• ohne Endnote

  • 0 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
802.11ac: Ja
Netz­werk­an­schlüsse: 4
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Almond+

Über­rascht sogar die Platz­hir­sche am Markt

Stärken
  1. erfrischendes Design
  2. kann bequem am Display konfiguriert werden
  3. Bedienung auch per App möglich
  4. stabile, weitreichende WLAN-Verbindungen
Schwächen
  1. veraltetes OpenWrt-OS (nur für Fachleute störend)
  2. zickt im Zusammenspiel mit vorgeschalteten Modems

Was ist das Besondere an diesem Router?

Anders als bei anderen Routern benötigt man zur Bedienung nicht einen PC, über den man auf eine Browseroberfläche zugreift. Der Almond+ besitzt einen Touchscreen mit einer Kacheloptik wie Windows, über den nach einer initialen Einrichtung des Nutzeraccounts alle zentralen Einstellungen vorgenommen werden können. Sogar eine bequeme Stiftbedienung ist dabei möglich. Die zweite Besonderheit des Routers ist sein enorm starkes WLAN-Signal. Einige Nutzer haben noch Dutzende Meter außerhalb ihres Hauses Empfang – fast durchweg wird zumindest von einer hochwertigen Versorgung des gesamten Hauses gesprochen. Das ist ausgesprochen ungewöhnlich, selbst bei Top-Routern.

Wie viele Netzwerke kann der Router gleichzeitig aufbauen?

Der Router ist in der Lage, gleichzeitig vier Netzwerke zu verwalten. Dabei handelt es sich um zwei normale und zwei Gastnetzwerke – jeweils eines auf dem herkömmlichen 2,4-GHz-Band und eines auf dem schnelleren 5-GHz-Band. Erfreulich ist hierbei, dass die von den Nutzern gelobte Stabilität und Reichweite des Netzes auch im tendenziell eher weniger weitreichenden 5-GHz-Band gegeben ist.

Was ist das Problem beim Einsatz hinter Modems?

Normalerweise reicht es völlig aus, den Router direkt an die eigene DSL-Dose anzustecken – dann entfaltet der Almond+ auch sein volles Potenzial. Es gibt aber Fälle, in denen möchte ein Nutzer bewusst ein extra Modem vorschalten oder muss es sogar. Etwa, wenn der Kabelnetzanbieter ein Modem stellt und nur so das Internetsignal empfangen werden kann (der Almond+ selbst beherrscht keinen Kabelempfang). Dann berichten vermehrt Nutzer, dass sie trotz guter WLAN-Reichweite einfach so gut wie keinen Datenfluss haben. Vereinzelt gibt es solche Berichte auch über normale DSL-Modems, die von Providern gestellt werden. Wie groß das Problem wirklich ist, ist aber wie so oft bloß anhand von Kommentaren im Internet schwer abschätzbar.

zu Securifi Almond+

  • nobilé Nobilé Netzwerk Router, Almond+ Gateway NO-9108012001

Datenblatt zu Securifi Almond+

Typ
Router ohne Modem vorhanden
Kabelmodem fehlt
Mobilfunkmodem fehlt
DSL-Modem fehlt
Mesh-System fehlt
Leistung
Datenübertragung
Maximale Datenübertragungsrate 1750 Mbit/s
2,4-GHz-Band vorhanden
5-GHz-Band vorhanden
WLAN-Standards
802.11b vorhanden
802.11g vorhanden
802.11n vorhanden
802.11ac vorhanden
802.11ax fehlt
Software-Funktionen
FTP-Server vorhanden
Zeitschaltung vorhanden
Schnittstellen
USB-Anschlüsse
USB-Anschluss vorhanden
USB 3.0 vorhanden
Netzwerkanschlüsse 4
Telefon-Analoganschlüsse 0
DECT-Basis fehlt
Weitere Daten
802.11a vorhanden

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: