfolgt mit den üblichen RFID-Systemen, die auf unterschiedlichen SmartCards installiert sind. Die kontaktlose Identifizierung sorgt für das Auslösen des Druckauftrags. Dabei kann man den Drucker und den zeitpunkt selbst bestimmen.

Wenn man im Unternehmen bereits SmartCards mit RFID-Technologie zur Zeiterfassung und für ein Schließsystem einsetzt, kann man diese ganz einfach für das Personal Printing übernehmen. So beitet der Hersteller unterm Strich eine einfache und sehr sichere Lösung für den Umgang mit sensiblen Druckaufträgen an.

Weitere Tests & Produktwissen

Server-Virtualisierung in Zeiten der Cloud

com! professional 1/2015 - Neben VMware und Microsoft bieten eine Reihe weiterer Unternehmen Lösungen für Server-Virtualisierungen an. Zu den bekanntesten zählt Citrix mit Xen Server. Der Hersteller hatte 2007 für 500 Millionen Dollar die Firma Xen Source übernommen, die das Open-Source-Projekt Xen zum Industriestandard weiterentwickeln wollte. Ähnlich wie Microsoft und VMware stellt auch Citrix die Cloud-Fähigkeit seiner Virtua- lisierungslösung in den Vordergrund. …weiterlesen