Samsung Rex 60 im Test

(Einfaches Handy)
Rex 60 Produktbild
  • keine Tests
1 Meinung
Produktdaten:
Besondere Eignung: Ein­fa­ches Handy
Displaygröße: 2,8"
Kamera: Ja
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Rex 60

Schlichter geht ein Touchphone vermutlich nicht

Die versammelte Branche blickt neidisch auf Nokia. Ausgerechnet jenes Unternehmen, das im Smartphone-Bereich einen Absturz sondergleichen erlebt hat, hat im Feature-Phone-Segment alle Lästerer Lügen gestraft. Die Asha-Modelle des Unternehmens haben sich allein im letzten Quartal 2012 an die 10 Millionen Mal verkauft. Dass in einem dermaßen tot gesagten Segment doch noch so viel zu holen ist, hat Konkurrenten wie Samsung aufmerksam gemacht. Und Samsung reagiert daher nun mit eigenen Geräten.

Kleines Display mit niedriger Auflösung

Die Rex-Baureihe umfasst zunächst einmal vier Modelle, die sich allesamt sehr ähnlich sind – vom Display und der verwendeten Kamera einmal abgesehen. Das schlichteste Einsteigermodell ist hierbei das Samsung Rex 60. Es besitzt ein lediglich 2,8 Zoll großes Display, wird aber dennoch komplett über den Touchscreen bedient. Mit 320 x 240 Pixeln fällt die Auflösung zudem sehr niedrig aus. Im Gegenzug ist das Handy aber auch ideal für die Hosentasche geeignet: Die Abmessungen von 101,8 x 55,0 x 12,2 Millimetern findet man heute kaum noch.

Java-Apps, aber nur wenig Personalisierung

Zur weiteren Ausstattung gehört der EDGE-Datenbeschleuniger. Er wird unterstützt vom Browser Opera Mini, der Datentransfers um bis zu 90 Prozent komprimiert. Damit soll das mobile Internet trotz der mäßigen Hardware auf dem Rex 60 genutzt werden können – angesichts des niedrig auflösendes Displays dürfte das aber trotzdem ein zweifelhaftes Vergnügen bleiben. Weitere Apps können auf dem Handy nur installiert werden, wenn sie Java nutzen. Ein Smartphone-Betriebssystem existiert nicht, das Rex 60 ist ein schnödes Feature Phone.

Dual-SIM-Fähigkeit

Und so fällt auch die restliche Ausstattung schwach aus. Da wäre eine 1,3-Megapixel-Kamera für das Anfertigen von Kontaktfotos zu nennen – einen Autofokus oder ein Fotolicht gibt es nicht – und ein Steckplatz für microSD-Karten bis 16 Gigabyte Größe. Ansonsten ermöglicht das Rex 60 noch die parallele Verwendung zweier SIM-Karten, die auch gleichzeitig auf Empfang bleiben. Auf diese Weise kann man beispielsweise berufliche und private Gespräche trennen oder im Ausland eine preiswerte Prepaid-Karte zusätzlich verwenden. Der Akku mit seinen 1.000 mAh Nennladung dürfte für ordentliche Gesprächszeiten sorgen und so ist das Rex 60 wahrlich primär ein Nur-Telefonie-Handy, auch wenn es sich mit seinem Touchscreen und dem Design in Anlehnung an die Android-Modelle ein wenig tarnt.

Kundenmeinung (1) zu Samsung Rex 60

1 Meinung
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Samsung Rex 60

Besondere Eignung Einfaches Handy
Telefonie
Ausdauer
Akkukapazität 1000 mAh
Bedienung
Display
Displaygröße 2,8"
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 1,3 MP
Komfortfunktionen
Musikspieler vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy

Weiterführende Informationen zum Thema Samsung Rex 60 können Sie direkt beim Hersteller unter samsung.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Das iPhone als digitale Brieftasche

MAC LIFE 3/2013 - Die mit iOS 6 eingeführte ‚Passbook‘-App soll digitalen Eintrittskarten, Gutscheinen, Reise-Tickets und Bonus-Karten ein Zuhause bieten. Inzwischen nutzen auch in Deutschland immer mehr Firmen die praktische iPhone-Funktion.Auf 2 Seiten informiert Mac Life (3/2013) über „Passbook“, das als Gegenentwurf zur Near-Field-Communication-Technologie entwickelt wurde. Was man damit alles machen kann und welche Firmen diese App unterstützen, kann man in diesem Artikel nachlesen. …weiterlesen

Vorsicht! Fallen im Social Network!

PCgo 8/2012 - Ein unbedachter Mausklick reicht bereits, um seinen guten Ruf binnen Sekunden im Web zu verspielen. Fallen lauern vor allem bei Facebook, aber auch bei Twitter und YouTube. PCgo kennt sie und weiß, wie Sie sich davor schützen.Auf 5 Seiten erklärt die Zeitschrift PCgo (8/2012), wie man sich in Sozialen Netzwerken verhält und was man besser vermeiden sollte. …weiterlesen